Level IV für Kaalakiota

Die Missionsplattform: Eine Raven

Lange Zeit war ich nun nicht mehr in New Eden unterwegs. Dennoch habe ich wieder ein ganz klein wenig Lust, mich in dort herum zu treiben. Der Krieg (der alte und der neue) hat mich nicht sonderlich gejuckt und ich denke auch nicht, dass sich das ändern wird. Aktuell steht mir eher der Sinn nach ganz seichter Unterhaltung in EVE Online. Da mir das Mining jedoch ein wenig zu seicht, wenn nicht sogar kurz vor der Leichenstarre ist, habe ich mich dazu entschieden, es mal mit Missionen der Stufe IV zu versuchen.

Diese Missionen war ich bislang immer in der Golem oder der Rattlesnake (mit einer Gecko) geflogen. Das war keine wirkliche Herausforderung. Man stellt sich in die Mission, schmeißt das Bastion Modul an und putzt die Gegner weg. Das macht keinen Spaß. Mit Wehmut denke ich an die Zeiten zurück, wo ich mich in meiner Raven Navy Issue in die Missionen gewagt hatte. Wo der Kampf gegen die NPC’s noch harte Arbeit war und ich hier und da auch mal die Beine in die Hand nehmen und flitzen gehen musste. Ich denke, das will ich eine Weile wieder tun. Da ich durch und durch Caldari bin, fiel die Wahl der Waffenplattform dabei leicht. Aus nostalgischen Gründen entschied ich mich für die Raven. Die Kurse für Battleships sind ja derzeit sehr frivol. Ich hoffe dennoch, eine Raven Navy Issue für einen fairen Kurs erwerben zu können.

Doch was schraubt man heuer auf so ein Ding rauf? Das letzte mal, als ich mir deswegen Gedanken machen musste, war es 2008 und damals gab es weitaus nicht so viele Möglichkeiten, eine Missions-Raven zusammen zu ferkeln. Ich rückte in jenen Tagen mit auf die Mission zugeschnittenen Hardenern, einem Shieldbooster, einem Satz Cruise Missiles und einem Targetpainter aus. In den Lowslots tummelten sich drei Ballistic Control II und ein Damage Control II. Das war es dann auch schon. Rigs gab es damals nicht.

Heutzutage sind die Möglichkeiten da viel größer, also wird mein erster Job sein, ein passendes Fitting für die Raven heraus zu fummeln. Das Fitting soll auf jeden Fall den Fokus auf Tank haben. Das geht zwar dann zu Lasten der DPS, aber Zeit spielt für die Level IV Missionen in meinem Kopf keine Rolle, da ich damit eher an einen netten Zeitvertreib, als an max. ISK pro Stunde im Auge habe. Die Missionen sollen nicht zu leicht werden, aber auch nicht so heftig, dass ich alle Nase lang die Flucht ergreifen muss.

Ich werde dafür extra einen Klon mit Crystal-Implantaten einsetzen. Diese begünstigen ja diverse Schild-Attribute und sollten helfen, die Raven Navy Issue etwas stabiler im Gefecht zu halten. Zusammengeklöppelt ist er schon, nur leider steht er im Nullsec. Bedeutet: Den muss ich auch erst mal sicher in den Highsec bekommen. Was für ein Spaß.

Ich plane, mindestens ein mal in der Woche einen Missions-Tag einzulegen und einfach für mich ein paar Level IV Missionen für Kaalakiota in Murini zu fliegen. Wenn mir das ganze Spaß machen sollte, wäre ich auch nicht abgeneigt, mein Missions-Gefliege auch mal auf Twitch zu streamen. Nicht wegen dem Fame, sondern um ein wenig Spaß mit dem Chat zu haben, während ich immer und immer wieder die selben Missionen fliege.

Einen ersten Versuch will ich am Sonntagabend starten. Das heißt, wenn ich vom Mountainbike fahren im Bikepark Winterberg nicht all zu geschafft bin. Mal schauen, ob ich bis dahin ein passendes Fitting ausgebrütet habe. Wenn alles rund läuft und ich Bock habe, werfe ich auch mal den Stream an. Vielleicht sieht man sich ja.

Willkommen an den Front

Täglich grüßt der Murmelbär.

Ziemlich überraschend erreichte mich die Nachricht, dass PAPI sich aus dem Imperium Space zurückziehen wird. Zugegeben, ich hatte den Verlauf des Krieges schon seit Wochen nicht mehr wirklich aktiv verfolgt. Mein letzter Stand war, dass man sich kurz vor dem Sturm auf 1DQ befindet. Allerdings hatte ich in den letzten Wochen auch kaum aktiv am Spiel mitgewirkt. Ich war quasi auf Langzeit-Urlaub. Eigentlich befinde ich mich da immer noch, hoffe aber durch die letzten Ereignisse wieder langsam ins Spiel zu finden.

Umso überraschter war ich, als ich die Nachrichten verfolgte. Ich habe mich ehrlich gesagt nicht tief ins Thema eingelesen um herauszufinden, warum der Krieg nun so schnell endet. Ich vermute aber, dass die meisten Piloten – genau wie ich – müde vom Krieg waren und keine Lust mehr hatten gegen das Imperium zu kämpfen. Irgendwann kollabiert halt auch die größte Koalition. Von mir persönlich kann ich sagen: Der Krieg ging mir unheimlich auf die Nerven und hat auch dafür gesorgt, dass ich nicht mehr so oft Online war. Bedingt durch die vielen Koalition die wir eingegangen sind, lebten wir in einem Blauen Donut und hatten so kaum eine Chance auf Small Scale PVP. Dies hat mitunter auch dafür gesorgt dass wir die G-Fleet temporär eingestellt haben.

Der Rückzug von PAPI sorgt für einen Zerfall der großen Koalition und somit für diverse Resets von Standings zwischen diversen Allianzen. So kam es dann, dass man mich per Discord darüber informierte, dass ein Koalitionsmeeting bevorsteht. Zeitgleich sollten wir diverse Schiffe in unser Stagingssystem verlegen. Es war also etwas im Busch. Ich hatte schon wochenlang nicht mehr aktiv Eve Online gespielt. Nun war es anscheinend an der Zeit, mal wieder aktiv am Geschehen teilzunehmen. Neugierig loggte ich mich ein.

Das Koalitionsmeeting begann und die ersten 35 Minuten verstand ich erst mal gar nichts. Das lag nicht daran, dass ich einfach zu dumm war zu kapieren was da gesagt wurde. Es hatte den Grund, dass Konstantin die ersten 35 Minuten alles auf Russisch erzählte. Kein Wunder, die FI.RE Coalition ist schließlich größtenteils mit Russen besetzt. Die englische Übersetzung folgte direkt darauf. Sie dauerte knapp 15 Minuten.

Es gibt einen neuen Krieg. Wie toll, komme ich doch gerade erst aus dem langweiligen und nicht enden wollenden Krieg. Da ist ein neuer Krieg genau das, was ich gerade brauchen kann. Zuerst war ich echt frustriert. Wieso sollte man Bock auf einen Krieg haben, wenn der vorherige so ermüdend war, dass man mit dem Game aufgehört hat? Dann hörte ich aber die Details und wurde hellhörig. Dieser Krieg soll die Moral heben und den Leuten vor allen Dingen eines bieten: Content! Nach den TiDi und Lagfest Fights der letzten Monate soll dieser Krieg endlich das bringen, worauf jeder PVP Pilot sich am meisten Freut. Anständige Kämpfe, kein Lag, kein TiDi und vor allem keine monströsen Flotten. Das klingt erst mal Klasse.

Unser Kriegsgegner ist Wrecking Crew. Ich muss zugeben, die kenne ich nur vom Namen her. Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich sonst nicht großartig für Politik interessiere. Deswegen: Bitte verzeiht mir, wenn ich über die Leute nicht viel sagen kann. Ich hoffe jedenfalls, dass unsere Auseinandersetzung mit Wrecking Crew uns ein paar entspannt coole Wochen und Monate Content liefert. Und zwar für beide Seiten.

Ob mich das Ganze kontinuierlich hinterm Ofen hervorholen und dafür sorgen wird, dass ich wieder mehr EVE Online spiele, kann ich zur Zeit noch nicht sagen. Ich werde mir das ganze anschauen und wenn es mir zusagt, werde ich fleißig mitmachen. Sollte mich die Sache langweilen, werde ich das tun was ich zur Zeit tue: Call auf Duty: Warzone spielen.

P. S.: Ich weiß, ich schulde euch noch den Bericht vom Schweine Camp 2021. Den werde ich in den kommenden Tagen nachlegen.

Update: 25.08.2021 @14:10 Uhr: Typos korrigiert. Ich habe das ganze mit Spracherkennung diktiert. Die kannte aber das ein oder andere Wort noch nicht und ich Schlumpf habe danach nicht noch mal drüber geschaut. Man kennt mich ja.

Was lief hier schief?

Ein Wichtigtuer legt sich auf die Couch: Der Neo.

Rückblick
Warum spiele ich EVE Online? Diese Frage habe ich mir in den letzten fünf Wochen fast jeden Tag gestellt. Es ist in den letzten Monaten nicht so gut für mich gelaufen. In den letzten Wochen habe ich dann EVE Online nicht mal mehr gespielt. Was war das Problem und war das meine Schuld? Ich musste es heraus finden. Ich nahm mir etwas Zeit, um darüber nachzudenken was in der letzten Zeit alles falsch gelaufen ist und was der Grund dafür sein konnte. Doch zunächst etwas “Geschichte”, damit Ihr versteht, woher ich komme und wieso alles so kam, wie es gekommen ist.

Der Anfang
Als ich mich ihm Jahre 2006 dafür entschieden hatte, es mal mit diesem “EVE Online” zu versuchen, wusste ich nicht, was auf mich zukommen würde. Ich wusste nicht, welche Reise ich antreten und wie viel meiner Freizeit sie in Anspruch nehmen würde. Ich war nicht der klassische MMO-Spieler. Ich hatte nur Erfahrungen im spielen von 1st Person Shootern und Autorenn-Spielen. Es war höchst unwahrscheinlich, dass ich bei EVE Online bleiben würde. Ich würde wie eine Sternschnuppe kurz mal am Himmel von New Eden aufleuchten und dann wieder verglühen.

Aber wie sagt noch die Textzeile eines mir bekannten Songs? “Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt”. So verbrachte ich dann schließlich 15 Jahre in New Eden und es war eine gottverdammte Achterbahnfahrt, mit vielen Höhen und Tiefen. Mit viel Spaß, viel Angst und auch viel Wut. Damit hatte ich damals nicht gerechnet. Ich begann als kleiner Newbie und naja, was soll ich sagen? Ich bin heute, 15 Jahre später, immer noch ein kleiner Newbie. Ich spielte das Spiel nicht primär des Spiels wegen. Der Grund waren eher die Leute, mit denen ich es spielte und die es spielenswert machten.

Der Blogger
Irgendwann kam auch noch das bloggen dazu. Das war eigentlich eher ein Unfall, denn ich hatte nie vor in echt zu bloggen. Schon gar nicht über EVE Online. Ich wollte eigentlich nur mal dieses “Wordpress” ausprobieren. Ich hatte es auf meinem kleinen Server installiert und mich damit vertraut gemacht. Der Test-Blog brauchte aber ein Thema. Was lag da näher, als über dieses neue Spiel zu schreiben, welches ich seit ein paar Wochen spielte. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass den Mist jemand findet und auch noch liest. Ich hatte den Blog nirgends beworben und dass ihn jemand gefunden hatte, bemerkte ich erst, als ich irgendwann Kommentare unter meine – damals sehr kurzen – Blogbeiträge bekam. Die Leute lasen mein Zeug und sie fanden es anscheinend gut. Trotz der einen oder anderen Rechtschreibschwäche schaffte ich es, einen halbwegs lesbaren Blog zu betreiben und das fing an, echt Spaß zu machen.

Das Bloggen und das gemeinsame EVE spielen und das allabendliche Geschwätz auf Teamspeak zementierten mein Dasein in EVE Online. Aus Bekanntschaften wurden zum Teil langjährige Freundschaften. Ich fuhr auf EVE Online Spieler-Events und wurde auch so sehr langsam ein Teil der “Community”. Im Spiel selbst war ich eher der Durchschnitt. Ich tat mich nicht durch sonderlich geile Taktiken im Game oder Fitting-Künste hervor, aber das wollte ich auch gar nicht. EVE Online war für mich schon immer so etwas wie die Plattform, auf der ich mit meinen Freunden etwas gemeinsam machte.

Irgendwann wurde mein Blog als Offizielle “Fansite” von CCP aufgenommen. Der Benefit war, dass mein Char kostenlos durch CCP geplext wurde. Das war der Ritterschlag. Anscheinend war das, was ich hier verzapft hatte, etwas für CCP wert. Ich war stolz wie Oskar. Mit mir zusammen erreichte auch mein langjähriger Weggefährte und RLFreund – Arame Azur – mit seinem Blog “Warp2Sun” den Fansite-Status. Das war schon was und man wurde automatisch ein bis zwei Zentimeter größer. Nun begann auch die Zeit, in der ich auf anderen Blogs genannt oder verlinkt wurde. Ich wurde langsam durch meine Aktivitäten in der “Szene” bekannt. Das ganze gipfelte, als mein Blog von CCP Guard in der o7 Show vorgestellt wurde. Ich wäre vor Stolz fast vom Stuhl gekippt.

Comunity-Flotten
Als ich noch klein war und nur einen Battlecruiser fliegen konnte, nahm mich ein Kollege immer mit auf Level IV Missionen. Damals wechselten die NPC noch nicht mitten in der Session das Ziel und so konnte er die Stage-Aggro komplett auf sich ziehen, während ich Standing und ISK farmen konnte. Diese zeit war toll, da ich als Noob recht schnell an ISK, LP und Standing kam. Diese Idee reifte dann zum “Missionrunning 4 Noobs”, einem wöchentlichen Event, bei dem neue Piloten von Veteranen mit auf Level IV Missionen genommen werden, um ISK, Standing und Loot zu farmen. Das Ding wurde ein Dauerbrenner und erfreut sich noch heute einer großen Fanbase.

Durch das Event wurde aus unserer damals 5 Mann umfassenden Truppe, bestehend aus einem Haufen Feierabend-Gamern schnell eine 150 Mann Vollzeit-Armee, mit Strukturen und Assets, die es zu verwalten gab. Aus Spaß wurde ernst, denn die Corp fing an sich zu entwickeln und irgendwann, als man entschied im Wurmloch zu leben, war es an der Zeit, sich zu trennen. Ich verlies meine Freunde und hatte mein erstes EVE-Tief. Ich raffte mich auf und suchte nach neuen Zielen. Wenn man nach so vielen Jahren plötzlich EVE wieder allein spielt, ist das erst mal unfassbar schwer. Keine vertrauten Stimmen mehr auf Teamspeak und keine gemeinsamen Aktivitäten mehr. Ich war allein und auf der Suche nach neuen Zielen. Dabei war ich mir nicht sicher, was ich eigentlich wollte.

Noch mal von vorn
Nach einem kurzen Gastspiel bei Zero T0lerance gründete ich dann meine eigene Corp namens “Schweine im Weltall GmbH”. Es war ein Experiment. Würde sich das wohlig warme Gefühl der letzten Jahre auch mit völlig neuen Leuten erneut einstellen? Würde es mich wieder mitreißen? Ich hatte meine Zweifel und insgeheim richtete ich mich schon mal auf meinen Abschied ein. Ich hatte Glück, denn die Schweine im Weltall GmbH war ein Selbstläufer. Die Truppe, die sich um mich versammelt hatte, war mein Rettungsanker. Ohne sie wäre ich damals sang und klanglos verschwunden.

Mit der neuen Corp kam auch dann gleich das neue Event. Das “M4N” hatte ich bei der EMSI und somit in den Händen von Jared Lakin gelassen. Es war ein EMSI-Ding. Das konnte ich unmöglich mitnehmen. Aber was sollte ich nun tun? Noch eine Missionen-fliegende Truppe als Konkurrenz aufbauen? Das war lahm. Stattdessen wurde die “Noob-Fleet” daraus. Sie hatte keinen Fokus auf Missionen, sondern sollte auch die Bereiche Mining, PVP und Workshops umfassen. Das Event erfreute sich ebenfalls einer großen Beliebtheit und dank CCP Phantom landete die Noob-Fleet des Öfteren als Tipp auf dem deutschen EVE Launcher. Dies bescherte uns Flotten, die so groß waren, dass wir zum Teil mehrere FC’s einsetzen mussten, um das zu kompensieren. Hach, es war eine wunderschöne Zeit.

Streaming
Irgendwann kooperierten wir mit dem M4N der EMSI und erfanden irgendwann das “Weihnachts-Mining”. Kurz vor Weihnachten kamen beide Community-Flotten zusammen, minerten ein paar Systeme leer und es wurden Spenden eingesammelt, die dann an die Teilnehmer verschenkt wurden. Das Ding ging durch die Decke. Die Spenden durchschlugen all unsere Erwartungen und nebenbei konnte man den ganzen Kram auch noch live auf Twitch sehen. Ich hatte das Streaming für mich entdeckt und ab da wurde ich größenwahnsinnig.

Es haben sich schon einige bekannte EVE-Blogger als Streamer versucht. Keiner von denen ist heute noch im Streaming-Geschäft. Die meisten hat es schon nach wenigen Wochen dahin gerafft. EVE-Content zu generieren ist sehr schwer. Dazu muss man schon echt was liefern. Wieso sollte ich mir das antun und wieso sollte das bei mir anders laufen, als bei all den anderen, die gescheitert waren?

Ich hatte keine Ahnung. Am Anfang wollte ich eigentlich Twitch nur nutzen, um mehr Reichweite für die mittlerweile in “G-Fleet” umbenannte “Noob-Fleet” zu generieren. Ich hoffte auf diesem Weg die “Bubble” zu durchbrechen und mehr Piloten in die Flotte zu bekommen, denn seitdem CCP sein deutsches Community-Team entsorgt hatte, gab es keine Launcher-Einträge mehr für das M4N und die G-Fleet. Es musste also Werbung gemacht werden.

Ich hatte keinen großen Fokus auf das Streamen. Jede Woche Freitag streamte ich die G-Fleet und das egal wie langweilig der Content war. Du weißt dass Du die Kontrolle über Dein Leben verloren hast, wenn Du am Freitagabend per Stream einer EVE Online Flotte beim Mining im Highsec zuschaust. Aber was soll ich sagen? Es bildete sich eine kleine, aber sehr feine Community auf meinem Kanal und so wurde das Streaming immer wichtiger und ich irgendwie immer arroganter. Mit der Zeit bildete ich mir echt ein, guten Content im Stream zu liefern. Aber eigentlich habe ich nur den Pausenclown gemimt, während alle mir dabei zuschauen konnten, wie inkompetent ich eigentlich in EVE war. Ich brauchte eine Zeit, um das zu verstehen. Aber zunächst brauchte ich erst mal zwei Tritte in die Kronjuwelen, um den Denkprozess auch in Marsch zu setzen. Ich bin da nicht ganz so schnell.

Kein Partner
Im letzten Jahr wurde das – recht angestaubte – Fansite Programm von CCP eingemottet und durch das neue Partner-Programm ersetzt. Die Aufnahmekriterien dafür hatten es in sich. Sie würden auf jeden Fall die Spreu vom Weizen trennen. Als leicht arroganter Blogger/Streamer mit Ambitionen auf den Olymp der EVE-Fluencer war ich mir todsicher, dass ich auf jeden Fall dabei sein würde. Schließlich war ich schon ein Jahrzehnt lang im Fansite Programm. Was sollte da schon schief gehen? Schließlich war ich einer der Stars in der deutschen EVE-Blogosphäre. Also habe ich mal flugs eine Bewerbung hin geferkelt und den Schampus kalt gestellt. Auf meinem Thron würde ich im Hermelin sitzen und dabei zuschauen, wie die anderen sich abstrampeln, um ebenfalls Partner zu werden.

Oh Junge, sollte ich falsch liegen. Ich bekam nach Wochen eine Absage und verstand die Welt nicht mehr. War mein Premium-Content es etwa nicht wert, gepartnert zu werden? Wie konnten sich diese Strickpulli tragenden, Mittelaltersprache sprechenden Isländer anschicken, mir so vor den Koffer zu scheißen?

Erbost und völlig in Rage tippte ich mit dem Mittelfinger folgenden Blogbeitrag. Damals hielt ich das für einen Fehler bei CCP. Die hatten sicher einen Fehler gemacht. Ich hatte ja sowas von keine Ahnung. Wenn man in seiner eigenen Bubble lebt, kann es schon mal vorkommen, dass man sich für den Größten hält. Das Problem an der Sache war, ich wusste es nicht besser und sollte noch Monate in dieser Bubble verbringen, bevor mich dann die Einsicht erreichen würde.

Trotzphase
Wie jedes beleidigte Kind, hatte auch ich erst mal meine Trotzphase. Wer braucht schon CCP? Wenn die meine Genialität und meinem Premium-Content nicht zu schätzen wissen, dann mache ich halt ohne die weiter. Was soll ich schon mit 500 PLEX und Skins, wenn ich dafür alle drei Monate “Zahlen” melden muss, um im Partner-Programm zu bleiben? Mit dem Mittelfinger gen Island gereckt machte ich weiter und legte dabei den Fokus auf eine höhere Blogpost- und Stream-Rate. Die Isländer hatten doch vom deutschen Markt und seinen Möglichkeiten eh keinen Plan. Bald würden sie ihren Irrtum einsehen und mich reumütig in das Partner-Programm bitten. Da war ich mir ganz sicher. Ich Depp. Wie kann man nur so arrogant sein?

Ich kotzte das Internet auf allen erdenklichen Kanälen mit Schrott-Content voll, ohne dabei im Blick zu haben dass ich damit auf Quantität und nicht mehr auf Qualität setzte. Qualität nicht im Sinne von Rechtschreibung, sondern von Originalität. Meine Blogposts zeichnen sich nicht dadurch aus, dass sie fachlich korrekt und von der Grammatik her einwandfrei sind. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie – wie ich meine – witzig und mit einem zwinkernden Auge verfasst sind. Genau das blieb aber bei mir massiv auf der Strecke. Das war ein mal mein Markenzeichen und das gewesen, was mich von anderen Bloggern abgrenzte.

Aus dem netten Dulli, der ab und an mal einen lustigen Text raus wemmst, wurde die Schrott-Content spammende Nervensäge. Auf diese Phase bin ich – zurückblickend – gar nicht mehr stolz.

Die Einsicht
Nach der Trotzphase folgte dann eine Phase der Ruhe. Nach der zweiten Absage durch CCP für das Partner-Programm machte ich noch ein paar Wochen weiter und kühlte dann langsam wieder ab. Ich stellte meine ganze Präsenz in EVE Online auf den Prüfstand. Spielte ich das Spiel für den Partner-Status? Spielte ich es für den Fame auf Twitch? Spielte ich es etwa, damit man mich in der Community als jemanden sieht? Musste ich in EVE irgendwie wichtig sein? Musste ich denn überhaupt irgendwie wichtig sein? Die Antwort war: Nein, Nope und Нет.

Dies waren alles falsche Gründe. Ich sollte EVE spielen, weil es mir Spaß macht. Nicht, damit mich andere Feiern.

Den meisten Spaß an EVE habe ich, wenn ich es mit meinen Freunden zusammen spiele. Dazu muss ich nicht streamen, nicht bloggen und keine Community-Flotten führen. Ich muss es einfach nur mit meinen Corpmates spielen.

Ich hatte den Fokus verloren, hielt mich für zu wichtig und brauchte einige Zeit, um zu verstehen, was hier eigentlich falsch lief. Ich hatte EVE in den letzten Monaten aus den Falschen Gründen gespielt und das hatte dafür gesorgt, dass mich das Spiel und alles drumherum auch irgendwie frustrierte.

Ich hatte nun knapp fünf Wochen Zeit, das zu überdenken und bin nun der Meinung, dass ich weiß, wie ich in Zukunft EVE spielen möchte. Ich möchte es wieder so spielen, wie damals. Ich möchte darüber schreiben, wenn sich etwas ergibt, über das ich auch schreiben möchte. Ich werde streamen wenn ich der Meinung bin, dass es einen Mehrwert hat. Ich werde nicht mehr Content ins Internet kotzen. Die Frequenz, mit der ich Content generiere wird massiv abnehmen, aber dafür qualitativ besser sein. Damit disqualifiziere ich mich endgültig und mit voller Absicht für das CCP Partner-Programm. Die Anforderungen dafür kann und möchte ich nicht erfüllen. Das überlasse ich den Profis, die Tag für Tag auf Twitch Premium-Content und auf ihren Blogs fehlerfrei getippte und korrekturgelesene Texte veröffentlichen.

Ich bin nur ein Dude, der ab und an mal was schreibt und vielleicht mal etwas streamt.
Aber vor allem anderen bin ich ein Dude, der das Spiel spielt, weil er Bock darauf hat.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen entschuldigen, die ich in den letzten Monaten mit meinem Content überflutet und genervt habe. Vielen Dank auch an Exeler0n, welcher mit DIESEM lesenswerten Blogbeitrag eine Nachricht zwischen den Zeilen gesendet hat, die bei mir angekommen ist. Ich fühlte mich sehr angesprochen.

Zukunft
Was kann man also hier in Zukunft von mir erwarten? Wenn ich Euch eines garantieren kann dann ist es definitiv unprofessioneller Content (auf jeden Fall) mit Rechtschreibfehlern. Aber das was er orthografisch vermissen lässt, wiegt er mit Liebe wieder auf. Meine Blogbeiträge werden seltener werden, aber dafür wieder so geschrieben sein, wie man es von mir, vor meiner Größenwahn-Phase gewohnt war. Es werden lustige Schwänke und auch gern mal was peinliches aus meinem EVE-Leben werden. Das Professionelle, trockene und fachlich korrekte Geblogge und Gestreame überlasse ich den Profis und den Partnern.

Es wird auch den ein oder anderen Twitch-Stream auf meinem Kanal geben. Aber ich werde nicht mehr jeden Scheiß streamen. Wenn ich streame, dann wird es einen Grund, wie zum Beispiel ein PVP-Event geben. Die Zeiten, wo ich des Streamens willen gestreamt habe, sind vorbei. Keiner will mir beim Level IV oder beim Mining zuschauen. Das würde ich ja selbst nicht tun.

Die Community und ich
Ich werde mich aus der Community-Arbeit größtenteils zurück ziehen. Ich habe durch mein RL eine begrenzte Zeit in EVE Online zur Verfügung und da soll der Fokus in Zukunft bei meiner Corp und unsere Aktivitäten im 0.0 liegen. Die G-Fleet wird in unregelmäßigen Abständen stattfinden. Zu lange hat sie meine Freitagabende eingenommen. Das soll flexibler werden. Wir werden eine G-Fleet veranstalten, wenn es sich lohnt. Im “G-Fleet.de” Kanal werden wir informieren wann eine G-Fleet stattfindet und welches Thema sie haben wird.

Das war es auch schon für heute. Es tut gut, sich das ganze mal von der Seele zu schreiben und sich auszukotzen. Ich freue mich auf den “Reset” und vor allem freue ich mich auf meine EVE-Freunde. Ich hoffe, Ihr seid beim Lesen nicht eingeschlafen. Wir sehen uns im Space.

G-Fleet vs. Razor Alliance

Tritt gegen die Razor Alliance an: Die G-Fleet

Schwere Zeiten erfordern pragmatische Lösungen. Da uns durch den anhaltenden Krieg gegen das Imperium die Roaming-Möglichkeiten abhanden gekommen sind, hatten wir erst mal eine Pause eingeläutet, denn jeden Freitagabend auf Biegen und Brechen irgendwelchen Blödsinns-Content aus dem Zylinder zu zaubern, ist nicht unser Ding.

Kaum hatten wir die Pause eingeläutet, meldeten sich gleich zwei Leute bei mir, die eine Idee hatten, wie man die G-Fleet mit Content versorgen und gleichzeitig der Razor Alliance ein Trainingsprogramm verpassen kann. In der Vergangenheit hatten wir schon mal abgesprochene PvP-Kämpfe gegen u.a. auch Razor gehabt. Die Kämpfe haben einen bestimmten Charme, denn die Flotten sind vom Fitting und der Pilotenstärke aufeinander abgestimmt. Bedeutet: Beide Seiten haben so eine valuable Chance, den Kampf zu gewinnen. In der Regel finden auch mind. 3, wenn nicht sogar 5 Matches statt. So kann man den Gewinner des Abends anhand “best of 3” oder “best of 5” ermitteln.

Während die G-Fleet sich an einer PvP-Allianz versuchen kann, können sich auf Razor-Seite angehende Flottenkommandeure versuchen und die Razor Piloten im Gefecht kommandieren. Aber auch auf der G-Fleet Seite muss nicht immer der selbe FC das Kommando geben. Wir geben dieses mal ambitionierten angehenden Flottenkommandeuren auch die Chance, auf der G-Fleet Seite die Kommandos zu geben.

Am Ende des Events wird es auch Manöverkritik geben. Wir werden die Schlachten analysieren und so aufzeigen, welche Fehler gemacht wurden und was man hätte besser machen können. Man kann bei diesem Event also nur was dazu lernen.

Ich freue mich sehr über diesen Vorschlag und freue mich schon auf den 21.05.2021, wenn wir um 19:00 MESZ mit der ersten Aktion starten werden. Alle Informationen bekommt Ihr wie immer ingame im Chatkanal “g-fleet.de”. Das ganze wird natürlich auch wieder live auf meinem Twitch-Kanal zu sehen sein.

Neo goes Solo PVP

PVP Noob geht in den 18 Mann Abyssal Proving Ground

Solo PVP und Neovenator sind zwei Dinge, die es in 15 Jahren nicht zueinander geschafft haben. Die einzigen verzeichneten Solo PVP Kills, die ich jemals verzeichnen konnte, wurden beim AFK Ratting mit der Ishtar durch meine Drohnen verzeichnet. Alle anderen PVP Kills waren immer in Flotten und niemals allein.

Ich habe Angst vor Solo PVP. Ich bin nicht in der Lage ein Schiff richtig zu fitten und habe auch sonst keinen Plan, wie man sein Ziel auswählt. Ich habe mich immer fleissig von Solo PVP fern gehalten. Bis heute, denn dank der neuen 18 Mann Abyssal Proving Grounds kann ich nun Solo PVP mit gleich starken Piloten ausprobieren. Was soll ich sagen? Heilige Scheiße, macht das eine Laune. Und wenn man sich umschaut, bekommt man den ein oder anderen Berühmten EVE Piloten vor die Flinte… und kann ihn aus seiner Hose ballern. Dieses Glück hatte ich ebenfalls.

Um in die Proving Grounds für 18 Leute zu kommen, benötigt man ein entsprechendes Filament und einen T1 bis max. Meta 4 gefitteten Cruiser. Man darf auch keine Piraten-Implantate im Kopf haben. Kaum hat man das Filament gezündet, kommt man in eine Warteschlange. Sind dann 18 Piloten zusammen, springen alle in den Proving Ground und dann gibt es einen Royal Rumble. Es wird bis zum letzten Mann gelämpft. Da alle fast ähnliche Voraussetzungen haben, kann man hier sehr toll üben, seine Module zu managen und Taktiken auszuprobieren. Für PVP-Legastheniker wie mich, genau das richtige, um mal die alte Carebear-Nase in die Angelegenheit hinein zu hängen.

Gestartet war ich zuerst in einer handgeklöppelten Schild-Caracal. Die war zwar kein schlechter Performer, aber irgendwie ging dem Mädchen zu schnell die Puste aus. Ich hatte ein 50/50 Kill-Loss Ratio. Erst mal nicht schlecht für einen Noob wie mich, aber Irgendetwas sagte mir, dass da noch mehr geht. Der Twitch Chat riet mir dann zu einer Stabber. Ich kenne die Stabber nur vom Hörensagen und habe eigentlich keinen Plan, was das Ding so kann. Das sollte ich aber sehr schnell raus finden.

Ich fand mich ein paar Worte und ein paar Mausklicks später in einer Dual-Ancillary Shieldbooster gefitteten Stabber wieder, die neben Raketen, noch mit Autocannons und Drohnen um sich schoss. Man muss also schauen, dass man die Kanonen in der Range hält, die Raketen abfeuert und nebenbei mit den Schieldboostern hantiert. Wer mich kennt, der weiß dass in meinem Arbeitszeugnis zum Thema Micromanagement von Raumschiffen in etwas so etwas, wie das hier stehen würde:

Er war ihm Rahmen seiner Fähigkeiten stehts bemüht.

Unbekannter Tastenschinder

Autocannons und Raketenwerfer im Auge behalten, zwei Ancillaryies managen und noch mit einem MWD hantieren, während man auch noch die Drohnen im Blick haben muss. Klingt genau nach einem Job für mich. Die ersten werden jetzt sagen: Was zum Geier macht Neo in einem Schiff, das mehr als einen Knopf hat, den man drücken muss?

[Stabber, Schnuffelpuffel 18]
Counterbalanced Compact Gyrostabilizer
Counterbalanced Compact Gyrostabilizer
Fourier Compact Tracking Enhancer
Damage Control I

Large Ancillary Shield Booster
Large Ancillary Shield Booster
Medium Azeotropic Restrained Shield Extender
50MN Cold-Gas Enduring Microwarpdrive

220mm Medium Gallium Machine Gun
220mm Medium Gallium Machine Gun
220mm Medium Gallium Machine Gun
220mm Medium Gallium Machine Gun
Arbalest Compact Light Missile Launcher
Arbalest Compact Light Missile Launcher

Medium Processor Overclocking Unit I
Medium EM Shield Reinforcer I
Medium Core Defense Field Extender I



Warrior I x5

Republic Fleet EMP M x1936
Republic Fleet Fusion M x1345
Republic Fleet Phased Plasma M x1568
Caldari Navy Inferno Light Missile x228
Caldari Navy Nova Light Missile x78
Caldari Navy Mjolnir Light Missile x180
Navy Cap Booster 150 x68

Das Fitting der “Schnuffelpuffel 18” wurde gesponsort von Spieler Superbad. Danke dafür.

Das, liebe Freunde, habe ich mich auch gefragt. Dennoch muss ich sagen, habe ich nach anfänglichen Fails gar nicht sooooo schlecht performed. Sicher wird nach einem Tag aus mir kein Elite PVP-Pilot aber ich würde sagen, ich hätte auch sehr viel schlechter abliefern können. Ich habe bis über die Downtime hinaus nur noch Abyssal Proving Grounds geflogen und wurde langsam im Schiffs-Handling immer besser. Ich bin immer noch nicht gut, aber nach dem Schulnotensystem würde ich mir selbst eine schicke 4 bis 4- geben.

Im Laufe des Tages gesellten sich dann noch einige Twitch-Zuschauer dazu. Es wurde immer besser und ich wurde auch immer lockerer. Am Ende des Nachmittags konnte ich dann tatsächlich noch eine EVE Celebrity, den guten Michael Starlight in seiner Omen grillen. So etwas wie einen NAP hatte ich wohl mit FatherDelve, wir begegneten uns mehrfach auf dem Grid, haben aber nicht aufeinander geschossen. Danke dafür, Ehrenbiene.

Ich hatte soweit richtig Spaß und werde in den kommenden Tagen noch weitere Abyssal Proving Grounds fliegen. Das ganze Event läuft laut Filament-Information noch bis zum 11.05.2021. Ich werde also auf jeden Fall noch ein paar fliegen und das ganze auch auf Twitch zum Besten geben. Also zappt mal hinein. Es wird bestimmt spannend.

Wer etwas zum Einstimmen braucht: VIDEO NUMMER 1 und VIDEO NUMMER 2 stehen zum Anschauen temporär auf Twitch bereit. Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen.

Neue Tapeten in Jita IV – 4

Jita IV – 4 in neuem Glanz

Vor ein paar Tagen habe ich auf Twitter die ersten Screenshots des neuen Hangars von Jita IV – 4 gesehen und war sofort beeindruckt. Die Station bzw. die Hangare sehen nun viel mehr nach einer großen Raumstation aus. Darüber hinaus gab es aber noch weitere Änderungen, die ich Euch zeigen werde.

Neugierig loggte ich sofort Kel Rashem ein. Der Peep wohnt nämlich im High Sec und muss nicht erst die Koffer packen und nach Jita reisen, denn Jita IV – 4 ist seine Heimatstation. Nach dem Login präsentierte sich mir ein Hangar, wie ich ihn mir immer gewünscht hatte. Weitläufig, gut sortiert und grafisch sehr ansprechend. Ich bin begeistert. Dafür gibt es erst mal fünf Fleiß-Sternchen ins Klassenbuch.

Toller Ausblick

Nun macht es Spaß, im Hangar ein wenig herum zu schauen. Überall wuselt und leuchtet etwas. Es Macht einfach Spaß in Jita IV – 4 gedockt zu sein und sich das Interieur anzuschauen. Ich wünsche mir sehr, dass CCP dieses Design nicht nur in Jita, sondern auf allen NPC Stationen bringt. Das würde das Spiel von der Optik sehr aufwerten. Ich bin ein Grafik-Freak. Ich bin auch einer der wenigen, die EVE mit Sound und ans Schiff heran gezoomed spielen. Für Leute wie mich macht das neue Update ordentlich etwas her. Tolles Update. Der neue Hangar ist abgenickt.

Interessante Farben im Launcher

Richtig umgehauen hatte mich allerdings der Launcher. Der schockte erfreute mich mit einem freundlichen Grünstich. Ich bin jetzt kein Designprofi, finde aber dass sich das Grün irgendwie mit dem Rest beißt. Aber wer weiß? Vielleicht tut sich noch etwas am Design des Launchers, was den Grünstich am Ende erklärt? Wir werden es sehen. Neue Funktionen gab es dort nicht. Nur grün. Aber nicht nur auf dem Launcher, sondern auch auf der EVE Online Website findet man nun grüne Akzente. Ich vermute mal, da tut sich noch etwas.

Neues Feature: Disable Light Background

Neben den optischen Leckerlis gab es aber auch noch etwas praktisches. Man kann jetzt den hellen Hintergrund von einzelnen Fenstern deaktivieren. Das war vorher nur global, per Schieberegler und eine passende Theme möglich. Das kann u.a. sicherlich hilfreich für wichtige Fenster sein, wo man den Text möglichst ungestört vom Hintergrund lesen können muss. Ich selbst habe alle meine Fenster nur auf 50% Transparenz mit der “Dark Matter” Theme.

Links: 50% Transparenz / Rechts: 50% Transparenz und Disable Light Background – Theme “Dark Matter”

Ich experimentiere damit noch ein wenig herum, aber irgendwie mag ich die Option. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mit meiner Theme und der Transparenz auf 50% ein recht ähnliches Ergebnis erzielen kann. Dennoch mag ich die Möglichkeit, für mich wichtige Fenster vielleicht noch ein wenig besser lesbar zu machen. Das ganze funktioniert nur, wenn die Fenster sich nicht im “Stack” befinden. Gestackte Fenster haben immer noch den Light Background.

Aura in 3D

Außerdem hat Aura noch einen neuen Anstrich bekommen. Sie kommt nun fesch in 3D daher und ist animiert. Wenn ich bedenke dass alles, was ich damals hatte (jaja, damals, als der Mann noch mit der Ferox das Mammut vor der Höhle gejagt hat), ein 2D Bild von Aura war, finde ich das sehr gut. Sehr schade, dass ich mit Olga Erika Stollmler die NEP schon durch gespielt habe. Ich glaube, ich muss mal einen neuen Char anlegen, nur um mir das mal in echt anzuschauen.

Ich freue mich immer wenn CCP die Zeit findet, neue Grafik-Updates ins Game zu bringen. Das ist sehr erfrischend neben der Flut von Skins, die man ins Spiel kippt. Ich würde mir wünschen, dass man evtl. auch mal die Grafik-Engine ein wenig optimiert. Bei mir hat neulich ein Massen-feuerwerk dafür gesorgt, dass eine gestandene RX 6700 XT von 100 auf 18 Frames in Full HD droppte, während Games wie Cyberpunk 2077 mit allen Details auf High problemlos auf 3440×1440 Pixeln laufen.

Fazit: EVE ist grafisch ein sehr schönes Game, aber es könnte noch viel schöner sein. Sicherlich bin ich da einer der wenigen, die keine Lust haben ein Spreadsheet zu fliegen und EVE mit allen Details auf High und mit Sound (jaja, EVE hat Sound) spielen. Ich freue mich immer, wenn es neue Effekte und neue Designs zu sehen gibt. Weiter so.

Alle Änderungen auf der CCP Website: KLICK

Die G-Fleet macht Pause

World War Bee 2 und Burnout machen keinen Spaß

Die G-Fleet macht zum ersten mal seit fünf Jahren auf unbestimmte Zeit Pause. Zum einen haben wir das Problem, dass die G-Fleet am Schluss immer sehr PVP lastig war und das war auch erwünscht. Allerdings geht uns zur Zeit ein wenig der PVP Content aus. Andere Flotten kümmern sich bereits liebevoll um das Fliegen von Missionen oder ähnlichem Kram. PVP im Smallscale mit Newbies war unser Ding und das hat auch massig Spaß gemacht. Das war auch damals nie ein Problem. Man konnte durch den 0.0 roamen und schauen, was so geht. Leider ist das aktuell sehr schwierig für uns.

Als Schweine im Weltall GmbH sind wir Teil der Razor Alliance, welche Teil der FI.RE Coaltion ist. Die wiederum ist an der Seite von PAPI im Konflikt mit dem Imperium und das nun schon seit gefühlt einem Jahr. Durch World War Bee 2 und die damit verbundenen Blue-Standings zu gefühlt 90% von New Eden, ist es unheimlich schwer für uns geworden, PVP Fights im 0.0 zu bekommen. Der Konflikt zwischen PAPI und dem Imperium schränkt unseren Aktionsradius so stark ein, dass man für PVP entweder ewig weit fliegen muss oder man muss sich damit abfinden dass man Standing einbüßt, weil man zwangsläufig im Lowsec was suchen muss. Da hat auch nicht jeder Pilot unbedingt große Lust drauf.

Durch die Änderungen am Mond-Mining kann man nicht mal mehr das alle vier Wochen durchgeführte G-Fleet Mining starten. Es lohnt sich nicht mehr. Also ist da auch die Luft raus. Triglavian Invasionen gibt es auch keine mehr. Selbst da kann man auch keinen Content mehr generieren und jede Woche eine FOB zu fliegen ist dann auch nicht so das gelbe vom Ei.

Da wir nicht auf Biegen und Brechen Content aus dem Nichts generieren wollen und unser FC – William Follet – auch mal eine Pause benötigt, stellen wir die G-Fleet erst mal auf unbestimmte Zeit ein. Wir wollen die G-Fleet nicht mit nonsense Content füllen, nur um jeden Freitag mit irgendeinem langweiligen Scheiß am Start zu sein. Da macht es keinen Spaß mit zu fliegen, geschweige denn, es zu streamen.

Aktuell bin ich im Gespräch mit einem Ex-Schweinchen. Der Kollege hat eine gute Idee, die man wenigstens im Stream an einem Freitagabend gemeinsam machen, also ist da Content schon mal am Start. Parallel dazu fliege ich in der letzten Zeit viel Solo und mache ein paar Level IV Missionen oder ballere mir meiner Worm solo durch die Team-Abyssal Sites, Für Content auf meinem Twitch-Kanal ist somit gesorgt. Die ein oder andere Kooperation mit dem ein oder anderen Streamer/Blogger ist auch schon in Arbeit. Wir haben da noch was in der Queue.

Wann die G-Fleet wieder live geht, kann ich aktuell noch nicht sagen. Ich würde sagen, dass es von Williams und meiner Motivation und vom Konflikt mit dem Imperium abhängt, wann wir wieder durch starten.

Drei Nasen im Abyss

Trauen sich was: Otto, Ove und Olga

“Lasst uns doch mal einen Team-Abyss” fliegen, war mein Vorschlag. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich zum Experten des Abends werden würde, weil keiner der beiden anderen jemals eine Abyssal-Site geflogen ist. Olga und Oves Char “Egmont” sind von der Skilling her absolute Newbies. Nur Otto hat die notwendigen Skills, um problemlos durch sowas durch zu kommen. Das versprach ein heiterer Abend zu werden. Was kann da schon schief gehen?

Nun, sehr viel. Es ging schon damit los, dass wir keinen Dunst hatten, mit welchen Schiffen wir eigentlich da rein sollen. Also war erst mal Recherche angesagt. Ich hatte zwar schon ein paar Stunden in Abyssal Sites verbracht, das aber nur Solo in einer Gila und einer Worm… und mit Neo, der praktisch alles fliegen kann.

Nach reiflichem Studium des Internets landeten wir auf eveworkbench.com, wo zumindest ich ein schickes Fitting für die Punisher gefunden habe. Angeblich sollte man dieses Fit mit einem 0 Tage alten Char fliegen können. Wie sich herausstellte, war das das nicht der Fall. Olga hatte massive Probleme mit dem Strom. Am Ende blieb einer der vier Laser aus. Drei würden es auch tun. Ove flog in einer Kestrel und Otto setzte sich in eine Navy Hookbill.

Buuummm, so ein Feuerball, Junge!

In der ersten Pocket machte ich gleich den absoluten Fehler. Ich flog auf ein Drifter BS zu und setzte den Orbit auf meine Optimal range. Dann schlug ich den Orbit ein und feuerte aus allen Rohren. Dabei beachtete ich nicht, dass ich aus der Boundary heraus driftete und dann ging alles sehr schnell. Ich nahm schaden und dann verglühte meine Punisher in einem ganz schicken Feuerball.

Während ich reshippen musste, machten sich Otto und Ove daran, das ganze Ding allein zu fliegen. Sie überlebten und brachten das Loot raus. Wir machten uns gleich wieder auf den Weg und mit der Zeit wurden wir immer besser im fliegen der Team-Abyssals und langsam kam auch das ganze Wissen wieder zurück, welches ich vor einem Jahr mal über Abyssal Sites gesammelt hatte.

Am Ende des Abends hatten wir Loot im Wert von ca. 50 Millionen ISK. Dabei waren wir höchstens zwei Stunden unterwegs. Sicher, das ist nicht viel Geld, aber wenn man daran denkt, dass drei Neulinge so recht easy an Kohle kommen können, ist das schon etwas.

Kommenden Sonntag wollen wir uns mal im fliegen von Combat-Anomalien versuchen. Dieses mal hoffentlich zur Kaffee & Kuchen Zeit so gegen 15 Uhr. Bis dahin könnt Ihr Euch ja das Video von gestern Abend anschauen. Einfach oben auf das Titelbild klicken. Viel Spaß beim Anschauen.

Wichtiger Raumschiff-Kram

Keepstar Removal Service? Kein Problem Ma’am, wir sind auf dem Weg.

Heute musste die G-Fleet zugunsten einer Koalitions-Operation ausfallen. Leider damit auch mein Twitch-Stream, weil man so etwas nicht einfach streamen darf. Meist mögen die FC’s es aus Op-Sec Gründen nicht, wenn ein Streamer solche Aktionen live aus der Flotte bringt. Schade, aber eben nicht zu vermeiden.

Wir stehen mittlerweile vor den Toren Mordors. Delve ist in PAPI-Hand. Nur ein paar Keepstars und ein kleines gallisches Dörfchen in 1DQ1-A stehen noch. Dazwischen wird mit dem groben Kehrbesen schon sauber gemacht. Heute fiel eine dieser “Die Keepstar muss weg” Flotten leider auf den selben Zeitslot der G-Fleet. Die G-Fleet musste somit abgesagt werden. Ich hatte großes erwartet. Allerdings wurde ich ein wenig enttäuscht, denn eigentlich hätte man uns nicht benötigt. Auf der anderen Seite ist es ein Keepstar-Kill und der macht sich immer gut im Führungszeugnis.

Ich startete von meiner Heimatbasis in Detorid mit einem Interceptor und machte mich auf den Weg in das Zielgebiet zum Sammelpunkt und besorgte mir vor Ort eine Jackdaw in T5ZI-S. Von dort aus sollte es dann später weiter zur Keepstar gehen.

Als ich in T5ZI-S ankam, tummelten sich schon über 1000 Piloten im Local. Es versprach voll zu werden. Kaum in der Jackdaw eingeklinkt, erschien auch schon der FC auf der Bildfläche. Razor würde sich mit einer kleinen Jackdaw-Flotte auf die Killmail huren äähhhh auf der Killmail verewigen. Mit allerfeinsten 9 FPS dockte ich dann mit der Flotte ab und bewunderte die hunderte von Capitals um mich herum. Von den Goons war nichts zu sehen, aber das hatte ich bereits erwartet. Es war ein offenes Geheimnis, dass die Keepstars nicht verteidigt würden.

Unter Feuer: Die Keepstar in PUIG-F

Der langen Rede kurzer Sinn: Wir warpten an die Keepstar, feuerten eine Salve darauf an, nur um darauf hin wieder zur Fortizar in den Tether zu warpen. Es war so viel Großbumms auf dem Feld, dass unsere Jackdaws da nicht weiter ins Gewicht fielen. Es war IMHO einfach etwas simpler Killmail-Tourismus. Das Ding explodierte dann auch ganz unspektakulär im Feuerhagel der PAPI Capitals. Was solls, einen Kill mehr auf dem KB.

Während ich diesen Blogpost schreibe, warte ich auf die zweite Keepstar dran ist. Heute stehen zwei auf dem Programm. Mal schauen, was daraus wird und falls ich daran teilnehme, werde ich diesen Post einfach ergänzen. Wenn Ihr wissen wollt, wie viele Keepstars auf der Liste stehen, welche schon gefallen sind, welche einen Timer haben und welche noch ausstehen: Das kann man HIER nachschauen. Das ist eine ziemlich lustige Seite, die alle Imperium Keepstars grafisch darstellt.

Schauen wir mal, was noch kommt…

Nachtrag, 23.04.21 @22:26 Uhr

Geiler Name für eine Keepstar

Wir sind bei Keepstar #2 eingetroffen. Sie heißt “My Name is Dave”. Aktuell stehen wir in 0-HDC8 und haben unseren obligatorischen Schuss auf die Zitadelle abgegeben. Im Anschluss wollen wir noch einen Hausbesuch an anderer Stelle machen. Bislang würde ich den Abend als entspannten Wandertag mit der Koalition bezeichnen. Wenigstens kann man neben der Fleet noch ein wenig Netflixen und Dinge tun, die man schon ewig vor sich her geschoben hat. Die Treppe putzen, Staubsaugen oder die Steuererklärung machen, zum Beispiel.

Nachtrag, 34.04.21 @22:52 Uhr

Das furiose Ende für Dave…

Dave ist Geschichte. Er platzte ganz unverhofft. Ich schaffte es so gerade eben noch, ein paar Raketen auf ihn abzufeuern. Daves Explosion war sehr imposant. Wir machten uns direkt danach auf den Weg zum nächsten Ziel des Abends. Schließlich war ja noch Platz für ein Dessert. Was liegt da näher, als eine feine kleine Faction-Fortizar.

Diese Strukturen stammen aus der Zeit vor den Upwell Strukturen, als es nur NPC Stationen und POSen gab. Einen Outpost konnte man damals nicht zerstören. Man konnte ihn nur erobern. Outposts waren die Vorläufer zu den Zitadellen und meiner Meinung nach, sehen sie viel schöner als die lahmen Zitadellen aus.

Ein weiterer für immer verlorener Außenposten

Mit der Einführung der Upwell-Zitadellen wurden aus den unzerstörbaren Outposts somit zerstörbare Faction-Fortizars. Das blöde daran ist, dass es keine Blueprints für diese Zitadellen gibt. Wenn sie weg sind, sind sie weg. Man kann keine Faction-Fortizar nachbauen. Das macht sie auch sehr unique und damit auch irgendwie wertvoll. Alte Säcke wie ich, kennen diese Dinger noch sehr gut.

Keepstar kaputt. Auf zur Faction Fortizar

Der Weg zu dieser Zitadelle war nicht mal sonderlich weit. Sie liegt nur vier Sprünge weg von dem Ort an dem Dave seinen letzten Seufzer machte, bevor er in einem gleißenden Feuerball explodierte. Wehmütig werde ich, wenn ich darüber nachdenke, wie viele Stations-Bars und wie viel leckerer Alkohol bei der Explosion mit drauf gegangen sind.

Alles in allem war der Abend zwar toll von den Kills her, aber irgendwie auch sehr langweilig, weil seitens Imperium nichts verteidigt wurde. Wie schon erwähnt, war das aber ein offenes Geheimnis. Ich denke mal dass der richtige Spaß los geht, wenn wir dann mal nach 1DQ marschieren.

Der Krieg geht also weiter und wie spannend er ist, sieht man daran, dass ich einen Blogpost schreibe, während ich in der Flotte bin. Mal sehen, was als nächstes kommt…

Die drei von der Tanke

Unterwegs mit Otto, Ove, Jared, einer Kiwi und einem FrameMaster

Am Sonntag wollte ich mit Olga noch ein wenig Knatter aufs Konto bringen. Was lag da näher, als Otto und Ove mit zu nehmen, so dass wir zur allerbesten Kaffee & Kuchen-Zeit los donnern und in waghalsigen Missionen etwas Kleingeld ins Wallet zu spülen? Kaum hatten wir uns aber auf den Weg gemacht, gesellten sich noch Jared Lakin, eine Kampfkiwi und der Kollege Fremamaster dazu. So dass es dann doch so etwas wie ein Mini M4N wurde. Im Teamspeak war für mich etwas zu viel los, weswegen ich mich öfter mal ausklinkte und dann mit dem Streamchat beschäftigte.

Da die Flotte an diesem Sonntag ein Ablaufdatum (18 Uhr) hatte, blieben uns auch nur drei Stunden, um ein wenig Geld in Olgas Wallet zu spülen. So frästen wir uns von einer Level 3 zur nächsten. Irgendwie hatte das ganze etwas von Fließband-Betrieb. Auch wenn die Jungens alle super nett waren, hatte ich doch das Gefühl dass das persönliche so ein wenig auf der Strecke bleibt. Zwar hatten wir mit 47 Zuschauern einen neuen Community-Char Rekord, dennoch würde ich am kommenden Sonntag wieder nur mit Ove und Otto fliegen. Mit uns dreien hat das ganze etwas familiäres, weil wir mindestens alle gleich einen an der Kappe haben.

Aktuell ist Olga noch mit Geld verdienen beschäftigt und außerdem möchte sie etwas Standing aufbauen. Sobald sie wieder genug Moneten in der Tasche hat, dass sie sich auch mal was gönnen kann, stehen wieder Entscheidungen an. Eure Entscheidungen.

Am kommenden Sonntag starten Olga, Otto und Ove erst um 18 Uhr. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme im Twitch-Stream. Natürlich wird es auch wieder etwas zu gewinnen geben. Den ein oder anderen Skin oder den ein oder anderenb Plex kann man am kommenden Sonntag bei mir einsacken. Also seid dabei. Es könnte sich lohnen.

Mehr lesen