Twitch Prime ist kostenlos

Wer Amazon Prime hat, der hat auch Twitch Prime

Die meisten wissen das gar nicht, aber Twitch ist ein Amazon Unternehmen und als Amazon Prime Kunde bekommt man einen Twitch-Prime Account kostenlos. Alles was man dazu tun muss ist, dass man beide Accounts miteinander verknüpft. Wie das geht, steht HIER. Dauert nicht lang und tut nicht weh. Ist ganz einfach und hat aber große Wirkung.

Was hat man von einer kostenlosen Twitch-Prime Mitgliedschaft? Neben diversen Vorteilen wie Loot etc., die man als Twitch-Prime User hat (zusammengefasst hier: KLICK), ist das geilste, dass man den Twitch-Streamer seiner Wahl kostenlos unterstützen kann, indem man ihm 1x im Monat eine kostenlose “Subscription” da lassen kann. Das kostet euch nix, bringt dem Streamer aber €2,45 pro Subscription.

Erreicht der “Topf” dann die magische Grenze von $100, wird er an den Streamer ausgezahlt. Das sind dann umgerechnet im Schnitt etwa so um die 86 Euro. Und da kam mir die Idee. Was ist, wenn ich es schaffe diese $100 in regelmäßigen Abständen zu generieren? Ich könnte damit quasi mein eigenes Partnerprogramm basteln, indem ich die Twitch-Kohle in den Char investiere und alles was noch übrig ist in Skins & Plex, die dann verlost werden können.

Ich bin jahrelang Amazon-Prime Kunde und wusste gar nicht, dass man einen Twitch-Prime Account dann auch kostenlos dazu bekommt. Nur durch einen anderen Streamer wurde ich darauf aufmerksam. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass das total an mir vorbei gegangen ist oder dass Amazon das nicht an die große Glocke hängt. Wie dem auch sei. Ich habe den Verdacht dass der ein oder andere unter Euch auch nicht weiß, dass er soetwas kostenlos abstauben und damit dann einen Streamer unterstützen kann.

Jetzt wisst ihr es und wenn ihr noch keinen Streamer kennt, dem ihr eine Subscription da lassen könnt… JETZT kennt ihr einen. Auf meinen Twitch-Kanal kommt ihr oben rechts, über meine brandneuen Social Media Icons.

Ende der Eigenwerbesendung 🙂

Klaus & Günther

Spontaner Battle-Venture Roam im Lowsec

Zu später Stunde haben die Leute echt immer die besten Ideen. Eigentlich wollte ich nach einem langen und schwierigen Samstag die Bettkarte stempeln. Nachdem ich bei einer PvP Flotte am frühen Abend zuerst die falsche Person angewarped hatte und dafür in TS und im Flottenchat ordentlich auf die Fresse bekommen hatte und ich dann anschließend auf instant von einer Init. Bomberflotte gekillt wurde, als ich auf dem Grid beim richtigen FC auftauchte, rechnete ich mir keine großen Chancen auf einen geilen Abend in EVE aus.

Ich war eigentlich gerade dabei, mein Ausloggen vorzubereiten, als jemand mit der sagenhaften Idee daher kam, dass man doch in Battle-Ventures in die Event-Sites im Lowsec fliegen und sich was zum kloppen suchen könne.

Battle-Venture #1: Klaus

Ratzfatz haben wir uns ein paar Ventures mit Blastern und Scramble zusammengefummelt, ein paar Filamente eingepackt und schon ging sie ab, die wilde Fahrt. Ich nannte meine Venture “Klaus”, dockte ab und folgte William Follet ins Gefecht.

Es dauerte etwas, bis wir was zum schießen bekommen sollte. Der Erste Fight war gegen zwei Tengus. Junge, was haben wir da den Arsch voll bekommen. Klaus platzte quasi beim ersten Treffer. Dennoch hat es Spaß gemacht. Wir hatten nicht den Hauch einer Chance, aber waren gut gelaunt. Jita war nur 9 Jumps entfernt. Also machten wir uns gesammelt dorthin auf den Weg, um neue Ventures zu kaufen.

Venture #2: Günther

Die zweite Venture taufte ich “Günther”. Als alles zusammengefunden hatten, dockten wir ab und machten uns erneut auf den Weg. Dieses mal suchten wir lange, bis wir etwas zum schießen bekamen, aber es hatte sich gelohnt.

Eine kleine Procurer hatte es sich gemütlich gemacht. Unser Scout warpte rein. Die Procurer war schon ausgerichtet, rechnete aber nicht damit, dass sie so schnell festgenagelt würde. Wir sprangen durchs Gate und folgten dem Scout. Was dann folgte, erinnerte an ein Schlachtfest. Die Procurer kam nicht mehr vom Fleck. Ihre Drohnen schalteten wir sofort aus. Dann wurde sie zerstört. Die Schmach des Piloten nahm aber kein Ende. Er wurde getacklet und musste dabei zuschauen wie wir auch seine MTU killen.

Das Wrack wurde geplündert und der Rest abgeschossen. Der erste erfolgreiche Kill des Abends. Meine Stimmung wurde immer besser.

Der letzte Fight des Abends fand gegen eine Porpoise und zwei Ventures statt. Die Porpoise bot uns einen harten Kampf. Der Pilot hantierte wie wild mit seinen Drohnen. Am Ende half es ihm aber nicht. Seine Porpoise verging nach einem langen und harten Kampf in einer hellen Explosion.

Seine beiden Freunde in den Ventures führten den Kampf weiter. Einen erwischte ich noch, auf den anderen konnte ich nur noch feuern, bevor mich Günther in einem gleißenden Feuerball verließ und ich in meinem Pod zuschauen konnte, wie auch die zweite Venture ihrem Ende entgegen ging.

Nach einem echt ätzenden Freitag und einem sehr seltsamen Samstag war dies der krönende Abschluss. Gut gelaunt loggte ich aus und freute mich, dass ich dabei noch mitmachen konnte. Hat Spaß gemacht und wie der eBayer immer sagt: Gerne wieder.

Ein Opfer der Zahlen

Der Traum vom CCP-Partner

Gestern war es soweit. Ich bekam eine E-Mail von CCP. Was würde es nur sein? Etwa meine Weihnachtsgratifikation? Würde ich ins neue Partner-Programm aufgenommen und endlich einen Pool für mich und meine Corp auf Jita 4-4 bauen können? Würde ich mit Eggnoc am Kamin sitzen und mich ab jetzt “Partner von CCP” nennen können? Ich sah mich schon im Hermelin die Treppen hinab in mein Influenzer-Zentrum schreiten, um die Frohe Botschaft auf dem Twitch-Stream des Weihnachtsminmings zu verkünden: “Habemus Partner. Sehet und staunet, ihr Luschen. Der Neo ist nun ein CCP Partner”.

Mit zitternden Händen öffnete ich die E-Mail. Im Hintergrund immitierte Frau Neovenator einen Trommelwirbel und ich hatte das Gefühl, dass die 80.000 Italienischen Glühlämpchen auf meinem Hausdach etwas heller leuchteten, als zuvor. Das nächste was ich dann machte, war ungefähr dieser Gesichtsausdruck:

Halleluhja, das ist n Ding. Wo sind die Valium?

CCP schrieb:

Hello, Thank you for showing interest in joining the EVE Online Partnership Program. Unfortunately, we are unable to accept you in the Partnership Program at this time.

CCP Textbaustein

Mit dieser Mail schlug mir eine dicke Faust erst mal in den Magen. Ich war sehr enttäuscht. Auch wenn ich schon damit gerechnet hatte, dass ich nicht angenommen werde, hatte ich dennoch insgeheim auf ein Wunder gehofft. Irgendeine Schlagertante hatte damals ja auch “Wunder gibt es immer wieder” geträllert. Die Chance bestand zumindest, dass jemand bei CCP sagt “Och, der Neo. Ja, den kennen wir ja schon aus dem Fansite-Programm. Klar ist der drin”. Diese Hoffnung verpuffte und machte unsäglichem Frust Platz.

12 Jahre lang blogge ich nun über EVE Online. Ich streame auf Twitch seit 2 Jahren und seit gut einem Jahr habe ich einen Youtube-Kanal für die aufgezeichneten Streams. Ich betreibe seit 2013 wöchentliche Community-Flotten (zuerst das “Missionrunning 4 Noobs”, dann die “Noob-Fleet” und seit 2018 die “G-Fleet”) für neue Piloten in EVE Online. Seit 2008 betreibe ich eine offizielle Fansite (dieser Blog) zu EVE Online und bin in diesem Programm in den Genuss eines kostenlosen Accounts gekommen.

Mit dem Weggang von CCP Logibro und CCP Phantom wurde es aber leise um das Fansite-Programm. Neue Sites wurden nicht mehr aufgenommen und nun wurde es zugunsten vom neuen Partner-Programm ganz abgelöst. Für die neuen “Partner” gelten dabei aber ganz andere Regeln, als damals für die Fansite-Runner. Man richtet sein Augenmerk dem Zeitgeist entsprechend mehr auf Twitch-Raketen und Youtube-Macker. Der klassische EVE Blogger ist mehr und mehr zu einem Altertümchen geworden.

Diese Partner müssen aber ganz andere Kriterien erfüllen. Da sah ich für mich schon die Felle wegschwimmen. Es hieß jedoch, dass für die Leute, die nicht international agieren, sondern -wie ich- in ihrer Landessprache unterwegs sind, andere Regeln gelten. Das stimmte mich dann doch hoffnungsvoll. Außerdem war ich doch schon Fansite-Betreiber und wurde von CCP Guard mit meinem Blog und dem Weihnachtsmining in der “o7 Show” erwähnt. Das MUSSTE doch etwas bedeuten.

Leider nein. Leider gar nicht.

Leider nein, leider gar nicht. Kein Promibonus für mich, denn in Island schaut man mittlerweile wohl nur noch auf Zahlen. Wenn Du mit Statistiken (Blog, Youtube & Twitch) nachweisen kannst, dass Du eine geile Rakete bist, dann wirst Du Partner. Da ist es dann auch egal, was Du ingame an Aktionen für die Community startest. Zum Beispiel dass Du jede Woche seit Jahren Community-Flotten für neue Spieler machst, jedes Jahr zur Weihnachtszeit zusammen mit anderen Community-Fleets das Weihnachtsmining organisierst und an der Organisation von deutschen EVE Real-Life Treffen, wie der G-Fleet in Berlin (wurde offiziell von CCP gesponsort) mitgeholfen hast.

Hast Du keine Zahlen, bist Du raus. Das klingt jetzt erst mal sehr salty und ich muss auch zugeben, dass ich diese Entscheidung erst mal sehr sehr bitter aufgenommen habe. Ich habe mir doch tatsächlich die Frage gestellt, ob ich den Scheiß einfach weiter machen soll. Ich war gekränkt und sehr enttäuscht. Jahrelang war man als Fansite-Runner in einer Partnerschaft und genoss ein wenig Wertschätzung. Das war nun vorbei. Auf ein mal ist man nicht mehr gut genug. Kein Bonus für langjährige Community-Typen. Ich bringe CCP nach Zahlen keinen Mehrwert. Damit muss man auch erst mal umgehen. Niemand wird gern zurückgewiesen.

Ich musste das erst mal weg packen. Was hilft da besser als ein nettes Bierchen. Es war Freitag, ich hatte Urlaub und es war das jährliche Weihnachtsmining. Ein Community-Event, bei welchem Geschenke verteilt werden und alle eine gute Zeit haben. Ich setze mich vor die Webcam, startete meinen Stream und machte mir ein Bier auf.

Es gelang mir nicht, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Meine Stimmung war am Boden. Das Bier schmeckte gut und war bald knapp. Was solls, wir haben ja noch passend zum Fest ein wenig Eierlikör im Haus. Also ran an den Speck. Heute werden keine Gefangenen gemacht.

Ein 6er Pack Corona-Extra und eine 0,75L Flasche Eierlikör mit 14 Umdrehungen später hatten wir schon 0 Uhr. Mein Hirn lief nur noch im Notbetrieb. Mein Körper wollte nur noch schlafen und in meinem Kopf hatte ich nur noch Kartoffelsalat. Das Weihnachtsmining war auch zu ende und ich war komplett durch. Gefrustet und total breit verabschiedete ich mich ins Bett.

Zum Glück ohne Tiger auf dem Klo. Der Morgen danach.

Heute früh wurde ich mit einem Irak-Kater wach und ich glaube nur die Nic Nacs und das darin enthaltene Salz, haben mich vor schlimmerem Schaden gerettet. Mit einer IBU 400 und etwas Kaffe, um den Geschmack eines verendeten Huhns auf meiner Zunge weg zu bekommen, geht es fast schon wieder.

Ich stellte mir heute früh die Frage: Wozu mache ich das alles? Damit mich CCP am Kopf tätschelt und sagt “Toller Neo. Gut gemacht. Hier hast Du ein paar Plex, ein paar Skins und wenn Du uns keine Zahlen mehr lieferst. lassen wir dich fallen”? Oder mache ich das für die Community, den Weltfrieden oder damit mich alle ganz toll finden? Nichts von alledem…obwohl doch… Ein wenig Fame tut ja auch gut.

Ich mache das in erster Linie aber für mich selbst und für meine Corp, denn die Dinge, die ich hier so mache, sind auch eine tolle Werbung für meine Truppe. Durch den Blog, das Streamen und all das Community-Zeug habe ich eine >150 Chars große Corp voller Gleichgeschwachsinnter um mich herum. Die haben alle genau die selbe Macke wie ich und gottverdammtnochmal, ohne die wäre ich hier schon lange verschwunden. EVE Online allein würde mich ohne meine Corpmates und ohne die Community die es hat, nicht halten können.

Es macht mir Spaß zu bloggen. Es macht mir Spaß, mich vor der Kamera auf Twitch zum Affen zu machen und aller Welt zu zeigen, dass ich das Spiel einfach nicht beherrsche. Auch wenn ich, wie mir heute auf Facebook gesagt wurde, keine Ausstrahlung habe und unprofessionell bin.

Aber genau das will ich doch auch sein. Unprofessionell, nicht glatt gebügelt oder perfekt ausgeleuchtet. Mit Tippfehlern im Blog, die der gute Barkkor dann immer per WhatsApp korrigiert (danke dafür und Küsschen aufs Nüsschen). Ohne Greenscreen und ohne Skript. Und dass ich keine Ausstrahlung habe… naja, das geht mir achtspurig am Arsch vorbei. Ich kann halt nicht everybodys Darling sein. Will ich auch gar nicht.

Für CCP reicht es nicht. Dafür macht aber Jeff Bezos das Wallet auf.

Was ich gar nicht mitbekommen hatte war, dass Twitch mir dank des Affiliate-Programms doch tatsächlich €86,23 im Mai überwiesen hatte. Das fand ich erst heute raus, als ich wegen der Statistiken ein paar Screenshots von Twitch machen wollte. Ich hatte also mit meinen EVE Online Streams Geld verdient. Geld, welches ich in Zukunft nutzen werde, um Neovenator und Kel Rashem zu plexen. Ist fast genau so gut wie das Partner-Programm und hat ein schönes Extra: Ich bin nicht an CCP gebunden und kann nach Herzenslaune über den Laden herziehen.

Das mit Twitch hat mich heute früh so hart motiviert, dass ich gedenke auch mind. 2x in der Woche einen meiner unprofessionellen Streams zu produzieren. Auch wenn ich keine Ausstrahlung habe. Who cares, as long as it pays my Plex?

Ich werde also mit einem fröhlichen “Fuck you” und einem erhobenen Stinkefinger gen Island einfach weiter mein Ding durchziehen. Wenn CCP meinen Scheiß nicht honoriert, tut es Twitch dafür um so besser. Scheiß auf die Skins. Ich nehme die Kohle.

Mike Drop like a Boss

In diesem Sinne. Ich mache einfach ohne CCP weiter…

Wurmlinge im Abgrund

Alleine mit einer Fregatte im Abyssal Deadspace. Der Neo.

Es war Samstag, mir war langweilig und mein neues Headset wurde auch trotz Ankündigung von DHL nicht geliefert. Ich hatte Lust auf EVE, aber irgendwie keine Lust das zu tun, was ich immer tue. Zwei Dinge hatte ich auf der Liste stehen. Aufräumen und mit einer Worm in eine Team Abyssal Deadspace Pocket zu fliegen.

Wer meine Videos kennt, der weiß dass ich kein Abyssal Profi bin. Etliche Gilas habe ich in T4 Sites verloren. Mit meiner T2 Gila kam ich dann aber stabil durch die T3 Sites. Dennoch war es immer zeitlich recht knapp. Ich fühlte mich in der Gila auch nicht sonderlich wohl.

Auf Twitter entdeckte ich einen Post von jemandem, der die T1 Abyssal Sites solo in einer Worm fliegt. Normalerweise kann man nur mit einer Flotte aus drei Fregatten in so eine Site rein fliegen. Wie hatte er das gemacht? Etwas Google-Arbeit später hatte ich die Lösung gefunden. Man nimmt drei Calm Filamente in den Cargo, öffnet eine Flotte mit sich selbst und dockt todesmutig in einer Worm ab. Dann zündet man die drei Filamente für die Flotte und schwupps, geht es auch schon solo in eine drei Mann Mission.

[Worm, abyssal buffer]
Navy Micro Auxiliary Power Core
Drone Damage Amplifier II

Coreli A-Type 5MN Microwarpdrive
Republic Fleet Medium Shield Extender
Republic Fleet Medium Shield Extender
Basic EM Ward Amplifier

Light Missile Launcher II
Light Missile Launcher II
Light Missile Launcher II

Small Ancillary Current Router II
Small Core Defense Field Purger II
Small Core Defense Field Purger II


Hobgoblin II x2

Inferno Fury Light Missile x500

Ich fand das Fitting auf dieser Seite und machte mich auf den Weg. In Jita mit einer Worm ausgestattet dockte ich todesmutig ab, zündete die Filamente und machte mich auf den Weg. Ich habe mich für eine Gamma Site entschieden. Ich bin ein Angsthase und Boni auf Schild würden mir evtl. den Hintern retten, wenn ich es versaue.

Was soll ich sagen? Die Worm ist wie eine kleine Gila. Der Bonus auf die Drohnen sorgt für ordentlich Schaden bei den Gegnern und wenn man Vollgas gibt, schafft man alle drei Abyssal Pockets in 7 Minuten. Da bleibt genug Zeit zum Looten und jetzt kommt der Clou an der ganzen Sache.

Da die Pockets für eine Flotte von drei Fregatten ausgelegt ist, kann man dort auch etwas mehr Loot abstauben. Wenn man alles mitnimmt bekommt man pro Tour zwischen 6 und 7 Millionen dabei heraus, wenn man das Zeug ungesehen in Jita verramscht, ohne zu handeln. Mit etwas Glück kann man aber auch Loot im Wert bis 12 Millionen pro Tour raus holen.

Das ganze geht sehr easy von der Hand und es gab nur ein mal einen Moment, wo ich ins Schwitzen geraten war. Aber das war meine Schuld, weil ich nicht aufgepasst hatte.

Alles in allem ist eine Tour mit der Worm durch ein paar Abyssal Sites ganz angenehm, wenn man nichts anderes zu tun hat. Ich habe so den halben Samstag verbracht. Als es mir dann doch irgendwann zu öde wurde, fing ich mit dem Aufräumen an. Junge, was sich so alles in den Hangaren wiederfindet. Da waren Schiffe bei, von denen ich nicht mal wusste, dass ich sie besitze. Diverse Navy Ravens, Rattlesnakes (inkl. zweier Geckos) und anderes Gerümpel habe ich gefunden.

Dazu noch jede Menge Asset-Safety Kram inkl. einer Nightmare. Außerdem habe ich noch eine Orca, die mir Gangolf geschenkt hat. Die ist bis an die Zähne bewaffnet und steht im Lowsec. Mir wird also die kommenden Tage noch etwas Arbeit bevorstehen. Was gibt es schöneres, als vor Weihnachten mal feucht durch die Hangare zu wischen?

Partner Program – Reboot

Alles auf null. Das Partner-Program wird neu gestartet.

Lange war es still um das so genannte “Fansite Programm” geworden. Damals konnte man sich, wenn man eine entsprechende EVE Online Fansite betrieben hatte darauf bewerben, eine offizielle Fansite zu werden. Als Dank für die Werbung für EVE Online bekam man damals einen Account kostenlos durch geplext. Als Bonus oben drauf gab es dann wahlweise max. 2 Eintrittskarten zum Fanfest oder zu EVE Vegas.

Mit dem Weggang von CCP Logibro gerieten die Fansites bei CCP leider etwas aus dem Fokus. Neue Sites wurden nicht mehr aufgenommen und alte, zum Teil sogar inaktive, Sites wurden einfach weiter verlinkt. Das ganze war für neue Fansite-Betreiber ziemlich blöde, denn keiner kümmerte sich bei CCP darum, da mal aufzuräumen und neue Sites aufzunehmen.

Ich selbst bin seit 2008 mit pod-express.de im Fansite-Programm aktiv. Seit dem Fanfest 2016 bin ich auch mit Neovenator auf Twitter unterwegs. Seit 2018 streame ich regelmäßig jeden Freitag die G-Fleet auf meinem Twitch-Kanal und seit 2019 betreibe ich mit Neovenator einen EVE Online Youtube Kanal, auf welchem man die aufgezeichneten Streams nebst dem ein oder anderen Tutorial-Video anschauen kann.

Das Fansite-Programm war in eine Art Dornröschenschlaf gefallen und ist mit Sicherheit auch im Zuge der Übernahme durch Pearl Abyss etwas auf die Seite gefallen. In der Community-Abteilung war auch personell etwas viel Bewegung drin. So dass das Fansite-Program eine ganze Weile auf “hold” stand. Dies ändert sich nun. Streamer, Blogger und Video-Ersteller werden jetzt verstärkt wahrgenommen und das ist auch gut so. Es gibt einige Content-Ersteller, die sich richtig den Arsch aufreißen und so sehr gute Werbung für EVE Online machen. In Reykjavik hat man das wohl auch erkannt und festgestellt, dass man aus dem Fansite- auch nun ein Partner-Programm machen kann. Schließlich gilt es mittlerweile mehrere Bereiche (Streams, Videos, Blogs, Twitter und Instagram) abzudecken.

Unter http://eveonline.com/partners kann man sich ab jetzt für das Partner-Programm anmelden, aber im Gegensatz zu damals, wo man nur einen Blog vorweisen musste, auf welchem alle 30 Tage seit mindestens 6 Monaten mal ein Blogpost veröffentlicht werden muss, muss man jetzt richtig in die vollen gehen und was tun für sein Geld. Von nix kommt nun mal eben nix. Die Anforderungen sind echt heftig und mit rein deutschen Content einfach nicht zu schaffen. Aber auch hierfür hat man bei CCP ein offenes Ohr und schaut sich alles ganz genau an.

Was muss man alles tun, um sich für das Programm zu qualifizieren?

Streamer
Mindestens 40 Zuschauer pro Stream und das schon mind. drei Monate vor der Bewerbung zum Partner-Programm. Darüber hinaus mind. ein Stream pro Woche. Außerdem mind. 20h an Stream-Material pro Monat und nachweisbar über die letzten drei Monate.

Youtuber/Video-Ersteller
Die Videos müssen im Schnitt 1000 Abrufe in den letzten drei Monaten gehabt haben. Darüber hinaus mind. zwei EVE Videos pro Monat und das auch nachweisbar für die letzten drei Monate vor der Beantragung des Partner-Status.

Blogs, News, Fansites und andere
Mind. 5000 Besucher pro Monat. Mindestens zwei EVE Artikel pro Monat über die letzten drei Monate. Bei kleineren Blogposts müssen es mind. vier EVE Online Blogs pro Monat sein. Wenn die Fansite nicht Blog- oder Postorientiert ist, muss nachgewiesen werden dass sie ständig up-to-date EVE Material veröffentlicht.

Podcasts
Mindestens 500 Downloads pro Podcast-Artikel im Monat. Mindestens zwei Podcasts pro Monat oder ein Podcast mit mehr als 2h Content pro Monat. Und das auch mind. drei Monate am Stück bevor man sich bewirbt.

3rd Party Developers
Leute, die Apps oder Webservices zu EVE Content zur Verfügung stellen, müssen nachweisen dass sie mind. 1000 User im Monat haben (nachweisbar über Telemetrie). Außerdem muss man nachweisen dass man sein Produkt bzw. seinen Service up-to-date hält.

Aber was bekommt man von CCP dafür?

Game Time
Euer Main Account wird kostenfrei. CCP plext ihn euch immer durch. Darüber hinaus bekommt ihr 500 Plex pro Monat in die Tasche gesteckt. Man kann sich auf seinen Content konzentrieren und muss nicht pausenlos ratten gehen. Super.

Exklusive Skins für Partner
Das finde ich mal mega geil. Partner bekommen von CCP exklusive Skins und das jeden Monat. Diese Skins sind z.B. für Giveaways und Verlosungen gedacht. So kann man als Partner auch im Stream mal was raus hauen. Das finde ich mal gediegen.

Einen direkten Draht zu den DEVs
Man bekommt Zugang zu den DEVs und andere Partner. Das hilft sehr, um ggf. Dinge auch für die Community zu organisieren oder ggf. einfach mal eine Frage zu stellen. Ein sehr wichtiger Punkt, wie ich finde. Aktuell hat man als Fansite-Betreiber nämlich keinerlei Kontakt zu irgendjemandem bei CCP.

Promotion
Partner bekommen in Zukunft einen Boost von CCP. Als Partner wird man auch von CCP supported und genannt. Und das nicht nur auf der offiziellen Website von CCP, sondern auch auf allen Sozialen Kanälen. Das erinnert mich an CCP Guard, als er meine Community-Flotte in der o7 Show erwähnte und mir danach die Flotte an Teilnehmern überfloss. Das hat sowas von gefehlt und ich freue mich wie ein Schnitzel, dass CCP in Zukunft die Partner wieder unterstützen wird.

Alles in allem eine Win-Win Situation. Partner bekommen sehr guten Support, ein paar exklusive Goodies und Kontakt zu den DEVs. CCP dafür im Gegenzug zu mehr Publicity durch Werbung auf den offiziellen EVE Online Kanälen. Das wurde aber auch endlich mal Zeit. Die Zusammenarbeit mit Content-Erstellern wie uns hat über Jahre brach gelegen. Da liegt aus meiner Sicht so viel Potenzial drin, dass es höchste Eisenbahn wurde, hier wieder aktiv zu werden. Ich sehe mit Freude, dass man diese Möglichkeit nun ergreift.

Ich habe mich für das neue Partner-Programm angemeldet und bin sehr gespannt. Es gibt für non-english Creators noch etwas Nachsicht, weil man diese Werte mit lokalem Content in Deutsch einfach nicht erreichen kann. Ich bin jedenfalls astronomisch weit entfernt von den gewünschten Werten.

Ob ich Partner bleibe steht nun in den Sternen. Ich bin jedenfalls gespannt. Ich bin seit 2008 aktiv und halte die Fahne hoch. Ich hoffe, das zählt irgendwie. Ansonsten sieht das echt finster aus.

Dennoch begrüße ich den Weg, denn etliche gute Content-Ersteller wie z.B. der New Eden Podcast haben schon die Flinte ins Korn geworfen und spielen mittlerweile andere Games. Der gute Josh und auch Kollege Schattentanz hatten schon versucht, ihre eigenen Blogs bei den Fansites anzumelden und war auch ernüchtert, dass es kein positives Feedback gegeben hatte.

Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird und ob ich den Status Quo halten kann und wenn nicht? Wer weiß das schon?

Operation Keksdose

Geht eine Bank ausrauben. Die G-Fleet

Mit den Änderungen am Encouter Suveillance System (ESS) hat CCP zumindest in den letzten Tagen für vermehrtes Verkehrsaufkommen im Non-NPC Nullsec gesorgt. In Systemen, in denen fleissig geratted wird, wandert ein Teil des Kopfgeldes auf eine Art Treuhand-Bank und wird erst nach max. 3h an den Ratter ausgezahlt. Diese Treuhandbank kann ein vorbeifliegender Freibeuter ausrauben und so die hart verdiente Knete des Ratters einsacken.

Natürlich geht das nicht ganz so einfach, denn das Erbeuten der Kohle ist mit ordentlich Aufwand verbunden. Man erntet auch nicht die Kohle direkt, sondern erst mal nur ein paar Token im ISK Gegenwert. Die muss man dann sicher bis auf die nächste Concord-Station schaffen, um dann die ISK ausgezahlt zu bekommen. So wird dem bestohlenen die Möglichkeit gegeben, den Räuber zu stellen, aus der Hose zu schießen und sich die Knete zurück zu holen.

Wir haben uns das mit der G-Fleet gestern mal angeschaut und wie üblich habe ich das ganze auch wieder live im Stream gehabt. Ein Kondensat der gestrigen G-Fleet habe ich euch geschnitten und auf Youtube hochgeladen. Da ich heute meine ersten Schritte mit einem Schnittprogramm gemacht habe, erspare ich euch so ein 3h Video voller Gelaber. Ihr seht neben einem wunderbaren Intro also nur, wie wir sieben Banken ausnehmen und am Ende noch ein paar Bankräuber überfallen und ausrauben.

Viel Spaß beim zuschauen. Das Video ist oben eingebettet.

Ba-Ba-Banküberfall

Die G-Fleet geht Geld abheben

Wie sollte es auch anders sein? CCP legt vor, die G-Fleet legt nach. Wir gehen ein wenig Geld abheben. Allerdings nicht bei unserer Hausbank, sondern bei den Banken der anderen. Mit der Einführung des ESS (Encounter Surveillance System) gibt uns CCP die Möglichkeit uns an der Arbeit anderer Piloten zu erfreuen, indem wir die Kohle einfach mitgehen lassen.

Das Kopfgeld der Ratter im 0.0 wird nur noch zu einem bestimmten Prozentsatz an die Ratter ausgezahlt. Der Rest erfolgt in festgelegten Schüben zyklisch über eine Treuhand-Bank ausgezahlt. Und genau da liegt das Problem, denn diese Banken kann man überfallen und ausrauben. Nun ratet mal, was die G-Fleet am Freitag machen wird?

Für den Stream werde ich mir da etwas einfallen lassen müssen. Ich habe da auch schon die ein oder andere Idee, wie ich das Overview covern kann, ohne 90% des Bildschirms einfach zu blurren. Schließlich soll man nicht gleich sehen, welche Bank wir ausrauben wollen. Die Idee zum anständigen Cover des Overviews kam mir, als ich einen anderen Streamer, der aber kein EVE Online streamt, geschaut habe. Ich bin gespannt, ob ich das so hin bekommen werde, wie ich es mir vorstelle. Schließlich muss das ganze noch aussehen.

Was das ESS angeht, so habe ich dazu eine sehr gespaltene Meinung. Man darf also vor allem im Stream auf den ein oder anderen Rage gefasst sein. Da habe ich gerade erst wieder mit dem Ratten im 0.0 angefangen und schon zieht sich irgend so eine Pappnase bei CCP solch eine -pieeeeeeeeip- Idee aus dem Hintern? Ehrlich jetzt? Nun gut, genug gespoilert. Ich werde sicherlich hart im Stream abgehen.

Wir sehen uns am Freitag… Wie immer um 19 Uhr auf meinem Twitch-Kanal.

I mog mei Ishtar

AFK Ratting im Home-Office

EVE hat aktuell bei mir einen recht niedrigen Stellenwert. Einen Grund dafür habe ich eigentlich nicht. Ich bin nur zur Zeit mal wieder mit anderen Dingen beschäftigt. Dennoch will ich auf mein EVE Nicht verzichten. Irgendwas muss ich also in New Eden tun. Außerdem brauche ich Kohle. Was liegt da näher als ein wenig ratten zu gehen?

Ich hatte ja schon vor ein paar Monden von meiner AFK Ishtar berichtet. Das Fitting bekam ich von meinen Corpmates und ich muss sagen, wenn man ab und an mal einen Blick auf den Local wirft, kann man das Teil während des Homeoffice problemlos mal durch das ein oder andere Angel Forsaken Hub kreisen lassen.

Ich suche mir eines unserer weniger besuchten Ratting-Systeme, joine dem enstprechenden Ratting Chat und trete der Standing Fleet bei. Dann suche ich mir eine passende Site, warpe hinein und dann folgt das Standard Szenario. Asteroid auf 25Km umkreisen, AB an, Autotargeting-System an, Hardener an und die Drohnen raus. Der Rest erldigt sich quasi von allein.

Nur ab und an muss ich mal die Drohnen manuell auf die Gegner hetzen. Der Aufwand hält sich im Rahmen. Nur wenn man den Local nicht im Blick hat, dann kann es schon mal passieren dass man die ein oder andere Ishtar verliert. Ich habe erst gestern wieder eine Ishtar verloren, aber das Geld hatte ich flugs wieder drin. Zumal der Typ, der mich gegrillt hatte, anschließend von einem Corpmate flachgelegt wurde.

Als zusätzliche Einnahmequelle ist das AFK-Ratting auf jeden Fall die Mühe wert. Außerdem tut man was in EVE (ohne dabei viel zu tun) und kann dabei nebenher noch seinen Job nachgehen. Eine Win-Win Situation, wie ich finde. Außerdem brauche ich wieder ein wenig Kleingeld. Es wird also Zeit, die Portokasse wieder ein wenig zu füllen.

I mog mei Ishtar. Sie ist eine tolle kleine Kartoffel.

Tumbleweeds in Pochven

Hallo? Jemand zuhause? Neo schaut nach.

“Was für eine saugeile Idee” dachte ich, Als William Follet meinte “Lass uns doch mal mit der G-Fleet nach Pochven rein und schauen was da so geht”. Schon stand der Plan und mir zwei Flotten aus ging es aus Jita dann auch auf den Weg.

Per Filament ging es dann in eines der Triglavian-Systeme. Ich war gespannt, was uns erwarten würde. Kaum angekommen, war ich von der Atmosphäre beeindruckt. Ein dunkles rot prägt das System. Alles sieht ziemlich unheimlich aus. Überall wabern Nebel im Space herum, in denen es ab und an mal blitzt. Die perfekte Umgebung für ein wenig gepflegtes PVP.

Unser Plan: Den Verrätern, die sich in die Dienste der Triglavians gestellt haben ein wenig die Falten aus dem Sack zu prügeln. Da musste doch was gehen. Außerdem wurde Björn Bee mit einer 58 Mann Flotte irgendwo in Pochven gesichtet. Wir haben also guter Dinge, dass wir etwas zu schießen bekommen würden.

Kein Standing – Kein Jump

Wir begannen uns umzuschauen. Da ich dieses mal kein Raumschiffbenzin dabei hatte, konnte ich sogar den Kommandos zeitnah folgen. Wir warpten durch die Gegend, checkten den D-Scan und wunderten uns, dass in diesem System absolut nichts lo szu sein schien. Lediglich ein paar verstrahlte Triglavians schienen hin und wieder irgendwo herum zu dümpeln. Es sah nicht gut aus, für uns.

Damit man die Stargates benutzen kann, muss man entsprechendes Standing bei den Triglavians haben. So kann man dann von Trig-System zu Trig-System springen. Die meisten von uns erfüllten dieses Standing nicht. Also war das auch keine Option für uns.

Auf NPC Stationen kann man noch docken

Wir machten einen kleinen Zwischenstopp an einer der in Pochven gefangenen NPC Stationen. Wenigstens dort konnte man noch docken. Langsam machte sich bei mir die Müdigkeit breit. Wir hatten noch ein Wurmloch gefunden, welches wieder in den Highsec führte. Auf der anderen Seite wurde man allerdings auch von Trigs in Empfang genommen. Man musste also flott sein, wenn man da durch wollte.

Wir versuchten noch, irgendwo ein paar PVP Gegner her zu zaubern, aber es tat sich einfach nichts. Die Chance, bei einem erneuten Versuch mit zwei Flotten in ein anderes Trig System zu filamentieren, war gering. Deswegen haben wir uns dann auch dagegen entschieden und sind durch das Wurmloch mit kurzen schnellen Schritten raus in den Highsec ausgebüchst.

Die Sonnen der Triglavian Systeme sind einen Besuch wert.

Manchmal hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Mit einer PVP Flotte hat man halt keine Garantie, dass man auch was zum schießen bekommt. Es ist wie beim Angeln. Man kann die tollste Angel haben. Wenn die Fische nicht beißen, nutzt einem das gar nichts. Vor allem, wenn keine Fische im Teich sind.

Vielleicht beim nächsten mal. Ich finde die Idee, in Pochven herum zu stomern jedenfalls sehr gut.

23 dB im EVE-Cockpit

Genervt vom Krach: Der Neo

Ich bin ein Geräuschehypochonder. Ich höre einfach die Flöhe husten und seitdem ich ein In-Ear Bluetooth Headset (einohrig) anstelle meines Over-Ear Headset (links im Bild) nutze, höre ich meinen Desktop PC regelrecht auf dem Tisch vor sich hin föhnen. EVE spielen war in den vergangenen Wochen eine Qual. Die Lüfter meines Rechners wurden sehr laut, während sie ihren Job verrichteten. Es machte keinen Spaß zu zocken.

Das Geräusch der Corsair-Lüfter am Radiator meines CPU-Kühlers machte mich wahnsinnig. Wenn EVE Online mit allen Details auf HIGH und in 3440×1440 Pixel gestartet war, bekamen die Lüfter einen Tourette-Anfall und föhnten mir die Bude zusammen. So konnte das nicht weiter gehen. Es musste etwas unternommen werden.

Zuerst setzte ich die Grafikkarte vom oberen in den unteren PCI-Slot. So wollte ich vermeiden, dass zu viel Abwärme von der Grafikkarte in die Lüfter des Radiators gezogen wurde. Außerdem bekamen so die BeQuiet Pure Wings in 120 und 140mm an der Front die Möglichkeit, einen kühleren Luftstrom zwischen Grafikkarte und Radiator zu pumpen, der evtl. teilweise durch die hinteren Slotbleche entweichen kann und somit die Abwärme der Garfikkarte raus transportiert, bevor sie von den Radiatorlüftern angesaugt werden kann.

2x120mm BeQuiet Shadow Wings (Push/Pull Konfig)

Damit senkte ich dann die Lautstärke von insgesamt 38dB auf ansehnliche 30dB. Das war mir aber noch nicht genug. Es musste da doch noch was möglich sein. Die verbauten Lüfter waren nicht die besten. Schon gar nicht die Corsair-Teile am Radiator. Die wurden bei zunehmender Drehzahl echt ziemlich laut. Ich musste also versuchen, hier etwas leiseres zu finden.

Ich studierte diverse Youtube-Videos und stieß so auf die BeQuiet Shadow Wings 2. Diese Lüfter versprechen besonders leise zu sein. Sicherlich geht es noch leiser, wenn man etwas von Noctua kauft. Da ich mir aber nicht sicher war, ob mein Plan überhaupt funktioniert, wollte ich erst mal im mittleren Preissegment schauen.

Ich bestellte mit 2x120mm Lüfter für den Radiator (Push/Pull System) und 2x140mm Lüfter für die Front. Gestern und heute wurden die Lüfter in zwei Schüben geliefert und sofort in meinen BeQiet Pure Base 600 Tower eingebaut.

2x144mm BeQuiet Shadow Wings 2 in der Front

Die ersten Tests sind einfach umwerfend. Es ist quasi kein Unterschied zwischen Leerlauf und Vollast zu hören. Ich liege nun bei 23dB. Hat mein Tower zuvor nur fünf Minuten nach dem EVE start angefangen, wie wild die CPU Lüfter hoch zu fahren, drehen sich nun alle Lüfter leise und ohne hörbare Veränderung der Drehzahl. Das System ist absolut laufruhig. Dass der Kauf eines neuen Satz Lüfter und das Umsetzen der Grafikkarte so viel bringen würde, hätte ich im Traum nicht gedacht.

Die zwei 140mm Lüfter vorn saugen die Luft an und rücken sie nach hinten in den Tower. Dort strömt de Luft unter und über die Grafikkarte hinweg. So wird dafür gesorgt dass die Abwärme der Grafikkarte quasi direkt über die gelochten Slotbleche an der Rückseite aus dem Gehäuse geführt wird und so nicht von den Lüftern des Radiators meiner CPU-Kühlung angesaugt wird.

Etwas vom Luftstrom der zwei 140mm Lüfter wird aber auch an den Radiator geleitet. So kann dieser die kühlere Luft ansaugen, durch den Radiator drücken (Push) und der zweite Lüfter auf der Rückseite des Radiators kann die Abwärme dann aus dem Radiator absaugen (Pull).

Ich bin begeistert von der Laufruhe und vor allem auch von der Ruhe an sich. Nichts ist ätzender, als wenn einem der PC unter Last die Bude voll dröhnt. Vor allem, wenn man einen Stream laufen hat und das Stream-Mikrofon das Geföhne dann auch aufnimmt.

Ohne ShiShi, ohne RGB, mit dezenter Beleuchtung.

Mein Fazit: Der Lüfterkauf hat sich gelohnt. Nicht nur dass die neuen Lüfter schick aussehen, sie können auch etwas. Wenn ihr euch nun fragt, warum ich kein RGB-Setup habe: Ich mag es gern schlicht und elegant. Ich kann mit dem ganzen Kirmes-Geblinke nichts anfangen. Mir ist Ruhe und ein schlichtes Design viel lieber.

Mehr lesen