Ein Sprungfrachter für Neo

Ein noch immer unerreichtes Ziel. Die Rhea.

Damals, als die Männer noch vor der Station Mammuts gejagt, die Frauen im Captains Quarter das Feuer gehütet haben und ich noch mit der EMSI in der Freelancer Coalition unterwegs war, hatten wir den irrsinnigen Plan mit unserer Carebear-Truppe ins Nullsec zu ziehen. Das taten wir dann auch erfolgreich und lebten sechs Monate in Geminate, bis uns die Russen dann vor die Türe gekehrt haben.

In dieser Zeit waren wir knapp an Piloten, die uns mit Handelswaren versorgen konnten und mein damaliger CEO Arame Azur, bat darum, dass wir unsere Skills in Richtung Sprungfrachter bewegen sollten. Ich tat, wie mir geheißen und als ich fertig mit skillen und absolut stolz darauf war, endlich eine Rhea fliegen zu können, wurde mir gesagt „Das ist ja toll, aber die Corp hat leider nur eine Anshar. Ätschibätschi“. Dumm gelaufen.

Seitdem liegen meine ungenutzten Sprungfrachter-Skills sinn- und nutzlos auf Eis. Das ist mittlerweile fast zehn Jahre her. Wir leben nun seit geraumer Zeit mit den Schweinen im Weltall sehr erfolgreich im 0.0 und die Logistik läuft, dank eines einzelnen Piloten, echt rund. Und das aber auch nur, weil wir das unsagbare Glück haben, einen Vollzeit-Trucker in der Corp zu haben, der uns echt mit sehr viel Einsatz per Sprungfrachter versorgt.

Ich bin ein Mensch, der Redundanz liebt. Man muss immer einen Plan-B haben. Was, wenn der Mann krank wird? Was, wenn er mal in den Urlaub möchte? Und der Worst Case: Was, wenn er die Corp verlässt, oder schlichtweg keine Lust mehr hat, EVE zu zocken. Wir wären ganz schön aufgeschmissen und müssten uns an die Allianz-Logistik wenden. Das bedeutet für mich aber auch, dass wir die Kontrolle über unsere Versorgung in Fremde Hände legen.

Ich hätte da lieber gern einen Plan-B, der auch Corp-intern funktioniert. Da fiel mir nach fast zehn Jahren auf, dass ich ja einen Sprungfrachter fliegen kann. Sogar einen Alt, der Cynos starten kann, hätte ich am Start. Das Problem, das ich habe ist ein chronisches. Ich habe nicht die Kohle, um mir einen Sprungfrachter zu kaufen. Ich bin chronisch Pleite.

Gestern kam dann die Idee auf, dass die Corp doch zusammen schmeißen kann, um einen Sprungfrachter für die Corp anzuschaffen. Generell ist das eine gute Idee und sicherlich auch flugs zu realisieren. Mir stellt sich dann aber auch die Frage: Wem gehört das Teil dann? Der Corp? Wer ist die Corp? Bin ich das? Sind das alle Piloten? Wer fliegt das Teil? Was machen wir, wenn ein Char die Rhea hat und einfach nicht einloggt, weil der Mensch, der ihn steuert im RL Trouble hat?

Fragen über Fragen und langsam komme ich zu dem Schluss, dass mir eine eigene Rhea dann doch lieber ist. Dann heult auch keiner (außer mir), wenn das Ding platzt. Jetzt muss ich mir noch noch eine Möglichkeit ausdenken, das Ding zu finanzieren.

Ein ganz normaler Feiertag

Armor Timer für eine Sotiyo.

Es war ein ganz normaler Feiertag. Das Bier und die Chips standen bereit. Ich war im „Lazy Mode“ und hatte eigentlich keine große Lust auf irgendwas spezielles. Ich hatte mich auf eine gepflegte Faulenzer-Runde im Asteroidengürtel eingestellt, als der Flotten Ping kam.

Anscheinend kam eine Sotiyo in K-3 aus dem Schield in den Armor Timer und es galt diese zu verteidigen. Ich raffte meinen faulen Körper hoch, setzte das CEO Grinsen auf und machte mich auf den letzten Drücker auf den Weg zum Staging System. Schlauerweise hatte ich beim letzten mal vergessen, meinen Jumpclone zu reaktivieren, so dass ich mit einem Interceptor die paar Jumps manuell fliegen musste.

Hat noch nie einen Schuss abgefeuert. Meine Arti-Abaddon

Im Staging angekommen, waren schon alle bereit um mit ihren Abaddons über einen Avatar Titan ins Zielgebiet zu bridgen. Auf den allerletzten Drücker schaffte ich es, meinen Jumpclone zu reaktivieren, in meine Abaddon zu steigen, dann von der Keepstar Zitadelle hoch zu einer Fortizar zu warpen, um dann wieder nach unten auf den Titan zu springen.

Ich kam gerade im Pulk an, als die Ansage kam, dass Darkness mit einer 180 Mann Tempest Flotte vor Ort wäre und wir so kurzfristig nicht genügend Leute zusammenbringen würden. Reshippen war angesagt. Alle Mann rein in die Interceptoren der Sword Doctrine.

Ich dockte die Abaddon, mit der ich noch keinen einzigen Schuss abgefeuert hatte und stieg in die Claw um. Alle Systeme waren einsatzbereit. Die Triebwerke liefen warm und dann kam auch schon die Order, bis ins Ziel System durch zu burnen. Ich dockte ab, zündete das Warpdrive und machte mich auf den Weg.

Da wir massiv unterlegen waren, blieb uns dieses mal nichts übrig, als dem Gegner die Rückreise nach Hause so gut zu versauen, wie wir nur konnten. Mit Interdictoren verbubbelten wir sämtliche outgates und mit einer kleinen Armee von Interceptoren versuchten wir Ausreißer, die nicht aligned waren ab zu fischen. Die aktion dauerte nicht sonderlich lange. Dieses Gefecht war verloren und und wir entschieden uns schnell, es gut sein zu lassen.

Passend zum Halloween Abend. Der PAP (Fatlink) Aufruf.

Kaum im Staging gedockt, machte ich mich per Pod Express auf den Weg in die Heimat. Der Abend schien mit Ausnahme dieses einen Kriegseinsatzes ruhig zu verlaufen, also machte ich mein erstes Bier auf und stellte mich mit einigen Mitschweinen in einen Eisgürtel.

Unsere Systeme sind zur Zeit recht effektiv von Darkness AFK Campern besetzt, was die Bewegungsfreiheit zwar einschränkt, aber nicht unmöglich macht. Dass ein AFK Camper nicht immer AFKL sein muss, lernte erst neulich eine unserer Mining-Flotten, die neben ein paar Skiffs auch eine Orca an eine Darkness Black-OPs Gang verloren hatte. Der Preis, den man zahlt, wenn man trotz Neutralem Pilot im Local etwas unternimmt.

Mit zunehmender Uhrzeit loggten aber dann auch immer mehr der Scouts aus und dank unseres mittlerweile recht gut funktionierenden Intel Chats, war es auch mittlerweile möglich freie Spots in der Pocket zu finden und dort eine Runde im Eis zu stehen.

Steht mit „Pinky“ im Belt. Der Neo.

Mining ist für mich keine Einnahmequelle, sondern eher Entspannung. Ich mache es meist, wenn ich keine große Lust auf EVE habe, dennoch irgendetwas darin tun will, außer auf Teamspeak mit meinen Mitschweinen zu quatschen.

Es dauerte nicht lange und wir hatten eine kleine Mining-Flotte samt Booster und Hauler am Start. Gemütlich minerten wir noch bis 0 Uhr. Mein Bier war langsam alle und ich wurde auch langsam müde. Die Zeiten, wo ich die ganze Nacht durch zocken konnte, sind leider schon lange vorbei.

Just als ich mich verabschieden wollte, meldete ein Allianzpilot, dass er von Gegnern getackled worden sei, sie ihn aber nicht down bekamen. Er tankte das Pack. Wir legten sofort unser Bergbau Gerümpel auf die Seite und machten uns auf den Weg ins Zielgebiet.

Mein Problem war, dass mein PVP Zeug zwei Jumps weit vom Eisgürtel entfernt lag. Also erst mal zurück, umsteigen und dann wieder drei Jumps zum Allianzkollegen. Ich entschied mich für eine Sabre, denn der Gegner war nur in einer Kitsune und einem Ceptor unterwegs. Den Ceptor würde ich nicht bekommen, aber die Flachzange in der Kitsune würde dieses System nicht mehr lebendig verlassen.

Zusammen mit Dragoon Caredaan war ich der erste vor Ort. Kaum im System zündete ich die erste Bubble und eröffnete das Feuer. Der Interceptor Pilot ließ seinen Kollegen sofort im Stich und zündete sein Warpdrive. Die Kitsune war nun mit uns allein auf dem Grid. Es dauerte nicht lange und die Kitsune verwandelte sich unter dem Beschuß dreier Schiffe in einen glühenden Klumpen Altmetall, während sie ihren Piloten in seinem Pod ausspuckte.

Normalerweise lassen wir die Pods in Ruhe, damit der Pilot länger zum reshippen braucht, aber heute waren wir killgeil. Wir schalteten das Pod auf und senden seinen Piloten ohne Umwege in seinen nächsten Medical Clone.

Für mich ein netter Abschluss des Tages. Ich dockte meine Sabre und machte mich im RL auf den Weg in die Furzmulle. Aktuell ist der Krieg gegen Darkness ein ziemliches hin und her. Ich für meinen Teil habe ja mit Politik wenig an der Uhr. Deswegen weiß ich auch nicht, was gerade wie wo wann weswegen passiert.  Aber ich freue mich über gute Fights und bin gespannt, ob dieser Krieg den Drive hat um den ganzen Winter durch zu laufen.

Schauen wir mal.

CCP beerdigt VR

Aus, aus. Das Spiel ist aus. CCP schließt die VR Entwicklung

Es rollte gestern durch das Netz wie eine Dampfwalze. Laut der isländischen Business-Website mbl.is plant CCP das Ende der VR Entwicklung und die Schließung der Niederlassung in Atlanta. Die Website Massively Overpowered hat das ganze in Englisch zur Verfügung. Die Niederlassung in Newcastle soll wohl verkauft werden. Diese Maßnahme wird ca. 100 Beschäftigte Weltweit treffen. CCP hatte die Entwicklungskosten für Valkyrie wohl nur mit Mühe und Not auf ein +-0 bringen können und zieht jetzt die Reißleine.

Doch damit nicht genug. Auf Twitter und Reddit konnte man dann sehen, wer in Island seinen Hut nehmen musste. Dabei sind einige sehr bekannte CCP Mitarbeiter aus dem Community-Bereich. Wie es zur Zeit laut Reddit und Twitter aussieht werden u.a. CCP Manifest, CCP Logibro und ersten Gerüchten zufolge auch CCP Phantom ihren Hut nehmen müssen. Somit verliere ich meine einzigen CCP-Ansprechpartner für Community-Belange.

Harte Maneuver zwischen Asteroiden. EVE Valkyrie

Offiziell begründet man diesen Schritt damit, dass man sich wieder auf EVE Online und dessen Entwicklung fokussieren möchte. Das klingt erst mal gut, denn nach Flops wie Dust 514 und dem nur sehr kurzweilig erfolgreichen EVE Valkyrie wünscht sich der geneigte EVE Spieler wieder mehr den Fokus auf CCP’s Cash Cow, EVE Online. Außerdem möchte man sich auch dem Mobile-Gaming Markt weiter öffnen, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann.

Die ganze Sache mit der eingestellten VR Sparte lässt sich noch locker so verstehen, aber was mich eines stutzig gemacht hat war, dass man auch seine wichtigsten Community Leute für EVE Online entlässt. Wieso feuert man seine EVE Online Community Leute, wenn man die VR Sparte einstellen und sich in Zukunft mehr auf EVE Online fokussieren möchte?

Auf Eure Ideen bin ich sehr gespannt…

Ein Wochenende mit CCP Fozzie

Congaline im 0.0. Alles möglich. Dank Fozzie SOV.

Wenn einem langweilig ist, dann geht man wahlweise ratten, minern, oder man schaut Farbe beim trocknen zu. Alternativ kann man sich auch mit einer Bratpfanne die Hirnzellen aus der Birne klopfen, sich mit einem Hammer kämmen, oder sich mit einem Klammerbeutel pudern. Wir gehen stattdessen mal ein paar Runden unsere SOV gegen Darkness verteidigen.

Das Gute an Fozzie SOV ist, man kann die SOV Fights mit dem halben Hirn spielen und nebenbei auf eBay Dinge kaufen, oder auf Netflix einen Film schauen. Im Grunde sorgt man nur mit einer Flotte dafür, dass der Gegner die eigenen Entoser nicht bei ihrer Arbeit stört.

Das Miese ist, es ist und bleibt einfach schnarchlangweilig und ganz ehrlich gesagt, hätte ich mir für mein Wochenende echt was anderes vorstellen können.

CCP Fozzie. Der Urheber der Fozzie SOV.

Ausgedacht hat sich das ganze System ein DEV namens „CCP Fozzie“., welchem ich hiermit auch ganz brav für das schöne Wochenende mit seinem SOV System danken möchte. Ohne ihn hätte ich nicht gewusst, was ich mit meiner freien Zeit in EVE anfangen soll, außer dass ich mir halt mit der Bratpfanne ein paar Gehirnzellen geglättet hätte.

Spaß beiseite. Fozzie SOV ist nicht jedermanns Fall und ich hätte mir für dieses Wochenende was anderes gewünscht, als diese blöden Entoser-Flotten, aber watt mutt, datt mutt. Dieses Wochenende war trotzdem recht spannend. Die Schweinebande hat tapfer jede Strat OP und jeden CTA mit gemacht. Mancher Pilot hat die ganze Nacht durch in den Flotten mit gemacht. Ich habe das CEO Privileg in Anspruch genommen und mich verpisst im RL total erschöpft ins Bett gehauen.

Es war echt turbulent und die SOV verteidigen war nur ein Teil dessen, was wir am Wochenende alles so gemacht haben. So wurde am Samstag eine Schweine Mining-Truppe von einem Darkness Hotdrop-Trupp zerlegt und wir mussten eine Rorqual aus den Klauen von gegnerischen Truppen befreien.

Alles in allem war das Wochenende zumindest für mich recht stressig. Mein Windows flog mir um die Ohren und so habe ich in der Nacht von Samstag auf Sonntag „mal eben“ mein System komplett neu aufgesetzt. Alles fing damit an, dass EVE anfing zu ruckeln und wenn ein EVE Client auf einer GTX1080 anfängt zu ruckeln, dann muss was im Busch sein.

Das Ende vom Lied war ein kompletter Absturz, gefolgt von einer Neuinstallation. Jetzt ist wieder alles stabil bei 100FPS mit allen Details auf HIGH, so wie Papa es mag. Da können die nächsten Fozzie SOV Flotten kommen.

Join the Pork Side

Meet & Greet mit dem Imperator! Erstes „Schweinecamp“ für 2018 geplant.

Es ist vollbracht. Das erste Schweinecamp wird 2018 stattfinden. Ich hatte dieses RL-Corptreffen seit sechs Monaten geplant und die Resonanz darauf seitens der Schweinchen war super. Nach etlichen Wochen mit Doodle und Aufrufen, sich da dort bitte zu verewigen, haben wir nun endlich einen Termin gefunden.

Das erste Schweinecamp 2018 wird am Wochenende vom 03 bis zum 05. August 2018 bei Camping Teichmann in Vöhl-Herzhausen, bei Kassel stattfinden. Alles was man dazu benötigt ist ein Zelt, eine Schlaftüte und etwas Proviant. Strom und fließendes Wasser, sowie Wasch- und Duschräume gibtg es vor Ort. Details findet der geneigte Rüsselpilot im Schweineeigenen Forum.

Warum ausgerechnet dort? Nun, das ist einfach erklärt. Weil ich und einige andere Schweinchen den Platz schon kennen und er bestens für ein paar Computerspiel-Nerds geeignet ist. Außerdem liegt die Region was Deutschland angeht, so ziemlich in der Mitte und ist somit für alle irgendwie erreichbar.

Ich bin schon sehr gespannt, auf die ganzen Schweinchen. Ein paar kenne ich ja schon. Wenn die im RL genau so 100% Menschen sind, wie sie es in New Eden sind, dann werden wir auf jeden Fall einen saumäßigen Spaß haben.

Das Schweinecamp ist aber nicht nur für Schweine an sich. Auch gute Freunde der Schweine im Weltall GmbH dürfen sich gern zu uns gesellen. Fragt einfach nach Details per EVE Mail. Ich lasse Euch dann alles notwendige zukommen. Ich jedenfalls, kann es kaum noch erwarten.

Wurmlochleute

Neo im Closing-BS. Heiß rein und heiß wieder raus.

Manchmal tauchen einfach so im Local Menschen auf, die keine Sau reported hat. Während der Laie sich noch wundert, wie diese Freaks es geschafft haben, ohne auf einem Intel-Channel reported zu werden, weiß der Fachmann schon was passiert ist. Da war ein Wurmloch im Spiel und hat die komischen Typen in den Local erbrochen.

Gestern stand ich mit meinen werten Mitschweinen im Asteroidengürtel und probierte zum ersten mal meine konkret krass, fett stabilen Mercoxit Mining-Kristalle auf den Ultracoolen Deep Core Stripminern aus, als plötzlich ein neutraler Pilot im Local erschien. Keiner der Intel Chats hatte den Typen gemeldet. Uns war sofort klar, den Hoschi musste irgend ein Wurmloch ausgehustet haben.

Wir setzten Kurs auf die örtliche Zitadelle und meine Homies gingen auch flugs in den Warp. Nur ich nicht. Mir stand ein riesengroßer Scordite Asteroid im Weg, von welchem ich auch direkt mal eben abprallte. Also erst mal mühsam drumherum schippern und nebenei Stoßgebete los senden, dass der neutrale Wurmloch-Eierkopf nicht auf die Idee kommt, in den Asteroidengürtel zu springen. Ich umschiffte den Riesenbrocken gefühlt in Super-Zeitlupe und spammte den Jump-Knopf, bis das Bergbau-Moped endlich in den Warp ging.

Die Defense Flotte inkl. Carriern vertrieb dann die einfallenden Horden recht schnell. Im Subcap Bereich waren die Jungs besser aufgestellt als wir, aber als wir die Carrier auspackten war dann auch schnell wieder Ruhe im Karton. Wir rollten das Loch und gingen wieder Carebearen.

Der Frieden hielt nicht lange. Das nächste C5 Capital Wurmloch machte sich auf und wieder spuckte es einen Haufen komischer Wurmloch-Typen aus. Die ganze Sache fing langsam an zu nerven. Ich wollte doch nur eine Runde im Belt stehen und am Mercoxit lutschen.

Spucken komische Leute aus. Wurmlöcher.

Wir formten wieder eine Flotte und bekamen sogar den ein oder anderen Kampf. Ich verlor meine schicke kleine Hurricane. Ein bissl Schwund ist halt immer. Der Gegner verzog sich immer wieder in sein Wurmloch. Das ganze fing an keinen Spaß mehr zu machen. Wir packten wieder die Kavallerie aus.

Drei Carrier am Wurmloch und ein mit 6 WCS ausgestattetes Battleship machten dem Drama dann schnell ein Ende. Wir rollten das Loch der komischen Truppe und machten uns wieder daran, ein wenig im Dreck zu buddeln.

Mir gehen diese Wurmloch-Typen ja irgendwie auf die Nerven, aber ich finde es immer wieder spannend, wenn sie auftauchen. Da treffen echt Welten aufeinander, wenn 0.0 und Wurmlochleute sich treffen. Gestern hätte ich mir das allerdings auch echt schenken können. Da hatte ich so gar keine Lust auf PVP. Ich wollte ausnahmsweise nur mal ein wenig carebearen. Naja, wir sind eben nicht bei „Wünsch Dir was“, sondern in New Eden.

Gestern jedenfalls, hatte ich genug Wurmlochleute für den Rest der Woche.

Mercoxit

Kann nun endlich Modulated Deep Core Stripminer II fitten. Der Neo.

Der Neo kann ja eine Menge Schiffe und Module bedienen. Mit 170 Mio Skillpunkten ist er ja auch kein junges Ferkel mehr. Beim durchsehen meiner Skills habe ich mich schon des öfteren gewundert, was da so alles dabei ist und schon bei manchem Skill habe ich mich gefragt „Wann habe ich DEN denn überhaupt in die Skillqueue geworfen?“.

In letzter Zeit passiert es vermehrt, dass wir in Kampfpausen einfach mal das Buddel-Equipment aus der Mottenkiste kramen und uns in einen ruhigen Asteroidengürtel stellen und eine Runde faulenzen, während wir an den mondgroßen Asteroiden kratzen. Bislang tat ich das immer in einer HighSec gefitteten Skiff. Die macht zwar ihren Job, aber das nun mal eben nicht effizient.

In Zeiten, wo der Reichtum schwindet und ich langsam auf die 3.0 Milliarden ISK Grenze absacke, wird es mal wieder Zeit an das Verdienen von ISK zu denken. Das bedeutet für mich, dass ich mich wieder mit dem für mich echt lästigem Thema „Geld verdienen“ auseinandersetzen muss. Im einzelnen bedeutet das: Ich werde ratten und minern gehen müssen.

Da ich nach knapp 60 Tagen nun auch endlich T2 Fighter vom Carrier entsenden kann, investierte ich erst mal in einen Satz frische Fighter und ließ mir von unserem Corpeigenen Logistik-Service zwei Skiffs liefern. Eine für das lutschen an den kapitalen Eiswürfeln und eine für herkömmliche Erze.

Als ich in die Erz Skiff stieg, wurde mir schlagartig klar dass ich vergessen hatte, etwas wichtiges zu skillen. Deep Core Mining fehlte komplett auf meiner Skill-LIste. Warum auch? Ich hatte bislang immer nur an Spodumain Brocken gelutscht. Das gute Zeug steckt aber im Mercoxit. Was tun in meiner Not? Der nächste Tradehub war 45 Jumps entfernt.

Unser Logistiker war auch schon wieder von seinem Trip nach Jita zuhause bei uns eingetroffen. Ich musste also allein los. Ich warf schnell eine Jacke über, sprang in meinen Reise-Interceptor mit Doppel WCS und Inertias und machte mich auf den Weg nach Jita. 45 Jumps hin und wieder zurück. Das geht schnell. Ich setzte Kurs, aktivierte das Warp Drive und machte mich auf die Socken. Unterwegs winkte ich so manchem Darkness Piloten zu, während ich geschmeidig durch seine mühsam geankerten Drag-Bubbles flutschte. Irgendwann war ich dann schließlich in Jita, um mir meine fehlenden Skills zu kaufen.

Na endlich…. Jetzt kann er Mercoxit minern

Level eins skillte ich auf dem Rückweg von Jita in den Razor Space. Level zwei folgte ein paar Stunden später. Jetzt bin ich bereit, um mit den anderen an den leckeren, dicken Asteroiden zu kratzen. das einzige, was mir jetzt noch zu meinem Glück fehlt ist entweder ein Homie mit einer Rorqual, oder jemanden, der mir mit seiner Orca assistiert. Ansonsten müsste ich nach dem buddeln immer docken und abladen, wenn mein ORE Hold voll ist.

Solo Minern ist also erst mal nicht, oder nur schwer umzusetzen. Ich brauche noch eine Alternative. Einen Alt mit Hauler, oder ich muss meiner Freundin endlich beibringen, wie man EVE spielt. Dann könnte Sie eine Orca fliegen und den Hauler-Job erledigen. Naja…. bevor sie das tut, friert vermutlich die Hölle zu.

Die G-Fleet 2017

Hielt einen Vortrag zum Thema „Deutsche Community Flotten“. Der Neo.

Der Oktober stand ganz im Zeichen der diesjährigen G-Fleet. Dem größten Community-Treffen in Deutschland. Ich war zum zweiten mal dabei und traf nicht nur alte Bekannte, sondern auch viele neue Gesichter.

Einer der Preise aus der Tombola. Leider wurde er gestohlen.

Die G-Fleet fand wieder im schönen Düsseldorf am Rhein statt. Das ganze passte mir sehr, denn ich wohne nur knapp 30 Kilometer von der G-Fleet Location weg. Ein Katzensprung sozusagen. Leider war der Raum begrenzt und wegen des Brandschutzes war es lediglich möglich Tickets für 150 Personen zu verkaufen. Als Tairon Usaro mir sagte, dass die Tickets verfügbar seien, habe ich sofort zugegriffen und drei Stück (Für mich, meine bessere Hälfte und Dragoon Caredaan) gesichert. Eine weise Entscheidung, wie sich herausstellen sollte. Die Tickets waren innerhalb einer Woche vergriffen.

Volles Haus bei den Vorträgen (Bild: EVE PICS)

Am 13.10 war es dann soweit. Ich saß auf heißen Kohlen, denn Dragoon Caredaan hatte sich angekündigt. Er hatte einen langen Weg von Lörrach bis nach Wuppertal und trudelte mit einiger Verspätung auch fertig wie ein Kopfsalat bei mir ein. Ich verfrachtete den guten Mann direkt in den CEO Interceptor und schon waren wir auf dem Weg nach Düsseldorf.

PVP Turnier (Bild: EVE PICS)

An der Bar 95 in Düsseldorf angekommen bot sich das übliche Bild. EVE Online Nerds wo man nur hin sah. Gleich am Eingang wurden wir freudig von Anna begrüßt, welche uns erst mal ein Schlüsselband, zwei G-Fleet Pins und unsere Lose für die Tombola in die Hand drückte. Außerdem gab es noch fünf Biermarken, welche direkt von meiner Freundin einkassiert wurden. Ich war leider am Freitag der Designated Driver.

Angeregte Diskussionen bei einem Bierchen. (Bild: EVE PICS)

Der Freitag ging nach einer kleinen Keynote auch direkt in die vollen. Die Beer-Pong Tische wurden ausgepackt, es gab lecker Bratworscht und Steak, nebst etlichen Beilagen und mit steigendem Alkoholpegel steigt dann auch neben dem Geräuschlevel auch die Stimmung. Dragoon und ich waren aber allerdings ziemlich durch, so dass wir gegen 0.30 Uhr die Party verließen und uns auf den Heimweg machten.  Schließlich war es schon spät und ich hatte am Folgetag einen Vortrag zu halten.

Am Samstag war es dann soweit. Ich hatte mich in meinem jugendlichen Leichtsinn angeboten, einen Vortrag zum Thema „Deutsche Community Fleets“ zu halten. Ich sage Euch, mir ging ganz schön die Düse und ich hoffte inständig, dass alle Besucher noch vom Vorabend zu blau waren, dass sie erst mal ihren Rausch aus schlafen und nicht erscheinen würden.

Tairon Usaro kündigt mich an. (Bild: EVE PICS)

Aber ganz ehrlich… Wer lässt sich schon ein leckeres Frühstück entgehen? Keiner. Schon gar nicht die EVE Nerds und so kam es, dass ich quasi Full House hatte. Als ich am Pult stand, war mir echt flau im Magen. Vor so vielen Menschen hatte ich noch nie gesprochen. Man hatte mir eines dieser fleischfarbenen Headsets auf die Birne geschnallt und mir meine Powerpoint Präsentation eingeblendet. Nun war ich geliefert und musste los legen.

Caseking.de sponsorte ein paar echt fette Gaming-Rechner.

Eingeplant waren 30 Minuten meinerseits und dann 15 Minuten Q & A mit den Besuchern, welche auch fast vollkommen ausgereizt wurden. Nach anfänglichem Lampenfieber, merkte ich aber schnell, dass das Publikum doch ganz nett war. Man röstete mich wenigstens nicht und so konnte ich meinen Vortrag gediegen bis zum Ende bringen. Gleichzeitig wurde das ganze auf einen Fernseher auf der Terasse übertragen. Aufgezeichnet wurde auch. Ich bin gespannt, ob die Aufzeichnungen auf der G-Fleet Seite bereitgestellt werden. Ich würde das auf jeden Fall gern verlinken.

Sie hat ja gesagt. (Links Anna. Rechts Holger) (Bild: EVE PICS)

Was soll ich sagen. Die G-Fleet war dieses Jahr echt toll. Ich habe so viele Leute kennengelernt und so viele  gute Gespräche gehabt. Es gab jede Menge zu futtern, zu trinken, jede Menge Diskussionen und auch ein paar echt geduldige CCP Devs, die sich mein Gebabbel anhören durften. Das Treffen war abwechslungsreich und zum Schluss ließ Tairon noch richtig die Bombe platzen.

Vor versammelter Mannschaft machte er seiner Freundin Anna einen Heiratsantrag. Die Menge applaudierte und als sie Ja sagte floss der Sekt in Strömen. An dieser Stelle meine herzlichen Glückwünsche und alles Gute für die Zukunft.

Apropos Zukunft… Die G-Fleet wird kommendes Jahr umziehen. Es geht in die Hauptstadt nach Berlin. Die G-Fleet 2018 wird in der „Alte Münze“ stattfinden. Die Location bietet mehr Platz und auch eine ziemlich geile Atmosphäre. Ich werde das Wochenende für einen Kurzurlaub mit meiner Co-Pilotin nutzen und auf jeden Fall wieder dabei sein.

Der neue Kommandostuhl des Schweine CEO. Ein Noble Char Epic Black/Blue.

Last but not least gab es für mich schon verfrüht ein Weihnachtsgeschenk. Da Caseking nicht nur die Rechner, sondern auch sechs Noble Chairs gesponsort hatte und Tairon diese zu einem superduperschnäppchenpreis verkaufen durfte, hat meine Freundin sich dazu entschieden mir zu Weihnachten einen neuen Stuhl zu gönnen. Ich bin also von der G-Fleet nicht nur mit einem kapitalen Kater, sondern auch mit einem echt geilen Stühlchen nach Haus gefahren.

Von links nach rechts: Dragoon Caredaan, Neovenator, William Follet

Ganz besonders gefreut habe ich mich, dass William Follet und Dragoon Caredaan auch dabei waren. Wie man sieht, hatten wir eine Menge Spaß und es war echt kein Foto von Dragoon zu bekommen, wo er nicht irgendeine Pose einnahm. Es war ein Hammer Wochenende, Jungens.

Eine Nachlese zur G-Fleet mit mir als Gast könnt Ihr übrigens im aktuellen 24New Eden Podcast anhören. Ich wünsche viel Spaß dabei.

G-Fleet 2018: Ich bin auf jeden Fall dabei. Reserviert mir schon mal zwei Tickets.

Battle Ventures

Am Freitag wird es heiß. Die Noob-Fleet minert im 0.0.

Als William Follet mit der Idee an mich heran trat, fand ich sie extrem cool. Mal was neues. Sein Vorschlag war easy. Lasst uns doch mal im 0.0 mit der Noob-Fleet minern gehen. Warum sich mit den kleinen Murmeln im HighSec zufrieden geben, wenn man die dicken Brummer im 0.0 abbauen kann?

Die Idee fanden wir sofort gut und wie es der Zufall so will hat William auch an diesem Freitag Zeit, um das Projekt umzusetzen. Das passt mir persönlich ganz gut, denn ich bin an besagtem Freitag auf einem Kundentermin in Mannheim (Ich hasse Freitags-Termine, die weit weg sind) und hätte es sehr wahrscheinlich nicht püntklich wieder hach hause geschafft.

Die 0.0 Hardcore Mining-Flotte versammelt sich diesen Freitag ab 19 Uhr in Jita 4-4. Geflogen werden ausschließlich ORE Schiffe, welche aber nicht wehrlos sein werden. Die ersten Fittings wurden von William schon im Noob-Fleet Chat bereitgestellt. Weitere Details wird es dann am Freitag geben. Einige Schiffe können auch gesponsort werden. Die Flotte wird Alpha-Tauglich sein. Also keine falsche Scham. Immer ran mit dem Frischfleisch.

Wie es der Zufall so will wohnen Nocturion, Akari Lucida und Miia Taranogas in Mannheim. Rein zufällig hat Nocturion am Freitag  auch noch Geburtstag, so dass ich gleich bis Samstag dort bleiben und mit der Schweinebande eskalieren werde. Wie ich hörte, kommt mein Brötchendealer Doran Jameson ebenfalls nach Mannheim, zu der Party. Wenn wir es schaffen, werden wir aber auf jeden Fall mal rein schauen und den Noob-Fleet Piloten einen netten „Grunz“ da lassen.

Lustige Fotos von der Party wird es genau so geben, wie einen Bericht vom ersten Battle-Mining der Noob-Fleet.

Chilli Vanilli im Eis

Steht entspannt im Ice-Belt. Die Schweinebande.

Nach der ganzen Umzieherei sind wir nun langsam „angekommen“ und machen uns auch schon in der neuen Pocket breit. Ganz zur Freunde unserer „Trüffelschwein-Fraktion“ (So nennen wir unsere Miner), hat es einen Ice Belt ganz in der Nähe. Da ich gestern Abend nichts besseres zu tun hatte, schnappte ich mir ein Bierchen und stellte mich in einer notdürftig zum Eislutscher umgefitteten Skiff einfach dazu und half bei der Operation Tankstelle.

Ausnahmsweise war mal keine Max CTA, so dass man mal ein wenig ausruhen konnte. Die Schweinchen hatten es aber auch bitte nötig. Die letzte CTA hat für manchen unserer Piloten bis Samstag um 7 Uhr in der Früh. Da war entspanntes chillen im Icebelt nicht gerade das schlechteste, was man tun konnte.

Außerdem wollten wir unseren Carrier-Piloten etwas Gutes tun. Die hatten in den letzten Tagen beim Umziehen der Assets unserer Corp so viel Sprit verbraucht, dass die mal wieder alle voll getankt werden mussten. Während wir gestern so da standen, gemütlich am Eis lutschten und uns keiner auf den Sender gibt, kam mir wieder dieser Gedanke.

„Wenn die HighSec-Bewohner wüssten, wie entspannt man hier im 0.0 leben kann, würden die alle hier wohnen“. Zum Glück wissen das die meisten nicht und Leute wie wir können hier entspannt ihrem Geschäft nachgehen. Der nächste CTA wird mit Sicherheit kommen, also genießen die Schweinchen erst mal ihr freies Wochenende, bevor es wieder an die Front geht.

Load more