G-Fleet incoming…

Bloggerpanel auf der G-Fleet 2016… Scheee war’s.

Junge, wie die Zeit vergeht. Gerade noch hat man auf der G-Fleet zusammen mit Dragoon Caredaan und William Follet ein Bierchen gezischt und schon ist wieder G-Fleet Zeit. Es kommt mir so vor, als sei die letzte G-Fleet erst ein paar Wochen her. Ich werde halt alt. Da geht das mit der Zeit irgendwie sowieso anders als man denkt.

Bald ist es also soweit. Herr und Frau Neovenator werden sich in die Captains Yacht setzen und gediegen 500 Kilometer nach Berlin rauschen. Ihr kennt Berlin? Diesen schick herunter gerockten Steinhaufen kurz vor Krakau? Dort findet die G-Fleet in diesem Jahr vom 05 bis zum 06 Oktober statt und dieses Jahr hat sie mit der ein oder anderen Berühmtheit aufzuwarten. Treffpunkt ist übrigens die Alte Münze. Wer noch kein Ticket hat, kann ja mal flugs bei der G-Fleet nachschauen.

Wer sich über den Eintrittspreis wundern sollte. Das ganze macht Sinn, wenn man sieht, was man alles bekommt. Neben dem Eintritt gibt es nämlich an beiden Tagen was leckeres zu essen und ein paar Getränke mit dazu. Als amtlich beglaubigte G-Fleet Buffetfräse kann ich bestätigen, dass die Verköstigung auf jeden Fall episch ist. Also gönnt Euch, Leute!

Unter anderem wird CCP Guard da sein, aber auch berühmte EVE Spieler wie der allseits geschätzte Charles White aka Max Singularity werden die G-Fleet mit ihrer Anwesenheit beglücken. Charles ist übrigens ein super freundlicher Typ. Wenn Ihr dort seid, stellt sicher, dass Ihr Euch mal ein paar Takte mit ihm unterhaltet.

Neovenator als „Speaker“ zum Thema „Community Fleets“ auf der G-Fleet 2017

Frau Neovenator war noch nie in Berlin. Also werden wir bereits am Tag der Deutschen Einheit anreisen und ein wenig Sightseeing machen. Außerdem leben einige Schweine im Weltall GmbH Piloten in der Stadt. Mal schauen, ob wir den ein oder anderen nicht dazu überreden können, mit uns eine Pilsette am Abend zu trinken. Vielleicht trifft man auch den ein oder anderen EVE Nerd.

Wie dem auch sei. Es wird auf jeden Fall sehr interessant werden. Ich bin echt gespannt, was Herr und Frau Usaro da wieder aus dem Hut zaubern werden. Wie ich meine Frau kenne, werde ich wieder zu irgendetwas auf der G-Fleet zwangsverpflichtet. Ich bin gespannt, was es dieses mal sein wird.

Ich freue mich Euch dort zu treffen. Quatscht mich einfach an, solltet Ihr mich erkennen. Ich habe so ein derbe schlechtes Erinnerungsvermögen und kann mich sehr schwer an Leute erinnern, die ich nur 1x getroffen habe. Bitte seht mir das nach, aber ich bin schon froh, wenn ich morgens früh komplett angekleidet die Wohnung verlasse. Sollte ich also an Euch vorbei marschieren, ohne zu grüßen, ist das keine Arroganz, sondern schlichtweg meine Schusseligkeit. In dem Fall quatscht mich auf jeden Fall eben an. Danke Leute.

War is Hell, man!

Immer im Einsatz. Die Truppen von Razor, XIX und TEST

Man mag es klaum glauben, aber das tiefe Tal der Tränen scheint endlich durchbrochen zu sein. Wie sicherlich alle wissen, hatte Razor kein gutes Jahr. Wir wurden schwer gebeutelt und verprügelt. Wir hatten eine lange Zeit voller Entbehrungen, samt harter Verluste hinter uns und hatten so manch bittere Pille zu schlucken. Die Zeiten waren echt nicht einfach und mehr als ein mal kam mir der Gedanke, die Corp aus der Allianz zu ziehen und ruhigere Gefilde aufzusuchen. Aber irgendwie kam mir dieser Weg falsch und feige vor. Zum Glück war ich mit dieser Meinung nicht allein. Meine Corpies dachten genau so.

Die Schweine im Weltall GmbH ist eine sehr offen geführte Corp. Ich bin alles andere als ein Diktator. Wir haben allerdings auch das Glück, dass wir alle irgendwie in die selbe Richtung ticken. Das haben wir unter anderem unserem Top-Recruiter Wuschelchen Vyvorant zu verdanken, der unsere Schweinchen wirklich alle gut zusammen gecasted hat. Wir haben jede Entscheidung immer auf Basis der Corp entschieden. Das Leadership hat nie etwas im Alleingang unternommen und das ist auch unser Geheimnis. Wir ziehen alle am selben Strang. Da erübrigen sich Alleingänge quasi von selbst.

Egal wen ich fragte. Alle waren zwar mit der Situation nicht zufrieden, aber alle waren sich einig, dass Razor eine Allianz sei, für die es sich lohnt zu kämpfen. Also blieben wir dabei und kniffen die Ärsche zusammen. Es war eine harte Zeit, aber wir wussten, dass wir da durch mussten. Zusammen mit unseren Partnern von XIX marschierten wir nach Tenerifis und sind seitdem zusammen mit ihnen und TEST auf einem Feldzug zur Befreiung der gesamten Region. Dabei eroberten wir mit Stand heute insgesamt zehn Systeme. Zehn Systeme deren TCU nun das altehrwürdige Logo mit der Rasierklinge schmückt. Nicht nur ein mal sah ich Razor Piloten stolz vor den TCU salutieren. Der ein oder andere hatte sogar ein Tränchen im Auge.

Diese Systeme wurden von unseren eigenen Truppen erobert und die Schweine im Weltall GmbH trägt einen kapitalen Anteil an dieser harten Arbeit. Nicht nur unseren Allianz-FC’s, sondern auch die nicht müde werdende Logistik, die unablässig neue Doctrine-Schiffe an die Front schafft und all den Piloten, die zu meist unwirtlichen Uhrzeiten mit den Koalitionspartnern dafür sorgt, dass ein System nach dem anderen von uns befreit werden kann, muss ich meinen Respekt zollen.

Bei Razor zu bleiben war am Ende dann doch eine gute Entscheidung. Ich hatte zwar hier und dort mal meine Bauchschmerzen, aber am Ende hat sich alles zum Guten gewendet. Die Stimmung innerhalb der Corp ist bestens und all der Ärger ist verflogen. Wir bekommen wieder Oberwasser und die Moral der gesamten Allianz ist definitiv wieder echt geil.

Außerdem hat uns das letzte Deployment als Allianz tatsächlich mehr zusammenwachsen und auch etwas professioneller werden lassen. Dadurch, dass wir uns nun viel besser kennen, arbeiten wir auch auf einem viel besseren Level zusammen.

Unsere Gegner befinden sich auf breiter Front auf dem Rückzug. Sogar LUMPY -so die Gerüchte- packen die Koffen und verlassen unsere Gefilde. Es gibt aktuell nur gutes zu berichten. Das wurde auch nach all der Prügel, die wir in den vergangenen Monaten einstecken musste, endlich mal Zeit. Nicht mehr lange und #HereIsRazor ist wieder ein Hashtag, der im Local geposted werden wird.

Einen großen Batzen Razor-Piloten -inklusive meiner Wenigkeit-kann man übrigens auf der G-Fleet in Berlin vom 05 bis zum 06. Oktober 2018 antreffen. Wenn Ihr mich seht, sprecht mich einfach an. Ich würde gern mit Euch das ein oder andere Bierchen trinken und ein wenig mit gleichgeschwachsinnten ein wenig Fachsimpeln.

Die Hölle friert zu

Verkauft an die Koreaner. CCP Games.

Kann mal bitte jemand in der Hölle nachschauen, ob da schon Schneebälle geworfen werden? Das war mein erster Ausspruch, als ich gestern die Pressemitteilung von CCP Games gelesen hatte.

Man ist lt. Aussage „super excited“, dass man sich an den koreanischen MMO Hersteller Pearl Abyss verkauft hatte. Ganz ehrlich: Ich wäre auch super excited, wenn ich wegen der vielen Nullen auf meinem Konto vor Lachen abends nicht ins Bett kommen würde.

CCP Games wurde für insgesamt 425 Millionen US-Dollar verkauft. Diese Neuigkeit kam so plötzlich, dass ich mich erst mal auf den Hintern setzen musste. Wie ist denn das geschehen und vor allem, warum so plötzlich? Doch beim weiteren Nachdenken, waren die Vorzeichen ja eindeutig erkennbar. Schon Ende 2017 unkte ich, dass man sich anscheinend fein für einen evtl. Käufer machen würde.

Typisch asiatisch: Knapp bekleidete Schnecken mit fetten Waffen

Dass sich bei CCP in Richtung Verkauf etwas bewegt, hatte ich schon irgendwie vermutet. Das erste, was ein Unternehmen macht, wenn es sich für den Markt „hübsch“ macht ist, sich erst mal aller passiven Kostenstellen zu entledigen. So geschehen Ende 2017, als das Community-Team gegangen wurde und diverse Niederlassungen eingedampft worden waren.

schon damals vermutete ich, dass man sich für einen Käufer aufhübscht und dafür sorgt, dass die personellen Altlasten in einem überschaubaren Rahmen bleiben.

Man ist „super excited“. Wie jedes mal…
   

Nun hat also Pearl Abyss den Zuschlag bekommen. Diese Firma hat selbst auch nur ein MMO namens „Black Desert Online“ am Markt und ist Gerüchten zufolge berühmt berüchtigt dafür, den Spielern des Spiels per Mikrotransaktionen die Knete aus den Taschen zu leiern.

Verdienen Kohle mit Mikrotransaktionen in Black Desert Online. Pearl Abyss.

Die EVE Online Community schwankt gerade wegen dieser Neuigkeit zwischen „WTF did just happen?“, „Wir werden alle sterben“, „Ist es schon zu spät, um Star Citizen noch zu backen?“ und „Was fange ich nur in Zukunft mit all der freien Zeit an, wenn EVE Online offline geht?“. Um es mit den Worten meines Bloggerkollegen „Align Outgoing“ zu sagen: In der Community liegen zur Zeit einige Nutellabrote mit der Schokoseite nach unten auf dem Boden.

Der Standard-Spruch, wenn man sich kaufen lässt. Alles bleibt beim alten…

Ich hatte schon lange die Vermutung, dass CCP irgendwann verkauft werden würde. Der absolute Horrortrip wäre ein Verkauf an EA gewesen. Spätestens dann hätte ich freiwillig damit angefangen, meine Kohle Chris Roberts hinterher zu werfen. Doch ganz so schlim kam es ja dann mit dem Verkauf an Pearl Abyss auch nicht.

Dennoch bin ich alarmiert, denn bislang war es in meinem Umfeld immer so, dass wenn ein Unternehmen an ein anderes verkauft wurde, das gekaufte Unternehmen immer versicherte dass „alles beim Alten“ bleiben und die neuen Besitzer sich nicht einmischen würden. Am Ende hat sich jedes dieser Unternehmen am Ende in Luft aufgelöst. Meist, kurz nachdem der ehemalige Besitzer, welcher natürlich weiterhin als Geschäftsführer tätig war, von neuen Management raus gemobbt wurde.

Hilmar im Nike-Style von RixxJavix
   

Sicherlich wird das bei CCP nicht so krass einfach sein, wie z.B. bei einer normalen IT-Butze, aber ich teile hier teilweise die Ängste meiner Mitpiloten, die jetzt schon Pay2Win Content kommen sehen. Ich denke nicht, dass es bei Skins und tollen Anziehsachen bleiben wird. Spätestens wenn es dann Items für Echtgeld gibt, die einen z.B. für einen gewissen Zeitraum unverwundbar machen oder Attribute um 500% verstärken, bin ich raus.

Die Zeit wird zeigen und wir alle werden sehen, was aus CCP bzw. EVE Online werden wird. Ich bin jedenfalls gespannt wie es weiter geht. Allerdings erwische ich mich auch dabei, wie ich ab und an mal nach links und rechts über den Tellerrand schaue, um nach evtl. Alternativen Ausschau zu halten. Da sieht es allerdings zur zeit recht mau aus.

Liberate Tenerifis

Endlich befreit: Das vierte System
 

Der Feldzug hat begonnen. Die Truppen der glorreichen Razor Alliance sind zusammen mit ihren Verbündeten von XIX und der TEST Alliance Please Ignore auf dem Vormarsch, um Tenerifis vom Joch der Unterdrückung durch die Blades of Grass Allianz und deren Helfershelfern zu befreien. Bislang haben die Razor Truppen in schweren Gefechten mit den Agressoren drei Systeme von den Unterdrückern befreien können. Das vierte System fiel heute in den Morgenstunden ebenfalls in die Hand der glorreichen Befreier. Das vierte Leichte Entosis-Battalion konnte unter dem Kommando von Skymarshal Forkrul Assail das Sternensystem C-FD0D einnehmen und die lokale Bevölkerung befreien.

Überschwänglicher Empfang der Razor Truppen in C-FD0D
 

Mit Paraden und überschwänglichem Applaus wurden die Befreiungs-Truppen der glorreichen Razor Alliance beim Einmarsch durch die Bewohner des Systems begrüßt. Das ankern der Razor Territorial Claim Unit wurde allerortens mit Feuerwek und Volksfesten gefeiert.

Von den Besatzern eingerichtete Arbeitslager, in welchen Waisenkinder und Alte Menschen, Munition für die Unterdrücker herstellen mussten, wurden von den Befreiern der glorreichen Razor Alliance umgehend geschlossen. Kolaborierende Gefängniswärter wurden einem Standgericht vorgeführt und anschließend umgehend exekutiert. Die befreiten Kinder und Jugendlichen, sowie die mißhandelten alten Leute  wurden umgehend in gut ausgestattete Pflegeheime gebracht. Man versucht die Kinder nun zu Pflegeeltern zu vermitteln.

Befreite Waisenkinder grüßen Skymarshall Forkrul Assail in C-FD0D
 

Es wurden sofort Versorgungswege zur Legacy Coalition eingerichtet, um die notleidende Bevölkerung der befreiten Systeme mit Nahrung und Dingen des täglichen Gebrauchs zu versorgen. Eine extra dafür eingestellte Logistik-Division stellt sicher, dass alle befreiten Planeten schnellsmöglich mit Gütern versorgt werden. Die Pionierbattalione V und VII der Razor Allianz sind dabei den Anwohnern zu helfen, die zerstörte Infrastruktur wieder lauffähig zu bekommen. So kann die autarke Versogung bald wieder hergestellt werden.

Die offizielle Hymne der Razor Alliance
 

Aktuell besteht für die befreiten Systeme noch der Kriegszustand und somit fallen sie noch unter das Protektorat der glorreichen Razor Alliance. Der Allianzfürung nach, können die Regierungsgeschäfte aber bald wieder an die lokalen Politiker und Parlamente übergeben werden, sobald sich diese der Razor Alliance angeschlossen haben. Zur Zeit sorgen vier extra abkommandierte Razor Divisionen für die notwendige Sicherheit der befreiten Sternensysteme.

Wartung und so weiter…

Etwas optimiert und repariert

Es musste mal sein. Der Blog lief noch aus historischen Gründen auf PHP 5.6. Dieser Zustand war dem damals verwendeten SMF-Forum zu verdanken, welches noch keine lauffähige Version unter PHP7 zur Verfügung stellen konnte. Mittlerweile läuft unser „Schweineforum“ jedoch auf PHPBB3 und so können wir nun endlich auch den Host auf PHP7 umstellen. Das ganze sollte sich auf jeden Fall in der Geschwindigkeit wiederspiegeln. PHP7 baut die Seiten um einiges schneller auf, als PHP5.

Wo ich schon mal dabei war, das System zu entrümpeln, habe ich auch gleich die Bildergalerien repariert. Dort wurden etlliche Thumbnails nicht dargestellt. Der Besuch der Galerie glich eher einem Trauerspiel. 

Das ist nun behoben. Alle Thumbnails wurden nachgeneriert und dei Galerie der EVE Treffen funktioniert wieder einwandfrei. 

Ich werde die Bildergalerien noch mit weiteren Fotos beglücken, sobald ich wieder zuhause bin. Außerdem steht ja die G-Fleet 2018 in Berlin noch auf deem Terminplan. Dort werden sicherlich auch wieder dutzende Fotos dazu kommen. Also viel Spaß beim stöbern.

Show me your license…

Sie wissen warum wir Sie anhalten?

Während wir auf dem Schweinecamp bei ordentlich Hopfenbütentee beisammen saßen und uns Ideen für kommende Noob-Fleets einfallen ließen, kam die ein oder andere lustige Idee zutage. Eine hat mich allerdings nicht mehr los gelassen. Ich finde sie einfach klasse und will sie auf jeden Fall umsetzen.

Die Idee
Die Noob-Fleet Teilnehmer starten in Navy Comets mit Police Skin. Wir roamen durch den Low- und Nullsec. Treffen wir dort auf Piloten, werden diese erst mal in den Tackle genommen. Es wird nicht gefeuert. Die Piloten werden dann nach ihrer Fluglizenz gefragt. Können sie sie nicht vorweisen, müssen wir leider eine Geldstrafe verhängen. Der Verkehrssünder wird daraufhin gebeten, eine Spende für die Noob-Fleet zu entrichten.

Wird die Spende an den FC überwiesen, lösen wir den Tackle und lassen den edlen Spender fliegen. Zahlt er nicht, müssen wir ihm ein Ticket ausstellen, sein Schiff zerstören und das Loot requirieren. Das erbeutete Loot wird dann verkauft und als Spende der Noob-Fleet zugeführt.

Es gab damals eine Corp oder Allianz, die ein ähnliches Motto hatte. Damals wurden arglose Piloten in den Tackle genommen und dann vor die Wahl gestellt. Entweder auf den Teamspeak Server der Tackler kommen und live ein Lied singen, oder das Schiff verlieren. Ich kann mich an einen Piloten erinnern, der tatsächlich Queens Bohemian Rhapsody auf Teamspeak gesungen hat. Leider finde ich das Video nicht mehr auf Youtube.Das ganze ist noch recht unausgegoren. Ich schätze aber, dass wir evtl. schon in der kommenden Woche einen Plan stehen haben und dann mit Blaulicht die Gegend unsicher machen können.

Hier schon mal der passende Soundtrack zum bevorstehenden Event.

Das ganze ist noch recht unausgegoren. Ich schätze aber, dass wir evtl. schon in der kommenden Woche einen Plan stehen haben und dann mit Blaulicht die Gegend unsicher machen können.

Irre Sektierer in Kothe

Bedroht von irren Sektierern. Die EIS-Miner in Kothe.

Kothe. Seit eh und je ist dieses Sternensystem die HighSec-Heimat der Schweine im Weltall GmbH. Doran Jameson ankerte dort unsere erste Astrahus Zitadelle. Unser wöchentliches Event, die „Noob-Fleet“ fand dort immer statt, wenn wir gemeinsam mit den neuen Spielern eine Mining-Flotte gestartet hatten.

Es gibt immer noch einen großen Anteil an Schweine-Piloten, die in Kothe ab und an die Füße hoch legen, sich in den lokalen Eisgürtel stellen und sich eine Auszeit vom 0.0 Leben nehmen.

Kothe ist ein verschlafenes kleines Nest. Da passiert nicht viel und die Locals kennen sich alle. Deswegen fallen Fremde auch recht schnell auf.

So kam es dann, dass vor einigen Monden eine Allianz namens „Spectrum Alliance“ im, Local auftauchte und die ersten Strukturen unter Feuer nahm. Das ganze startete, während die Schweine alle auf dem Schweinecamp 2018 herum hingen. Uns erreichten berichte von dutzenden Catalysts, die wie Munition benutzt wurden, um eine Struktur nach der anderen anzugehen.

Ein Blick auf zKillboard verriet uns schnell, dass die Truppe anscheinend in und um Kador herum Strukturen wahllos in den Reinforce ballerte. Zuerste konnten wir uns bzgl. des Motivs der Allianz keinen Reim auf die Sache machen. Arbeitete man im Auftrag von jemandem, der Kothe für sich selbst haben wollte? Oder hatte man einfach Lust auf Structure-Warfare? Wir wussten es nicht.

Interessant ist, dass diese Typen anscheinend das Roleplay sehr ernst nehmen. Während ihrer Angriffe faseln sie etwas von „Honor the great one“ oder „The great one sent us“. Auch die BIOs der Piloten sind dem Thema angelehnt. Wir hatten es also mit einem Haufen irrer Sektierer zu tun, die anscheinend etwas gegen Strukturen haben.

Was uns auffiel war, dass man der Razor Alliance den Krieg nicht erfklärt hatte. Alle angegangenen Ziele gehörten kleineren Corps oder Allianzen. Da dämmerte es uns. Razor gingen sie nicht an, weil wir eine Nummer zu groß für sie sind. Spectrum bringt insgesamt 168 Mann auf die Waage. Allein die Schweine stehen mit 150 Piloten dagegen. Razor Piloten, die man pingen könnte, nicht mit einberechnet.

Mir selbst ist der HighSec mittlerweile echt egal. Die total versaute Kriegsmechanik hat mir das Leben dort total vermiest. Im 0.0 weiß man wenigstens wer Freund oder Feind ist. Ab und an tummeln sich aber immer noch mal ein paar Schweinchen dort im Eisgürtel und je nach dem veranstalten wir immer mal eine Noob-Fleet in Kothe.

Bislang hat man uns in Ruhe gelassen. Schlechter sieht es für unsere Nachbarn aus. Deren Strukturen stehen meist im finalen Timer. Wir beobachten die Lage weiter. Entsprechendes Kriegsgerät wurde schon an strategisch wichtige Punkte gelegt. Wir sind vorbereitet.

Can i bring my Steak?

Nice System We take it. Die Schweinebande auf dem ersten Schweinecamp.

Dass Spieler einer Corp sich auch im Real Life treffen ist eher die Ausnahme. Es gibt aber diverse Corps und auch Allianzen, die sich mindestens ein mal im Jahr irgendwo treffen, um die Sau raus zu lassen. Ich hatte meine ersten Corptreffen damals mit der EMSI. Ich organisierte die ersten beiden „Summer Gatecamps“ und hatte diesbezüglich damit schon etwas Erfahrung.

Ein Corptreffen muss gut organisiert sein. Vor allem muss es frühzeitig angekündigt werden. Ich wählte den Zeitpunkt für das Treffen bereits im Winter 2017 und schwor die Schweine über nicht enden wollende Ingame-Mails, Blogbeiträge und Foren-Posts darauf ein, dass sie sich am ersten Wochenende im August gefälligst nichts vornehmen sollen.

Du weißt, dass Du am Wochenende mit EVE Nerds herum hängen wirst, wenn…

Am 03.08.2018 war es dann soweit. Schon einen Abend zuvor haben Memphis Vaille von ZET und die Zukünftige Frau Neovenator sich in die Captains Yacht (BMW 220d mit M Ausstattung) genommen und sind per Free Burn ins schöne Vöhl gefahren, um die CEO POS schon mal zu ankern. Ich selbst konnte erst am Folgetag mit meinem Interceptor (VW Scirocco 1.4 TSI) von Bonn aus nachkommen.

Tschuldigung. Hammse vielleicht ein paar EVE Nerds gesehen?

Als ich auf dem Schweinecamp eintraf, fand ich erst das Camp nicht. Und das trotz einer Fahne. Unser Bastl Wastl (der Schraubär) sammelte mich dann orientierungslos in einem Kreisverkehr auf dem Campingplatz ein. Kaum war ich gedockt, drückte mir Panasius Ishandor auch schon den ersten Hopfenblütentee in die Hand. Frau Neovenator bestand, dass ich mich aus der Langen Hose und dem längärmeligen Hemd in eine dem CEO einer Corp angemessenerem Gewand zeige. Die Wahl fiel auf Shorts, ein Muskelshirt und Badeschlappen. So optisch auch als CEO der Schweine für alle Kenntlich stolzierte ich mit meinem Hopfensmoothie über die geankerten POS-Module und inspizierte die Technik vor Ort.

Bei der Arbeit. Der Corp-Grillator „Py vanPyro“

Neben einer durchlaufgekühlten Zapfanlage und deren Backup-Zapfanlage (kein Scheiß. Wir hatten zwei), stand unser Chief of Beef-Logistics „Py vanPyro“ auch schon an seinem Smoker und bereitete neben exzellentem Pulled Pork auch noch Bauchfleisch vor. Mir knurrte bei dem Anblick extrem der Magen und der Speichelfluss wurde auch langsam zu einem ernsten Problem.

Die zukünftige Frau Neovenator hatte extra für das Treffen eine schicke neue Fortizar geankert. Bislang hatten wir immer nur in Astrahus Zitadellen (Iglu Zelte) genächtigt. In der Fortizar war Platz für eine großes Aufblas-Bett und unseren krempel. Im Foyer stand sogar eine Art Schrank. Es fehlte nur noch die Fußmatte und der Briefkasten mit der Aufschrift „Die Neovenatorsens“, dann hätte ich mich wie zuhaus gefühlt.

Ausgeliehen aus dem Star Wars Universum: Mein PVP-Schiff für den Badesee.

Dass ich am kommenden Samstag die richtige Frau heirate, wusste ich, als ich sah, dass sie mir einen aufblasbaren X-Wing Fighter für den Badesee gekauft hatte. Mit viel Liebe hatte sie sich um alles gekümmert. Ich kam quasi in ein gemachtes Nest.

Dragoon Caredaan traf pünktlich zum Essen ein und hatte zur Überraschung den passenden aufblasbaren Sternenzerstörer dabei. Nach dem Essen und über das ganze Wochenende haben wir mit den beiden Dingern diverse Bomb-Runs und PVP Attacken durchgeführt. Ich konnte  den langsamen Sternenzerstörer prima kiten, fiel aber dann einem Cloaky Angriff (er kam getarnt mit Schnorchel und unter der Wasserlinie) von Py vanPyro zum Opfer. Kurz nach dieser Kampfhandlung verlor der X-Wing dann Druck auf einem der Wings. Kurz danach versagte auch der zeite Wing und dann dekomprimierte die Hauptzelle. Ich ging glorios unter. Den Rest des Samstags musste ich dann mit einem aufblasbaren Glas Bier schwimmen gehen. Das hatte mir meine Frau als Backup gekauft. Hatte ich schon gesagt, dass ich sie liebe? Sie ist einfach herrlich und denkt an alles.

Zapfanlage mitsamt Backup-Zapfanlage und zwei Kaffeemaschinen. Was will Mann(n) mehr?

Wir verbrachten das gesamte Wochenende damit, zu fachsimpeln, Bier zu vernichten und einfach eine gute Zeit miteinander zu haben. Ich habe mich sehr gefreut, dass fast alle, die zugesagt hatten, auch erschienen sind. Wir waren zu Spitzenzeiten etwas über 20 Personen, die insgesamt 120 Liter Bier und ich glaube acht Kilo Fleisch verputzt haben. Diverse Würstchen, Nakor Fubars Nudelsalat nicht mit einberechnet.

Schwer in Struktur geschossen kam ich am Sonntag zuhause an und dockte den Interceptor. Kaum in meiner Butze angekommen, fiel ich auf das Bett und somit erst mal in ein tiefes Koma. Das Wochenende war zwar der krasse Shit, aber Schlaf bekommt man auf einem Schweinecamp eben nicht viel. Das liegt daran, dass man auf dem Campingplatz viele feiernde Nachbarn hat, die zum Teil echt ätzende Malle-Mucke laufen haben. Allein die Songs „Wie heißt die Mutter von Niki Lauda“ und „Beate die Harte“ schallen mir jetzt noch auf Dauerschleife im Kopf. Sie werden nur von der Tuba der Blasmusik unterbrochen, mit der einer der Partyfreaks  morgens den gesamten Platz beschallt hat.

Das Fazit
Es war phantastisch. Alle haben sich wunderbar verstanden. Es gab keine Grüppchenbildung und alle waren gut drauf. Da hat uns unser Corp-Rekruteur „Wuschelchen Vyvorant“ eine klasse Truppe zusammenrekrutiert. Jeder hat sich eingebracht. Alle haben was gemacht. Der einzige Idiot, der blöd rumgestanden ist, war ich. Irgendwas muss der CEO eben auch können. Ich kann zum Beispiel prima im Weg stehen. Nein, es war weltklasse und ich freue mich jetzt schon auf das Schweinecamp 2019. Ich danke allen, die dabei waren und das Wochenende zu einem echt geilen Erlebnis gemacht haben. Ihr seid die Besten.

Halligallidrecksauparty

Hauen am ersten August-Wochenende auf die Kacke. Die Schweine.

Die Ferkel quieken schon vergnügt und die Säue grunzen es von den Dächern. Am ersten August-Wochenende treffen sich die Schweine im Weltall zu ersten mal im Real-Life. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und alle sind ziemlich wild darauf, ein Wochenende mit Gleichgeschwachsinnten an einem Badesee im schönen Vöhl bei Kassel am Edersee zu verbringen.

Etwa 20 Piloten haben sich in der Doodle-Liste eingetragen. Ich bin, um es mal in CCP-Neusprech zu formulieren „Super excited“, die Nasen, mit denen ich nun schon über ein Jahr erfolgreich spiele, endlich auch mal in echt kennen zu lernen. Aber auch auf die Leute, die ich bereits aus diversen anderen RL-Veranstaltungen kenne, freue ich mich wie Bolle. Ganz edel fand ich, dass sich in letzter Sekunde noch Nocturion, Akari Lucida und Miia Taranogas (Spitzname: Der Beisel) angemeldet haben. Die sind alle gerade auf dem Dachenfest und sicherlich gut durch, wenn sie bei uns aufkreuzen. Auch dass William Follet und ein paar andere kurzfristig ihre Termine so umlegen konnten, dass sie zum Camp erscheinen können, freut mich sehr.

Die Corp entsendet den ersten Roaming-Trupp, bestenend aus dem Zero T0lerance Piloten Memphis Vaille und der guten Frau Neovenator, senden wir bereits am Donnerstag aus, um eine TCU auf der Wiese zu ankern. Die zukünftige Frau Neovenator wird dann die CEO Astrahus ankern. Der Rest der Corp und auch ich werden erst am Freitag eintrudeln. Ich hoffe, bis ich eintreffe steht die Zapfanlage schon und das Bier ist kalt.

Vor uns liegt ein Wochenende mit sehr viel Grillfleisch, noch mehr Bier und dazu (ich liebe es) die Lagerfeuergeschichten aus New Eden. Eigentlich ist das der geilste Teil des Treffens. Abends zusammen sitzen, etwas futtern, dazu eine kühle Pilsette trinken und den anderen bei den Erzählungen ihrer Wins und Fails in New Eden zuzuhören. Natürlich wird alles doppelt und dreifach aufgebauscht. Das gehört aber dazu. Was wäre eine geile EVE Story ohne einen nachträglichen dramatischen Schliff?

Zwischendurch werden wir uns im direkt nebenan gelegenen Badesee abkühlen können. Das ist übrigens ganz besonders super, wenn man nach einer harten Nacht früh morgens mit einem Blitzkrieg-Kater aufwacht und es vermeiden möchte, ein Kilo Aspirin in einem Eimer Wasser aufzulösen und danach mit einem Auge wie, eiw ein Schluck Wasser auf dem Camp zu sitzen und sich nur noch den Tod zu wünschen, während die anderen gut drauf sind. Außerdem kann ich meinen aufblasbaren X-Wing Fighter ausprobieren. Frau Neovenator hat ihn mir spontan gekauft. Fehlt nur noch jemand, der einen aufblasbaren Todesstern mitbringt.

Solltet Ihr aus der Umgebung von Vöhl kommen, kommt uns doch m,al besuchen. Wir sind auf der „Quellwiese“ bei Camping-Teichmann (LINK) anzutreffen. Wir freuen uns über Besuch und haben bestimmt die ein oder andere Bratwurst samt Bier am Start.

Ich freue mich auf jeden Fall schon wie ein Schweineschnitzel auf das Camp. Endlich ist es soweit.

Warum eigentlich Razor?

Ist oft Ziel von Witzen. Die Razor Alliance.

Warum seid Ihr eigentlich bei Razor? Würde ich jedes mal 100 Mio ISK bekommen, wenn mir jemand diese Frage stellt, wäre ich ein reicher Mann. Ich habe oft darüber nachgedacht, warum wir mit den Schweinen im Weltall bei der Razor Alliance sind. Wenn man sich anschaut, was in den letzten Monaten so los war, hat diese Allianz mehr als nur ordentlich Prügel einstecken müssen. Es wäre nur logisch zu gehen und sich etwas anderes zu suchen. Zur Abwechslung mal eine Allianz, bei der man nicht pausenlos auf die Fresse bekommt. Das wäre schon was feines.

Die Razor Alliance ist eine der ältesten Allianzen in New Eden. In ihrer Vergangenheit war sie gefürchtet und respektiert. Kurzum, sie hatte einen sehr guten Namen, eine gute Zeit und war auch mal eine echte Ansage.Außerdem hatte die Allianz eine der besten Propaganda-Abteilungen in ganz New Eden. Einige dieser unfassbar geilen Propaganda-Werke findet Ihr unter anderem HIER.

Die Allianz hat sogar einen eigenen Song. Es handelt sich um die Russische Hymne aus Red Alert 3. Sie wurde mit neuem Text und Gesang versehen.

Denn Songtext „Hail the Razor Union“ kann man HIER nachlesen.

Dieser Glanz ist nun über die Jahre ganz schon ausgeblichen. Mit anderen Worten ist der Lack ziemlich ab. Der gute Name ist eigentlich ziemlich abgewetzt und die gelinkte Propaganda ist steinalt. Das mag stimmen und ich will das auch gar nicht schön reden. Was man aber hoch anrechnen muss ist, dass diese Allianz andere Allianzen hat kommen und gehen sehen. Sie ist heute noch da. Wenn auch nicht im besten Zustand, aber sie ist im Gegensatz zu den ganzen anderen großmäuligen Eintagsfliegen immer noch im Spiel. Auch wenn sie aktuell kaum eine Rolle auf der Politischen-Landkarte spielt. Was nicht ist, kann aber noch bzw. wieder werden. Wir in der SIW arbeiten jedenfalls gern und hart mit, wenn es darum geht, aus Razor wieder eine Allianz zu machen, die von unseren Gegnern mit Respekt gesehen wird.

Razor Propaganda

Die Razor Alliance ist bei weitem Nicht mehr das, was sie mal war. Manch einer schüttelt sogar ungläubig den Kopf, während er „Was? Die gibt es noch?“ sagt. Der hämische Hashtag #whereisrazor ist seit Jahren im Umlauf und es nervt extrem, wenn man ihn als Razor Pilot lesen muss. Wenn man uns im Local sieht, ist es schon fast ein Reflex, dass irgendein grenzdebiler Schwachstruller sich nicht zurückhalten kann ein #ifoundrazor zu posten. In den sozialen Medien bekommt man als Razor-Pilot auch zu spüren, was die Leute von der Allianz halten und das ist meist nicht viel.

Das beste Propaganda Video aller Zeiten. Der RAZOR Alliance Glorious Informational Film #1

Wir in der SIW bekommen oft Angebote von anderen Allianzen. Es wäre für uns leicht, einfach die Koffer zu packen und einer anderen Allianz beizutreten. Warum wir das nicht tun, hat mehrere Gründe. Zum einen, sind wir verlässliche Partner. Die Koffer packen und rennen, wenn es mal schwierig wird, ist einfach. Jemand der das tut zeigt aber auch, dass man sich auf ihn im Ernstfall nicht verlassen kann. Wer möchte schon mit einem solchen Partner zusammen arbeiten?

Zum anderen sehen wir in der Allianz noch Potenzial. Man kann da noch etwas bewegen und wir sind im festen Glauben, dass es auch wieder gute Zeiten geben wird. Wir wollen etwas aufbauen und uns einbringen. Sich einfach ins gemachte Nest setzen, ist einfach. Aber eine Allianz wieder aufzubauen und ihr zu altem Ruhm zu verhelfen ist etwas, worauf man stolz sein kann.

Aktuell ist die Personaldecke zwar etwas dünn, aber manche Leute reissen sich wirklich sehr übel den Arsch für die Allianz auf. Das beeindruckt nicht nur mich selbst, sondern auch viele meiner Mitschweine sehr. Wir wollen diese Leute einfach nicht hängen lassen.

Außerdem kenne ich ein paar Leute aus der Führungsebene persönlich. Sie sind mir sehr sympathisch und ich kann gut mit ihnen. Hinzu kommt noch, dass Razor uns damals ohne wenn und aber, einfach so aufgenommen hat, als wir die DFP verlassen haben. Es ist also ein Mix aus Respekt, Perspektiven, Potenzial und Dankbarkeit, der uns bei Razor bleiben lässt.

Razor Propaganda

Wenn mich also jemand fragt, warum wir immer noch bei Razor sind, lautet meine Antwort darauf eigentlich nur: Weil wir keine Melanies sind, die sofort die Allianz wechseln, wenn die Zeiten auf Sturm stehen. Weil wir etwas aufbauen wollen und Teil von etwas sein wollen, was wir mit gestaltet haben. Und, weil wir ein Partner sind, auf den man sich verlassen kann.

All das bedeutet nicht, dass wir bis zum Sankt Nimmerleinstag bei Razor bleiben werden, aber wir werden dieser Allianz so lange die Treue halten, bis die Sache für unsere Corp so gefährlich wird, dass wir gezwungen werden, Maßnahmen zu ergreifen. Wenn uns zum Beispiel die Piloten weglaufen würden, weil sie keine Lust mehr auf die Allianz haben, wäre das für mich ein Zeitpunkt, an dem ich meine Direxe zusammenrufen und gemeinsam mit ihnen Alternativen auslooten würde.

Momentan ist dieses Stadium aber noch nicht erreicht. Sicherlich haben wir die ein oder andere kritische Stimme mit dem ein oder anderen berechtigten Argument. Von einer Krise wegen der Wahl unserer Allianz sind die Schweinchen aber weit entfernt. Das mag mitunter darunter liegen, dass unsere Piloten allesamt gechillte Menschen sind.

BTW: Razor is recruiting!
Ich kann Euch gern den entsprechenden Kontakt herstellen, wenn Ihr mit Eurer Corp in Erwägung zieht, teil der gloriosen Razor Alliance zu werden.

Load more