G-Fleet: Einer gegen einen!

Die G-Fleet macht ein 1vs1 Turnier

Junge, dieses mal haben meine Corpies mal eine richtig geile Idee gehabt. Wir werden am Freiag den 15.05.2020 innerhalb der G-Fleet zum ersten mal ein 1vs1 Turnier abhalten. Jeder kann sich jeder anmelden, aber wir haben nur 16 Spots frei.

Du kannst eine Navy Fregatte fliegen? Du hast Bock auf 2Mrd ISK Preisgeld, darauf auszutesten was DU drauf hast? Du wolltest schon immer mal den Neo aus dem Schiff knallen? Dann ist JETZT Deine Chance.

Am Freitag werden wir das ganze starten. Anmeldeschluss ist Donnerstag mit der Downtime. Ein paar Spots sind noch frei. Also Hopp Hopp. Ran an die Tasten und eine Ingame Mail an „AUTSMarted“ gesendet.

Das ganze kommt natürlich auch wieder live auf Twitch, für alle, die nicht teilnehmen können oder wollen. Alle Infos und Fittings bekommt Ihr im Ingame-Chat „G-Fleet.de“.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und auf ein fettes Geschnetzel!

Wann: Freitag 15.05.2020
Was?: Navy Fregatten (Fits im G-Fleet.de Chatkanal)
Wer?: AUTSmarted

I got scammed!

Nach 16 Jahren ein Opfer von Scam. Der Neo.

Ja scheiß die Wand an. Dass ich mal auf sowas hereinfallen würde, hätte ich ja im Traum nicht gedacht. Am letzten Freitag waren wir mit der G-Fleet zum monatlichen Mond-Mining in Lari. Ich war, wie immer, live auf Twitch. Der Abend war klasse und wir hatten viel Spaß. Zum Ende sollte es allerdings dann einen leichten Dämpfer geben, denn ein mieser fieser Zeitgenosse erleichterte meinen Kel Rashem um 600 Millionen ISK.

Im Stream war gut was los. Über zu wenig Zuschauer konnte ich mich nicht klagen und die Interaktion mit dem Chat machte mir einen Riesenspaß. Beim Mining ist bekanntlich nicht viel los und ich wunderte mich schon, dass mehr als 30 Leute sich das ganze von 19 – 01.30 Uhr in der Frühe wirklich geben. Doch irgendwie wollten die gar nicht ausloggen. Normalerweise bin ich ja immer so gegen 23 Uhr mit dem Ding durch, aber dieses mal ging die Party so lange, bis am Ende nur noch Icebear McBain und ich im Monderz standen.

Es war spät, ich war müde, verwundbar und da geschah es dann. Der Attentäter hatte nur auf diesen Moment gewartet und er schaute meinen Stream. Das war mal klar.

3 wertlose Astero Skins. Zwei mit 0 und einer mit 600 Mio ISK

Auf ein mal kamen ein paar Contracts auf meinen Alt „Kel Rashem“ hinein. Ich bekam für meine Fenrir von AUTSmarted einen Skin geschenkt (vielen Dank dafür). Dann kam noch ein Contract mit einem Skin und einer mit dem Blueprint für eine Kestrel herein. Das ganze wurde getoppt durch drei Astero Skins. Ich war sehr erfreut und plante die Skins auf der nächsten G-Fleet an die Teilnehmer zu verlosen.

Müde und positiv überrascht über so viel Philanthropie, klickte ich die Contracts und akzeptierte sie OHNE HIN ZU SCHAUEN. ICH DEPP!

Es kam, was kommen musste. Der Typ, der mir die Astero Skins contracted hatte, zählte genau darauf, dass ich diesen Fehler begehen würde. Zwei der Skins kosteten 0 ISK. Der dritte kostete 600 Mio ISK. Erst als ich den Twitch-Chat las, wurde mir klar, dass ich soeben auf einen 600 Mio ISK Scam hineingefallen war. In Kel Rashems Wallet war die Hölle los. Was klicke ich Arschgesicht auch müde um halb zwei in der Früh auf so einen Mist, ohne mir den Scheiß vorher mal durch zu lesen?

Zum Glück hat es nicht die 200 Millionen ISK Spende von Gonner für dei Noob-Fleet erwischt, sondern Kels Privatvermögen. Normalerweise hat Kel nur G-Fleet Geld auf dem Wallet. Diess mal hatte er aber noch 600 Mio von Neo in der Schatulle, weil er sich davon eine neue Abyssal Gila kaufen sollte.

Naja, wer den Schaden hat. Der Scammer nutzte einen NPC Corp Char aus -wenn ich mich recht erinnere- 2010. Ist also ein alter Hase, wie es scheint. Ich wünsche Dir mir der Kohle viel Spaß und ich hoffe einfach mal darauf, dass das Karma seinen Job macht.

G-Fleet: Das letzte mal Mond-Mining & Scam Opfer Neo

Mein Versagen habe ich auf Youtube natürlich festgehalten. Das Drama beginnt in den letzten 5 Minuten.

Wo wir gerade bei Youtube sind. Ich würde gern meinem Kanal dort einen eigenen Namen geben. Das geht aber lustigerweise nur, wenn man 100 Abonnenten hat. Erst dann kann ich aus youtube.com/channel/UCQCsh_pf4870Acd76P5Rhbg sowas wie youtube.com/NeosKanal machen. Ein Abo kostet nix. Ich wäre Euch superduperdankbar, wenn Ihr einfach auf Abonnieren klicken würdet. Keine Panik, das kostet nichts. Ich danke Euch.

Mein Youtube Kanal: KLICK

Schwere Entscheidungen

In den letzten Tagen hatten wir ein paar wichtige Entscheidungen zu treffen. Zum einen sind einige Piloten der Corp etwas entwachsen. Sie streben nach mehr. Mehr PVP, mehr Organisation, mehr Äktschn und zum anderen haben wir ein paar Industrielle, die da mehr wollen, als das, was wir bieten können. Es wurde also etwas eng und langsam wurde es klar, dass wir darüber reden werden müssten.

Es war aber auch generell an der Zeit, darüber nachzudenken, ob die Schweine im Weltall evtl. sogar der Razor Alliance entwachsen sind. Wir mussten ein paar Dinge auf den Prüfstand stellen und schauen, on unsere Ziele noch mit denen der Allianz überein passen oder ob es Zeit ist, sich darüber Gedanken zu machen, sich evtl. doch in eine andere Richtung zu entwickeln.

Nachdem wir einige PowWow’s im Schweine Teamspeak hatten, kamen wir aber zu dem Schluss, dass die Razor Alliance immer noch genau die Allianz ist, mit der wir arbeiten wollen. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt, dass uns diese Entscheidung ein paar wirklich gute Freunde kosten würde, denn Razor kann ihnen nicht den Umfang an Gameplay bieten, den diese Piloten gern hätten.

Dennoch fiel die Entscheidung recht eindeutig aus. Alle anwesenden Piloten stimmten einstimmig für einen Verbleib der Corp bei Razor. Dennoch entschieden sich einige Piloten persönlich dazu, der Allianz den Rücken zu kehren und somit, uns zu verlassen. Ich werde jeden einzelnen vermissen und wünsche Ihnen alles gute auf ihrem Weg. Mögen sie das finden, was sie suchen und wer weiß? Vielleicht schießen wir uns mal gegenseitig ins Gesicht?

Die Entscheidung, bei Razor zu bleiben, trifft nicht jedermanns Geschmack in der Corp. Das ist mir klar. Aber alle, auch die Zweifler, sind trotzdem gewillt, die Aufgabe anzunehmen und das Beste daraus zu machen. Vielleicht auch, das ein oder andere in der Allianz zu ändern, zu straffen, aufzupolieren. Auch mir gibt das wieder Auftrieb. Zu lange habe ich herum gedödelt und mich nicht aktiv am Game beteiligt. Ich hatte alles aus der Hand gegeben und die Corp sich selbst verwalten lassen. Was für ein CEO ist man, wenn man den Leuten solch einen Lifestyle vorlebt? So konnte das nicht mehr weitergehen. Ich musste etwas tun.

Meine ersten Versuche, wieder ins Game zu kommen, wurden mir von meinen Corpmates sehr einfach gemacht. Ein Roam hier, eine CTA dort. Ich hatte immer das Gefühl, dass einer meiner Corpmates ein Auge darauf hat, dass ich mit komme. Was soll ich sagen? Es hat geklappt. Die ersten CTAs habe ich nun hinter mir, der ein oder andere „Razore Papski“ wurde abgestaubt und ich habe auch hin und wieder etwas erlegt.

Die Roams machen wieder Spaß und so langsam fühle ich, wie das EVE spielen wieder anfängt Laune zu machen. Ich war ganz kurz davor, zum Bitter-Vet zu werden. Das ist das schlimmste, was einem passieren kann. Dann zieht man sich selber runter. Ich hätte diese Schwelle fast überschritten. Gut, dass es am Ende etwas Corp Drama gab und meine Anwesenheit dann doch benötigt wurde. Das hat mich wieder ins Game gebracht.

Es wurden in den letzten Monaten sicherlich einige Fehler gemacht, die uns auch nun einen Satz gute Piloten gekostet hat. Wie mir gesagt wurde, fühlten sich ein paar der Leute nicht in die Corp integriert. Das tut mir echt unfassbar leid, denn so war das nicht geplant. Wir arbeiten daran und versuchen, diesen Fehler in Zukunft nicht mehr zu machen.

Bei dieser Gelegenheit muss ich mich ganz herzlich bei genau diesen Leuten bedanken, denn sie haben uns zum Abschied einen voll eingerichteten Discord Server für die Schweine hinterlassen. Der wurde mit viel Liebe aufgesetzt. Wir werden ihn mit Freude nutzen.

Das wichtigste für mich ist, dass uns alle Piloten im Guten verlassen haben. Das bedeutet nämlich, dass die Tür zum Schweinetrog für diese Jungens immer offen steht und sie immer gern zu uns zurück kommen können, sollte der Wunsch danach bestehen. Etwas Hoffnung darf man immer haben, denn diese Leute waren allesamt gut. Sie hinterlassen auf jeden Fall eine große Lücke.

Ich hoffe, Ihr findet das, was Ihr sucht und denkt daran: Bei uns ist immer ein Platz am Trog frei. Fly safe und passt auf Euch auf o7

Ereignisreiche Tage

Unterwegs mit XiX

Revelation: gegrillt

„Wir fliegen Gilas“ hieß es auf Teamspeak. Okay, dachte ich mir. Gilas kann ich fliegen. Warum also nicht. Ich hatte nichts vor und außerdem wollte ich ja eh mal wieder etwas aktiver werden. Wir fliegen ja als Razor oft mit den Kollegen von XIX. Daher ist man es normal gewöhnt, dass der FC ein Russe ist, die Kommandos auf Russisch erfolgen und dann ins englische übersetzt werden.

Dieses mal nicht, denn es gibt auch deutsche FC’s innerhalb XiX, die auf Englisch die Kommandos geben, welche dann auf Russisch übersetzt werden. Das war mal -für mich- sehr erfrischend.

Wir machten uns mit knapp 70 Mann auf den Weg. Unterwegs bekamen wir die Order, unsere Drohnen (2 Stück) auf zwei Anker zu verteilen und sie assistieren zu lassen. Quasi hatten wir zwei Drohnenbunnies. Es dauerte nicht lange und wir stießen auf Spaß. Eine Machariel Flotte kreuzte in Cache unseren Weg. Die Gilas holzten die Gegner recht übel vom Grid.

Im Todeskampf: Die Revelation.

Das Highlight des Abends war jedoch die Revelation, die uns kurz danach vor die Drohnen flog. Leckomio, dass wir sowas grillen würden, hatte ich eigentlich nicht erwartet. Sie hat sich heftig gewehrt, starb aber dann doch einen heroischen Tod.

Kills beim ratten

Heute war ich dann ein wenig mit der Ishtar im Razor Space ratten. Während wir auf Teamspeak ein wenig Smalltalk hielten und ich erwähnte, dass ich neulich beim Semi AFK-Ratting eine Stiletto gegrillt hatte, tauchten eine Omen und eine Thorax auf dem Grid auf und nahmen mich in den Tackle.

„Das wars“ dachte ich und machte mich innerlich schon darauf gefasst, dass ich mir gleich eine Ersatz-Ishtar aus der Rattingschiff-Kiste nehmen muss. Ich deselektierte die NPC-Gegner und schaltete die Omen auf. Dann hetzte ich meine Berserker II auf das Teil. Ihr Tank brach schnell und als ich sie in der Struktur hatte, warpte sie erst mal weg. Kurz war der Tackle gelöst. Ich wollte mich vom Acker machen, als ich wieder im Tackle, dieses mal von der Thorax, landete. Ich kam also nicht weg.

Ich wies meine Drohnen an, die Thorax unter Feuer zu nehmen. Sie machten sich sofort daran, das Schiff zu beschießen. Ich rechnete nicht damit, dass ich diesen Fight überleben würde. Der Gegner konnte jederzeit fliehen, ich nicht.

Just als die Omen wieder auf dem grid landete, platzte die Thorax in einem gleißenden Feuerball. Ich schickte meine Berserker II sofort wieder auf die Omen, die anscheinend überfordert damit war, wieder in den Warp zu gehen. Schild und Struktur der Omen waren vom vorherigen Beschuss schon hart am Limit, so dass meine Dohnen eigentlich nur noch die Panzerung zerlegen mussten.

Parallel zur Omen machte sich auch ein Corpmate auf den Weg, um mir zur Hilfe zu eilen. Als er auf dem Grid erschien, platzte die Omen ebenfalls in einem Feuerball aus geschmolzenen Metall.

Hätten flüchten können. Taten es aber nicht.

Mein Tank hielt die ganze Zeit Problemlos. Lediglich mein Cap sah ziemlich leer aus, als es vorbei war. Ich hatte nicht im Traum damit gerechnet, aus dieser Nummer lebendig heraus zu kommen. Um so verwunderter war ich, dass die beiden nicht raus gewarped sind, als es noch Zeit dazu war.

Den Rest des Tages habe ich ruhig angehen lassen. Nach dem Schreck hatten wir dann noch Spaß mit Besuchern in unserem Space. Dabei zerlegten wir noch diverses Kleinzeug. Ich machte dann eine kleine Pause auf dem Bettchen und als ich gestärkt wieder online kam, machten wir noch einen kleinen Roam in schnellem und mobilem Zeug. ich flog eine Wolf. Nachdem wir noch eine Porpoise und eine Retriever in unserem ehemaligen Space in Oasa gekillt hatten, beging ich einen Navigationsfehler und fiel an einem Stargate einer Enyo zum Opfer. Mit meinen Artis hatte ich gegen die Kuschelkiste keine Chance. Hätte ich mal besser das Gate gecrashed, anstatt auf das Kackteil zu schießen.

Aber irgendwatt iss ja imma, wie mein Opa zu sagen pflegte.

Somit war der Tag dann zu Ende und es war Zeit für das Bett. Morgen schauen wir mal, was uns erwartet. Ich will nicht sagen, ich hätte wieder schwer Bock auf EVE, aber das was ich in den letzten Tagen erlebt habe, macht zumindest wieder ein wenig Lust auf mehr. Schauen wir mal, ob das so bleibt.

Etwas mehr Aktivität, Herr Neo.

Faulenzt die letzte Zeit zu viel. Der Neo.

Herrschaften, es wird Zeit für ein offenes Wort. Nein, keine Panik, ich werde hier nicht in den Sack hauen, aber wie man sicherlich in den letzten Wochen und auch Monaten gesehen hat, glänze ich zur Zeit nicht gerade durch Anwesenheit. In der Schule würde ich für meine Beteiligung am Corp- und am Allianzleben jedenfalls kein Sternchen in mein Fleißheftchen geklebt bekommen.

Woran liegt es? Hängt mir EVE zum Hals raus? Bin ich nun doch zum Bitter-Vet geworden, der alles aus dem Off kommentiert, aber ingame nicht mal mehr abdockt? Ich erwische mich jedenfalls dabei, wie ich mittlerweile sarkastische Kommentare unter CCP-Ankündigungen auf Twitter und Facebook schreibe. Das ist kein gutes Zeichen und ich zeige erste Tendenzen zum Bitter-Vet. Würde es den Punktesammelthread auf eveger.de noch geben, wäre ich wahrscheinlich ein würdiger Aufnahmekandidat. Dort haben ja eigentlich nur noch Leute geschrieben, die kein EVE mehr gespielt haben. Ich bin jedenfalls sehr nahe dran.

In den letzten Wochen habe ich mehrmals ernsthaft darüber nachgedacht, ob ich EVE nicht einfach aufhören und es gut sein lassen soll. 14 Jahre in New Eden sind eine lange Zeit. Es gibt nicht mehr viel neues zu sehen. Da wird man schon mal müde. Ich beobachtete dieses Phänomen schon bei einigen, meiner Weggefährten. Viele haben EVE mittlerweile „gewonnen“, indem sie sich abgewendet und etwas anderes angefangen haben.

Was ist der Grund? Nun, tatsächlich fehlt mir momentan echt ein Ziel. Wo will ich hin? Wo will die Corp hin? Wo will die Allianz hin? Ich habe irgendwie das Gefühl, dass wir alle, bis auf den Allianz-Level, irgendwie auf der Stelle treten. Das sind tatsächlich ganz üble 1st World Problems, denn uns geht es saugut. Die Corp ist gut aufgestellt und der Space, den wir mit Razor in Detorid bewohnen, ist ruhig und sauber. Uns geht es gut. Sehr gut sogar. Vielleicht sogar zu gut.

Ich logge ein, ratte ein wenig AFK, während ich nebenbei im Homeoffice arbeite. Abends tut sich in der Regel nichts. Es sei denn, die Schweine starten mal einen Roam. Man könnte auch sagen, es rollen die Tumbleweeds durch Detorid. Für PVP Muss man schon ein paar Meter fliegen. Mit anderen Worten: Es ist sau öde!

Wenn ich auf meine Vergangenheit zurückblicke, stelle ich fest, dass ich immer dann in EVE am aktivsten war, wenn wir Stress hatten. Das war schon zu EMSI-Zeiten so und genau das scheint auch mein aktuelles Problem zu sein. Aktuell ist einfach nichts los.

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg. Das ist mir klar. Niemand lebt in New Eden ewig dort, wo er lebt. Jeder wird irgendwann mal aus seiner Region vertrieben. Also wird es auch irgendwann bei uns mal wieder brennen. Das wäre dann auch die Zeit, wo ich es nach der Arbeit gar nicht erwarten könnte, nach Hause zu kommen und einzuloggen. Ich wünsche mir natürlich nicht, dass nun irgendeine Entität die Waffenkoffer packt und meint, in Detorid einmarschieren zu müssen, nur damit der Neo mal wieder einloggt. Dennoch fehlen mir die großen Konflikte ein wenig.

Unterwegs mit der FI.RE Coalition

Mit unseren Freunden der FI.RE Coalition sind wir ja regelmäßig unterwegs. Anfangs machte das auch noch Spaß, doch mittlerweile habe ich so derbe den Überblick verloren, dass es mir geht, wie in diesem Bild.

Wir formen, wir bridgen über einen Titan und danach schießen wir irgendwo auf irgendetwas. Ich habe meist keine Ahnung, wo wir sind, warum wir da sind und auf wen wir schießen.

Ich bin ein Mensch, der immer etwas Story zur Motivation braucht. Ich brauche jemanden, der mir sagt „Es ist für die Witwen und Waisen. Wir müssen in <InsertSystemNameHere> einmarschieren und das System befreien. Go go go! Alle in die Schiffe. Es geht um Leben und Tod“. Quasi ein Motivationslord, der die Truppen auf den Kampf einstimmt.

Stattdessen kommt ein herzloser Ping auf Discord. Man steigt darauf hin in ein Schiff und schießt auf irgendetwas, ohne zu wissen warum, wieso und auf wen man da schießt. Danach packt man seine Koffer und bridged wieder nach Hause. Dann dockt man auf der Keepstar und fragt sich, was man da gerade überhaupt gemacht hat.

Wie gesagt, das ganze ist ein absolutes Luxus-Problem. Da wird man aber mir zuliebe nichts dran ändern, also wird es für mich Zeit, mal darüber nachzudenken, wie ich mich wieder motivieren kann, mehr Aktivität in EVE zu zeigen. Wenn einem die eigenen Corpmates schon sagen „Du bist ja nie da“, dann ist das auf jeden Fall ein Zeichen, dass ich es übertrieben habe. Da kann ich auch verstehen, wenn meine Meinung zu aktuellen Themen in der EVE Politik da nicht so viel Gewicht hat.

Was kann ich also tun? Nun, zum einen sollte ich mich mal wieder regelmäßig sehen lassen. Ich denke, in Zeiten des Homeoffice sollte sich das problemlos realisieren lassen. Ein wenig ratten kann ich ja eh tagsüber. Missionen fliegen ist nicht so mein Ding. Solo PVP auch nicht. Aber ich könnte zum Beispiel endlich mal wieder beim M4N oder bei den anderen Community-Flotten mit fliegen.

Es muss sich etwas ändern. Ich werde nun jeden Tag mind. eine, wenn nicht bis zu drei Stunden online gehen und EVE spielen. Nicht nur gedockt herumsitzen, sondern auch an den Flotten teilnehmen. Es wird mal Zeit, dass der faule Herr Neo endlich mal seinen caldarischen Arsch hoch bekommt und sich bewegt.

Der Könich hat gesprochen

Also, macht Euch auf etwas gefasst. Der Neo kommt zurück, setzt sich die Krone auf und wird Euch mit seiner Anwesenheit beglücken. Das „Du bist ja nie da“ hat mich echt hart getriggert. Danke Marcel. Das habe ich gebraucht.

Battlestation

Neuer Tisch für die EVE Online Kommandozentrale

Beim EVE spielen muss man es gemütlich haben. So ein Raumschiff muss ja schließlich gewissenhaft gesteuert werden. Sitzt der Pilot dabei schräg und ungemütlich, knallt er ab und an mal vor Stargates oder verpennt den Warp, wenn im Nullsec böse Buben im Local auftauchen. Man muss angenehm sitzen und auch der Tisch, auf dem die Tastatur und die Maus, sowie der Monitor stehen, sollte entsprechend gut sein. Ich habe meinen alten Tisch sehr gern gehabt, aber es kommt auch da die Zeit, wo man sich mal langsam trennen muss. Dieser Punkt war dann am Wochenende gekommen. Scheiden tut weh, aber die Lust, mal was neues zu probieren und das anschließende Ergebnis, lassen die Trennung vom alten Kommando-Tisch dann doch nicht so schwer werden.

Seit nun mehr elf Jahren bin ich mit einem, Glasschreibtisch aus dem Hause „Roller“ sehr zufrieden gewesen. Dennoch blieb es nicht aus, dass der Tisch so manche Kampfspuren in seiner Glasplatte abbekommen hat. Es wurde Zeit für einen neuen Tisch. Nur was nimmt man da? Außerdem brauchte ich mehr Platz in der Breite. Mein Tower sollte endlich sein Dasein am Boden gegen eine gloriose Zukunft an Deck eintauschen dürfen.

An Glas hatte ich mich satt gesehen. Elf Jahre und etliche Flaschen voller Glasreiniger später wurde es mal Zeit für etwas anderes. Dieses mal sollte es etwas aus Holz sein. Ich fing an zu suchen und wühlte mich durch etliche Websites diverser Möbelhäuser. Leider war da nichts passendes dabei. Man bekommt immer nur den 08/15 Einheitsmüll. Ein Tisch, dessen Platte elektrisch rauf und unter fährt und wo man zwischendurch auch mal stehen kann, wäre fein. Als ich die Preise für die Dinger sah, legte ich mich erst mal hin. Dafür war kein Budget vorhanden. Oder anders gesagt. Dafür bin ich zu geizig.

Dank der Filterblase und meiner Google-Suche, schlug mir dann Youtube vor, mir doch mal ein paar DIY Videos zum Thema Computertische anzuschauen. Was ich dazu sehen bekam, war der krasse Scheiß, aber leider nicht ohne handwerkliche Skills und Equipment der Oberklasse zu schaffen. Echt der Hammer, was die meisten Leute sich da krasses zusammenbauen. Allerdings fehlen mir dazu die Skills, die Werkzeuge und auch hier: Das Budget. Es musste etwas einfacheres geben. Ich suchte weiter.

Drei Bauteile von Ikea, die eigentlich nicht zueinander gehören

Dann stieß ich aber auf Videos von Menschen, die schlichte Desks bevorzugen und sich dafür bei Ikea bedienen. Was soll ich sagen? Ich stehe auf simple Dinge, ohne viel Geschnörkel. Ich mag es schlicht, dezent, aber dennoch etwas edel. Ich mag es, wenn mein Tisch sauber und aufgeräumt daher kommt. Das habe ich zuhause so und auch in meinem Büro in Bonn.

Wenn man diverse Dinge von Ikea, die eigentlich nicht zusammen gehören, miteinander mischt oder sie aneinander baut, nennt man das wohl Ikea-Hacking. In diesem Fall war der Hack ein sehr simpler. Man kaufe eine „Karlby“ Küchenanrichteplatte in Nussbaumoptik, packe ein zwei Alex Schränke darunter und fertig ist die Laube. Bezahlt habe ich 129 Euro für die Platte und 2x 49,99 für die beiden Alex-Schränke.

Nun passt auch der Rechner auf den TIsch

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit der Lösung. Das „Design“ ist recht schlicht und es passt zum Rest der Ikea-Einrichtung in meinem Mancave. Die Schränke bieten jede Menge Stauraum und mein PC kann nun endlich vom Boden auf den Desk gehoben werden.

„Warum will der Penner den Rechner auf dem Tisch haben?“ werdet Ihr Euch sicherlich zurecht fragen. Nun, es handelt sich dabei um einen BeQuiet Tower mit einer beleuchteten Nvidia GTX 1080 und einem beleuchteten MSI Z270 Sli Plus Motherboard.

Etwas für’s Auge

Als ich neulich auf die Idee kam, im meinem, Tower mal das Kabelmanagement zu überarbeiten, räumte ich jede Menge Platz frei. Diesen Platz füllte ich nur zum Spaß mit zwei kleinen Modellautos auf. Angefixt davon, wollte ich den Tower auf dem Tisch haben und ggf. noch ein wenig mehr daran arbeiten. Evtl. noch ein paar leuchtende RAM Riegel oder leuchtende Lüfter. Was genau kommen wird, weiß ich noch nicht. Wir werden sehen.

Sieht dezent aus, auf dem neuen Tisch.

Die ersten Tage habe ich nun an dem Tisch verbracht und denke, er ist genau so, wie ich ihn haben will. Was ich noch herausfinden muss ist, wie ich am besten die Kabel in den Griff bekomme. Aktuell baumelt da noch alles durch die Gegend. Auf diese Metallrahmen unter der Tischplatte habe ich keine Lust. Die sind meist zu unaufgeräumt. Aktuell schaue ich, dank Filterblase, wieder Videos zum Thema „Wie verlege ich Kabel an einem Computertisch so, dass es geil aussieht?“. Ich bin aber nich nicht auf die richtige Lösung gestoßen.

Etwas Lightshow muss sein.

Die ersten Runden in EVE Online machten jedenfalls mit dem neuen Tisch Spaß. Ich habe mir auch gleich eine Fußraste für unter den Tisch geholt und seitdem sitze ich auch gerade in meinem Noble-Chair. Unfuckingfassbar, dass ich es heute dank dieses Dings geschafft habe, den ganzen Tag gerade zu sitzen und nicht, wie sonst immer, im Schneidersitz in dem Ding herum zu lümmeln.

Stauraum satt, dank Alex vom Ikea

Alles in allem ist Platz für drei Rechner. Ich habe meinen Gamingrechner, mein Macbook Pro und meinen Firmenlaptop. Wenn man sie passend positioniert, kann man an allen dreien gleichzeitig arbeiten. Vorher hatte ich eine Fläche von 150x70cm, jetzt eine von 186×63,5cm. Das ist zwar etwas weniger in der Tiefe, aber dafür mehr in der breite.

Corsair Mauspad XXL… etwas groß aber gut.

Abgerundet habe ich das ganze dann gestern durch den Kauf eines Corsair Pads für die Tastatur und den Maus. Da hat man ordentlich Platz. Mein Razer Mauspad, welches eigentlich nur eine dünne Folie war, die man auf den Tisch kleben muss, klebte auf der Holzplatte so gar nicht. Also musste etwas neues her. Die Matte ist echt klasse, aber auch nicht gerade billig. Mit 38 Euro war ich dabei, Mein lieber Scholli. Das geht ganz schön ins Geld.

Alles in Allem war es mir das aber wert. Ich sitze nun ganz anders an meinem Tisch (gerade und anständig) und lümmele mich nicht mehr wie ein Otto auf dem Stuhl herum. Jetzt fehlt noch das Kabelmanagement am Tisch und ggf. noch das ein oder andere Gimmick (Wireless laden meines iPhone durch die Tischplatte), aber dazu brauche ich noch das ein oder andere Werkzeug.

Am Freitag werde ich auf jeden Fall erst mal entspannt im Stühlchen sitzen, den Leuten auf Teamspeak lauschen und mit Kel Rashem auf der G-Fleet minern gehen. Ich kann es kaum erwarten.

P.S.: Die Fotos sind alle entstandenm bevor ich wieder Linux installiert habe. Bitte nicht wundern, dass da Windows 10 zu sehen ist.

Kel kann endlich Skiff

Erst mal an der Tanke prollen fliegen.

Für die G-Fleet Community-Flotten nutze ich meist einen Altchar namens „Kel Rashem“. Mit Razor haben zur zu 99,9% im Jahr Krieg gegen Pirat oder andere Highsec-Warlords, deren Hauptgeschäft es ist, ahnungslose Schnarchzapfen beim abdocken in Jita aus dem Hemd zu schießen und ja, solche Schnarchzapfen existieren echt in jeder noch so professionellen Nullsec-Allianz.

Wer noch mind. zwei Hirnzellen übrig hat, hat einen Altchar außerhalb der Ally, der sich dank fehlender Strukturen gefahrlos im Highsec bewegen kann. So auch ich. Ich nutze dafür „Kel Rashem“. Er ist mein Schweizer Messer für den Highsec. Ich setze ihn für die Smallscale PVP-Flotten der G-Fleet ein. Außerdem ist er ein ausgebildeter Cyno-Pilot, diplomierte Boost-Schlampe und ein hervorragender Frachterkapitän. Nur minern, das konnte Kel bislang nur in einer Venture.

Skiff im Warpflug

Da musste sich etwas tun. Kel musste langsam mal lernen, wie sich eine Mining-Barge so fliegt. Also warf ich ihm alle Skills in den Kopf und nun, fast zwei Monate später, kann Kel sie fliegen: Die Skiff.

Warum die Skiff? Ganz einfach. Im Highsec ist man immer ein potenzielles Opfer. Steht man mit einer Hulk oder einer Mackinaw im Asteroidengürtel, ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendeine Pappnase das als Einladung sieht, einen aus dem Schiff zu pellen.

Die Schiffe, die man benötigt, um eine Hulk oder eine Mackinaw zu ganken, kosten weniger als die Hulk, die dabei platzt. Der Gank einer Skiff würde mehr kosten, als die Skiff selbst. Vorausgesetzt, die Skiff ist richtig gefitted. Wenn diese Rechnung nicht mehr stimmt, hat man zumindest den typischen Ganker schon mal vom Hals. Wird man dann trotzdem geganked, war es etwas persönliches.

Gar nicht mal so häßlich, das Teil.

Kel saß bislang halt immer in einer Venture und das hat zwei signifikante Nachteile. Zum minert das Teil mal schnarch langsam und zum anderen kostet es nichts und ist somit auch leicht zu ganken.

Man muss also immer auf der Hut sein und ganz ehrlich: Mining in einer Venture macht absolut keinen Spaß. Da muss was dickeres her, wo man nicht alle x Minuten den Ore Hold leer machen muss. Dazu noch eine anständige Schürfrate und fertig ist die G-Fleet Abendgestaltung.

Am kommenden Freitag wird Kel die erste Runde in der Skiff drehen. Das Fit ist mehr auf Tank und weniger auf Max Yield ausgelastet. Sicherheit geht vor. Man weiß ja nie.

Das nächste Mining Event der G-Fleet findet übrigens an Freitag dem 13.03.2020 statt. Perfektes Datum. Echt jetzt. What could possibly go wrong? Wir werden sehen.

Zurück auf Linux

Letzte Nacht habe ich wieder die Rolle rückwärts geschafft. Ich hatte ja kurzzeitig Windows 10 am laufen. Den Zustand konnte ich mir aber nicht lange antun. Also habe ich mich am Abend kurz daran gemacht, alles neu aufzusetzen. Nach einem kurzen Streit mit dem in Ubuntu gelieferten Nvidia Treiber war dann auch wieder alles einsatzbereit.

Feels good to be back. Ich hatte mich direkt zu Anfang unter Windows 10 wieder sehr unwohl gefühlt. Die Defizite, die ich unter Linux habe sind nicht so schlimm wie die, die ich unter Windows hätte. Von daher ist alles gut. Meine zweite SSD mit Windows 10 drauf, habe ich auch gelöscht. Ich habe nun ein 100% Linux-System am laufen und fühle mich sehr viel wohler.

Einen neuen Tisch habe ich mir auch gebaut. Aber dazu mehr in einem separaten Blogpost.

Nebeneinkommen und Spaß mit Linux

Dreht ihre Runden im Nullsec. Meine Ishtar.

Wer rattet da bei Nacht und Wind?

In EVE ist für mich ja seit einiger Zeit so ziemlich die Luft raus. Das bedeutet aber nicht, dass ich nicht doch irgendwie aktiv wäre. Das semi AFK-Ratting hat es mir irgendwie angetan. So kommt es, dass mich meine Corpmates dann doch mehr zu sehen bekommen, als es noch vor zwei Wochen der Fall war.

Zwar habe ich aktuell keine Lust auf CTA’s oder anderen Allianzkram, aber irgendwie habe ich endlich den Drive gefunden, doch mal endlich mit Ratting ein wenig Geld zu verdienen. Die Ishtar, entsprechend gefittet, verdient das Geld ja fast von allein. Ab und an mal ein Blick auf den Local und dazu dann noch hier und da mal die Taste „F“ gedrückt und schon hat man die ein oder andere Milliarde zusammen.

Habe ich mich anfangs noch mit den kleinen Sites aufgehalten, fliege ich nun die Forsaken Hubs und bekomme, je nach Aufmerksamkeit meinerseits zwischen 18 und 20 Millionen ISK pro Tick (ca. alle 20 Minuten) auf mein Wallet gebucht. Das ist auf den ersten Blick nicht viel, aber wenn man bedenkt, dass ich die Ishtar fast unbeaufsichtigt im Homeoffice neben meiner Arbeit fliegen lassen kann, ist das dann doch am Ende viel Kohle, die mal eben so rein kommt. Dafür muss eine alte Missionsschlampe eine Menge Level IV Missionen fliegen und auch noch looten.

Dan Corona haben wir nun alle Homeoffice und ich habe da diverse Rechner herumstehen. Da ist es kein Problem, wenn meine Gamingstation AFK-Ratting macht, während ich auf meinem Arbeits-Laptop ein Spracherkennungssystem für einen Kunden installiere. Da kann man auch mal die ein oder andere Milliarde nebenbei verdienen. Andere machen PI, ich lasse die Ishtar von der Kette.

Kleine Pause bei Linux

Meine Linux Installation habe ich dann auch mal komplett getoastet. Aber das mich Absicht. Ich wollte meine beiden Samsung 970 EVO SSD’s mit jeweils 512GB in einem Raid 0 zusammenfassen. Ich wusste nicht, dass das unter Linux nur per Software geht. Ich killte also absichtlich meine EVO’s und setzte sie im Bios meine MSI Z270 Sli Plus Boards in einen Intel Rapid Storage Raid 0 zusammen, nur um dann festzustellen, dass Ubuntu das so gar nicht groovy fand. Das Raid wurde nicht gfunden. Wie sich hrausstellte, geht das unter Linux dann doch nicht so einfach, wie ich dachte.

Das Windows Setup hat das Raid allerdings sofort erkannt. Also biss ich in den sauren Apfel und installierte (aus Faulheit) erst mal alles wieder unter Windows 10. Sobald ich aber genau weiß, wie sich ein Raid sauber unter Linux umsetzen lässt, knalle ich mir wieder in Linux auf die Platten.

Ich habe Ubuntu Linux echt zu schätzen gelernt, aber selbst dort nerven mich ein paar Dinge. Zum Beispiel, wenn ich ein Desktop-Icon anlegen möchte. Dafür muss ich eine Textdatei anlegen. Ich kann nicht einfach die Datei, die ich starten will rechts klicken und sagen „Verknüpfung auf dem Desktop anlegen“. Das wäre ja viel zu einfach. Allein um ein Teamspeak Icon in den Launcher zu bekommen, muss man schon richtig ackern. Das Loginscreen-Wallpaper bekommt man auf die selbe Weise per Fummelei auf der Shell geändert. Ansonsten Pustekuchen.

Was mich aber am meisten nervt (und das ist nicht Linux, sondern wahrscheinlich Nvidia schuld) ist, dass wenn ich zocke und nebenbei ein Video auf Youtube schaue, EVE anfängt zu ruckeln. Und das auf einem Rechner mit einem I7700, 32GB RAM und einer GTX 1080 mit aktuellsten Treibern.

Momentan mache ich ein wenig Urlaub in Windows, bis ich mich in das Raid Thema eingelesen habe. Dann geht es wieder in Richtung Linux. Momentan bin ich aber zu faul, das ganze neu aufzusetzen. Ubuntu ist fix aufgesetzt, aber das Customizing dauert echt ewig. Naja, kommt Zeit, kommt Rat.

Ein MacBook zum EVE zocken?

Parallel habe ich mir gebraucht ein Macbook Pro 2016 in 13″ angeschafft. Das Ding ist ganz niedlich, auch wenn die Hardware absolut den Begriff „Pro“ nicht verdient. Woanders bekommt man fürs gleiche Geld drei bessere Laptops an den Kopf geknallt. Allerdings ist das Ding echt super verarbeitet und die Butterfly-Tastatur, naja, an die muss man sich erst mal gewöhnen. Aber der EVE Client läuft sauber mit 60FPS. Was will ich mehr? So kann ich auch von unterwegs mal in EVE ein wenig aus dem Hotel mit der Ishtar ratten gehen. Vergleichbare Geräte, was Bauweise und Gewicht anging, waren leider genau so teuer, wie das angebissene Obst. Warum da nicht gleich mal was dekadentes aus Cupertino kaufen?

Ich schleppe auf Dienstreisen einen klobigen 15″ Dell Rechner mitsamt Zubehör mit mir herum. Da muss mein privater Begleiter schlank und leicht sein. Das Macbook Pro 13″ aus 2016 erfüllt diese Aufgabe mit Bravour. Natürlich wäre mir ein Razer Blade lieber gewesen, aber die Teile sind js noch teurer als die Äpfel und gebraucht so gut wie nicht zu bekommen.

Wenn ich dann mal im Lotto gewinne, kaufe ich mir einen iMac. Ich habe gehört, auf den Teilen soll man auch EVE spielen können 🙂

Corona ist ein Arschloch

570 Euro in 30 Minuten verbrennen? Fragen Sie Dr. Neo.

Er ist in aller Munde, der so genannte „Corona Virus“. Die ersten Fälle sind nun auch in Deutschland angekommen und die ersten meiner Kollegen, sitzen schon in häuslicher Quarantäne, weil sie u.a. In Heinsberg wohnen. Wir arbeiten im Krankenhausumfeld und haben somit ein erhöhtes Risiko. Meine Kollegen hat es aber dann doch beim traditionellen Karneval im Rheinland erwischt.

Die ersten großen Veranstaltungen wurden wegen des Corona-Virus bereits auf der ganzen Welt abgesagt. Menschenmengen sind keine all zu gute Idee, wenn man einen Virus vermeiden will. Ich hatte bislang gedacht, dass Island da davon nicht berührt werden würde, doch nun hat es auch das Fandest 2020 in Reykjavik erwischt. Wie CCP Games mitteilte, ist das Fandest 2020 nun auch offiziell abgesagt.

Auf der einen Seite ist das die einzig logische Entscheidung. Auf der anderen Seite sitzen nun ziemlich viele Leute -inkl. mir- auf ihren Kosten fest, denn die günstigeren Tickets bei Iceland-Air sind so genannte „YR“ Tickets und sind somit vom Umtausch ausgeschlossen. Lediglich seine Steuern bekommt man zurück. Jetzt rächt sich mein Geiz beim Buchungsvorgang.

Auch das von mir gebuchte Hotel erstattet bei Absage keine Kosten. Ich habe also mal eben 570 Euro in den Sand gesetzt. Das wäre eine nette Anzahl an Plex gewesen. Zwar sind ein paar EVE Enthusiasten dabei, ein alternatives Fanfest in Island zu organisieren, aber ganz ehrlich, dafür tu ich mir den Stress dann doch nicht an. Ich hatte eh schon ein straffes Programm. Das wäre für ein offizielles Fanfest schon echt sportlich gewesen. Für ein alternatives Fanfest will ich das aber nicht auf mich nehmen.

Ich denke, ich bin mit 570 Euro noch bi denjenigen dabei, die nicht all zu viel verlieren. Wenn ich jetzt denke, wie es ist, wenn jemand eine volle Woche gebucht hat und z.B. aus Australien anreist, dann kann sowas schon hart ins Geld gehen. Alles was man dann noch tun kann ist, trotzdem fliegen und einfach Urlaub auf Island machen. Für mich keine Option, weil ich Island nicht leider kann. Die Insel ist nass, kalt, windig und hat kaum Bäume. Dann lieber doch im Sommer in den Süden.

Alles in allem bin ich unglücklich, aber auch irgendwie froh. Der Trip wäre eh ziemlich stressig geworden. Parallel hat mich auch gerade eine massive EVE Unlust erischt. Zwar bin ich online und ratte mit der Ishtar, aber irgendwie kickt mich das Game schon eine erschreckend lange Zeit nicht mehr. Ich erwische mich immer wieder bei dem Gedanken, es sein zu lassen, meinen Gaming Rechner gegen einen iMac einzutauschen und EVE einfach EVE sein zu lassen.

Echt düstere Gedanken, die ich da in letzter Zeit habe. Ich hoffe, das ändert sich wieder, aber nach nun 14 Jahren EVE Online ist bei mir langsam echt die Luft raus.

Influenza

Hat einen Youtube Account. Der Neo.

Seit einigen Wochen streame ich ja die G-Fleet jeden Freitag auf Twitch. Ab und an kann man mir sogar des Sonntags dabei zuschauen, wie ich live und in Farbe beim Missionrunning oder beim Abyssal Deadspace Pockets fliegen, nach Strich und Faden versage. Diese Videos sind mehr oder weniger Trash-TV. Aber ab und an ist auch mal ein Juwel dabei.

Zum Beispiel heute. Da hat sich Kollege FourBeer von den Weltraumnomaden die Zeit genommen, uns ein wenig zur Geschichte der Minmatar zu erzählen. Solche Videos sollten auf jeden Fall für die Nachwelt erhalten bleiben.

Aus diesem Grunde habe ich mich dazu durch gerungen, einen Youtube Account anzulegen, damit die Videos, die ja bei Twitch nach Zeitraum „x“ automatisch gelöscht werden, für längere Zeiträume zu sichern.

Jetzt hat Neo also einen Twitter-, einen Twitch und nun auch einen Youtube-Account. Fehlt noch ein Instagram-Account und dann ist das Programm komplett.

In den kommenden Streams wollen wir mehr in Richtung Talk gehen. Ich werde versuchen, mir Gäste einzuladen, die zusammen mit mir entweder über aktuelle Geschehnisse in New Eden quatschen, evtl. alte Stories zum besten geben oder uns etwas über die Hintergrundgeschichte von EVE Online erzählen.

Wenn DU evtl. Lust hast, im Stream etwas zum Besten zu geben, dann hau in die Tasten und kontaktiere mich: Ich freue mich sehr über jede Idee, jede Anregung und auch über jede Kritik und ich bin immer auf der Suche nach „Talkshow-Partnern“ für einen „Talk im Belt“. Ingame erreicht Ihr mich am besten direkt über die EVE-Mail an „Neovenator“. Ich freue mich auf Euch.

Besucht Neo auf Social Media

Twitter: KLICK
Twitch: KLICK
Youtube: KLICK

Mehr lesen