G-Fleet vs. Razor Alliance

Tritt gegen die Razor Alliance an: Die G-Fleet

Schwere Zeiten erfordern pragmatische Lösungen. Da uns durch den anhaltenden Krieg gegen das Imperium die Roaming-Möglichkeiten abhanden gekommen sind, hatten wir erst mal eine Pause eingeläutet, denn jeden Freitagabend auf Biegen und Brechen irgendwelchen Blödsinns-Content aus dem Zylinder zu zaubern, ist nicht unser Ding.

Kaum hatten wir die Pause eingeläutet, meldeten sich gleich zwei Leute bei mir, die eine Idee hatten, wie man die G-Fleet mit Content versorgen und gleichzeitig der Razor Alliance ein Trainingsprogramm verpassen kann. In der Vergangenheit hatten wir schon mal abgesprochene PvP-Kämpfe gegen u.a. auch Razor gehabt. Die Kämpfe haben einen bestimmten Charme, denn die Flotten sind vom Fitting und der Pilotenstärke aufeinander abgestimmt. Bedeutet: Beide Seiten haben so eine valuable Chance, den Kampf zu gewinnen. In der Regel finden auch mind. 3, wenn nicht sogar 5 Matches statt. So kann man den Gewinner des Abends anhand “best of 3” oder “best of 5” ermitteln.

Während die G-Fleet sich an einer PvP-Allianz versuchen kann, können sich auf Razor-Seite angehende Flottenkommandeure versuchen und die Razor Piloten im Gefecht kommandieren. Aber auch auf der G-Fleet Seite muss nicht immer der selbe FC das Kommando geben. Wir geben dieses mal ambitionierten angehenden Flottenkommandeuren auch die Chance, auf der G-Fleet Seite die Kommandos zu geben.

Am Ende des Events wird es auch Manöverkritik geben. Wir werden die Schlachten analysieren und so aufzeigen, welche Fehler gemacht wurden und was man hätte besser machen können. Man kann bei diesem Event also nur was dazu lernen.

Ich freue mich sehr über diesen Vorschlag und freue mich schon auf den 21.05.2021, wenn wir um 19:00 MESZ mit der ersten Aktion starten werden. Alle Informationen bekommt Ihr wie immer ingame im Chatkanal “g-fleet.de”. Das ganze wird natürlich auch wieder live auf meinem Twitch-Kanal zu sehen sein.

Neo goes Solo PVP

PVP Noob geht in den 18 Mann Abyssal Proving Ground

Solo PVP und Neovenator sind zwei Dinge, die es in 15 Jahren nicht zueinander geschafft haben. Die einzigen verzeichneten Solo PVP Kills, die ich jemals verzeichnen konnte, wurden beim AFK Ratting mit der Ishtar durch meine Drohnen verzeichnet. Alle anderen PVP Kills waren immer in Flotten und niemals allein.

Ich habe Angst vor Solo PVP. Ich bin nicht in der Lage ein Schiff richtig zu fitten und habe auch sonst keinen Plan, wie man sein Ziel auswählt. Ich habe mich immer fleissig von Solo PVP fern gehalten. Bis heute, denn dank der neuen 18 Mann Abyssal Proving Grounds kann ich nun Solo PVP mit gleich starken Piloten ausprobieren. Was soll ich sagen? Heilige Scheiße, macht das eine Laune. Und wenn man sich umschaut, bekommt man den ein oder anderen Berühmten EVE Piloten vor die Flinte… und kann ihn aus seiner Hose ballern. Dieses Glück hatte ich ebenfalls.

Um in die Proving Grounds für 18 Leute zu kommen, benötigt man ein entsprechendes Filament und einen T1 bis max. Meta 4 gefitteten Cruiser. Man darf auch keine Piraten-Implantate im Kopf haben. Kaum hat man das Filament gezündet, kommt man in eine Warteschlange. Sind dann 18 Piloten zusammen, springen alle in den Proving Ground und dann gibt es einen Royal Rumble. Es wird bis zum letzten Mann gelämpft. Da alle fast ähnliche Voraussetzungen haben, kann man hier sehr toll üben, seine Module zu managen und Taktiken auszuprobieren. Für PVP-Legastheniker wie mich, genau das richtige, um mal die alte Carebear-Nase in die Angelegenheit hinein zu hängen.

Gestartet war ich zuerst in einer handgeklöppelten Schild-Caracal. Die war zwar kein schlechter Performer, aber irgendwie ging dem Mädchen zu schnell die Puste aus. Ich hatte ein 50/50 Kill-Loss Ratio. Erst mal nicht schlecht für einen Noob wie mich, aber Irgendetwas sagte mir, dass da noch mehr geht. Der Twitch Chat riet mir dann zu einer Stabber. Ich kenne die Stabber nur vom Hörensagen und habe eigentlich keinen Plan, was das Ding so kann. Das sollte ich aber sehr schnell raus finden.

Ich fand mich ein paar Worte und ein paar Mausklicks später in einer Dual-Ancillary Shieldbooster gefitteten Stabber wieder, die neben Raketen, noch mit Autocannons und Drohnen um sich schoss. Man muss also schauen, dass man die Kanonen in der Range hält, die Raketen abfeuert und nebenbei mit den Schieldboostern hantiert. Wer mich kennt, der weiß dass in meinem Arbeitszeugnis zum Thema Micromanagement von Raumschiffen in etwas so etwas, wie das hier stehen würde:

Er war ihm Rahmen seiner Fähigkeiten stehts bemüht.

Unbekannter Tastenschinder

Autocannons und Raketenwerfer im Auge behalten, zwei Ancillaryies managen und noch mit einem MWD hantieren, während man auch noch die Drohnen im Blick haben muss. Klingt genau nach einem Job für mich. Die ersten werden jetzt sagen: Was zum Geier macht Neo in einem Schiff, das mehr als einen Knopf hat, den man drücken muss?

[Stabber, Schnuffelpuffel 18]
Counterbalanced Compact Gyrostabilizer
Counterbalanced Compact Gyrostabilizer
Fourier Compact Tracking Enhancer
Damage Control I

Large Ancillary Shield Booster
Large Ancillary Shield Booster
Medium Azeotropic Restrained Shield Extender
50MN Cold-Gas Enduring Microwarpdrive

220mm Medium Gallium Machine Gun
220mm Medium Gallium Machine Gun
220mm Medium Gallium Machine Gun
220mm Medium Gallium Machine Gun
Arbalest Compact Light Missile Launcher
Arbalest Compact Light Missile Launcher

Medium Processor Overclocking Unit I
Medium EM Shield Reinforcer I
Medium Core Defense Field Extender I



Warrior I x5

Republic Fleet EMP M x1936
Republic Fleet Fusion M x1345
Republic Fleet Phased Plasma M x1568
Caldari Navy Inferno Light Missile x228
Caldari Navy Nova Light Missile x78
Caldari Navy Mjolnir Light Missile x180
Navy Cap Booster 150 x68

Das Fitting der “Schnuffelpuffel 18” wurde gesponsort von Spieler Superbad. Danke dafür.

Das, liebe Freunde, habe ich mich auch gefragt. Dennoch muss ich sagen, habe ich nach anfänglichen Fails gar nicht sooooo schlecht performed. Sicher wird nach einem Tag aus mir kein Elite PVP-Pilot aber ich würde sagen, ich hätte auch sehr viel schlechter abliefern können. Ich habe bis über die Downtime hinaus nur noch Abyssal Proving Grounds geflogen und wurde langsam im Schiffs-Handling immer besser. Ich bin immer noch nicht gut, aber nach dem Schulnotensystem würde ich mir selbst eine schicke 4 bis 4- geben.

Im Laufe des Tages gesellten sich dann noch einige Twitch-Zuschauer dazu. Es wurde immer besser und ich wurde auch immer lockerer. Am Ende des Nachmittags konnte ich dann tatsächlich noch eine EVE Celebrity, den guten Michael Starlight in seiner Omen grillen. So etwas wie einen NAP hatte ich wohl mit FatherDelve, wir begegneten uns mehrfach auf dem Grid, haben aber nicht aufeinander geschossen. Danke dafür, Ehrenbiene.

Ich hatte soweit richtig Spaß und werde in den kommenden Tagen noch weitere Abyssal Proving Grounds fliegen. Das ganze Event läuft laut Filament-Information noch bis zum 11.05.2021. Ich werde also auf jeden Fall noch ein paar fliegen und das ganze auch auf Twitch zum Besten geben. Also zappt mal hinein. Es wird bestimmt spannend.

Wer etwas zum Einstimmen braucht: VIDEO NUMMER 1 und VIDEO NUMMER 2 stehen zum Anschauen temporär auf Twitch bereit. Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen.

Neue Tapeten in Jita IV – 4

Jita IV – 4 in neuem Glanz

Vor ein paar Tagen habe ich auf Twitter die ersten Screenshots des neuen Hangars von Jita IV – 4 gesehen und war sofort beeindruckt. Die Station bzw. die Hangare sehen nun viel mehr nach einer großen Raumstation aus. Darüber hinaus gab es aber noch weitere Änderungen, die ich Euch zeigen werde.

Neugierig loggte ich sofort Kel Rashem ein. Der Peep wohnt nämlich im High Sec und muss nicht erst die Koffer packen und nach Jita reisen, denn Jita IV – 4 ist seine Heimatstation. Nach dem Login präsentierte sich mir ein Hangar, wie ich ihn mir immer gewünscht hatte. Weitläufig, gut sortiert und grafisch sehr ansprechend. Ich bin begeistert. Dafür gibt es erst mal fünf Fleiß-Sternchen ins Klassenbuch.

Toller Ausblick

Nun macht es Spaß, im Hangar ein wenig herum zu schauen. Überall wuselt und leuchtet etwas. Es Macht einfach Spaß in Jita IV – 4 gedockt zu sein und sich das Interieur anzuschauen. Ich wünsche mir sehr, dass CCP dieses Design nicht nur in Jita, sondern auf allen NPC Stationen bringt. Das würde das Spiel von der Optik sehr aufwerten. Ich bin ein Grafik-Freak. Ich bin auch einer der wenigen, die EVE mit Sound und ans Schiff heran gezoomed spielen. Für Leute wie mich macht das neue Update ordentlich etwas her. Tolles Update. Der neue Hangar ist abgenickt.

Interessante Farben im Launcher

Richtig umgehauen hatte mich allerdings der Launcher. Der schockte erfreute mich mit einem freundlichen Grünstich. Ich bin jetzt kein Designprofi, finde aber dass sich das Grün irgendwie mit dem Rest beißt. Aber wer weiß? Vielleicht tut sich noch etwas am Design des Launchers, was den Grünstich am Ende erklärt? Wir werden es sehen. Neue Funktionen gab es dort nicht. Nur grün. Aber nicht nur auf dem Launcher, sondern auch auf der EVE Online Website findet man nun grüne Akzente. Ich vermute mal, da tut sich noch etwas.

Neues Feature: Disable Light Background

Neben den optischen Leckerlis gab es aber auch noch etwas praktisches. Man kann jetzt den hellen Hintergrund von einzelnen Fenstern deaktivieren. Das war vorher nur global, per Schieberegler und eine passende Theme möglich. Das kann u.a. sicherlich hilfreich für wichtige Fenster sein, wo man den Text möglichst ungestört vom Hintergrund lesen können muss. Ich selbst habe alle meine Fenster nur auf 50% Transparenz mit der “Dark Matter” Theme.

Links: 50% Transparenz / Rechts: 50% Transparenz und Disable Light Background – Theme “Dark Matter”

Ich experimentiere damit noch ein wenig herum, aber irgendwie mag ich die Option. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mit meiner Theme und der Transparenz auf 50% ein recht ähnliches Ergebnis erzielen kann. Dennoch mag ich die Möglichkeit, für mich wichtige Fenster vielleicht noch ein wenig besser lesbar zu machen. Das ganze funktioniert nur, wenn die Fenster sich nicht im “Stack” befinden. Gestackte Fenster haben immer noch den Light Background.

Aura in 3D

Außerdem hat Aura noch einen neuen Anstrich bekommen. Sie kommt nun fesch in 3D daher und ist animiert. Wenn ich bedenke dass alles, was ich damals hatte (jaja, damals, als der Mann noch mit der Ferox das Mammut vor der Höhle gejagt hat), ein 2D Bild von Aura war, finde ich das sehr gut. Sehr schade, dass ich mit Olga Erika Stollmler die NEP schon durch gespielt habe. Ich glaube, ich muss mal einen neuen Char anlegen, nur um mir das mal in echt anzuschauen.

Ich freue mich immer wenn CCP die Zeit findet, neue Grafik-Updates ins Game zu bringen. Das ist sehr erfrischend neben der Flut von Skins, die man ins Spiel kippt. Ich würde mir wünschen, dass man evtl. auch mal die Grafik-Engine ein wenig optimiert. Bei mir hat neulich ein Massen-feuerwerk dafür gesorgt, dass eine gestandene RX 6700 XT von 100 auf 18 Frames in Full HD droppte, während Games wie Cyberpunk 2077 mit allen Details auf High problemlos auf 3440×1440 Pixeln laufen.

Fazit: EVE ist grafisch ein sehr schönes Game, aber es könnte noch viel schöner sein. Sicherlich bin ich da einer der wenigen, die keine Lust haben ein Spreadsheet zu fliegen und EVE mit allen Details auf High und mit Sound (jaja, EVE hat Sound) spielen. Ich freue mich immer, wenn es neue Effekte und neue Designs zu sehen gibt. Weiter so.

Alle Änderungen auf der CCP Website: KLICK

Die G-Fleet macht Pause

World War Bee 2 und Burnout machen keinen Spaß

Die G-Fleet macht zum ersten mal seit fünf Jahren auf unbestimmte Zeit Pause. Zum einen haben wir das Problem, dass die G-Fleet am Schluss immer sehr PVP lastig war und das war auch erwünscht. Allerdings geht uns zur Zeit ein wenig der PVP Content aus. Andere Flotten kümmern sich bereits liebevoll um das Fliegen von Missionen oder ähnlichem Kram. PVP im Smallscale mit Newbies war unser Ding und das hat auch massig Spaß gemacht. Das war auch damals nie ein Problem. Man konnte durch den 0.0 roamen und schauen, was so geht. Leider ist das aktuell sehr schwierig für uns.

Als Schweine im Weltall GmbH sind wir Teil der Razor Alliance, welche Teil der FI.RE Coaltion ist. Die wiederum ist an der Seite von PAPI im Konflikt mit dem Imperium und das nun schon seit gefühlt einem Jahr. Durch World War Bee 2 und die damit verbundenen Blue-Standings zu gefühlt 90% von New Eden, ist es unheimlich schwer für uns geworden, PVP Fights im 0.0 zu bekommen. Der Konflikt zwischen PAPI und dem Imperium schränkt unseren Aktionsradius so stark ein, dass man für PVP entweder ewig weit fliegen muss oder man muss sich damit abfinden dass man Standing einbüßt, weil man zwangsläufig im Lowsec was suchen muss. Da hat auch nicht jeder Pilot unbedingt große Lust drauf.

Durch die Änderungen am Mond-Mining kann man nicht mal mehr das alle vier Wochen durchgeführte G-Fleet Mining starten. Es lohnt sich nicht mehr. Also ist da auch die Luft raus. Triglavian Invasionen gibt es auch keine mehr. Selbst da kann man auch keinen Content mehr generieren und jede Woche eine FOB zu fliegen ist dann auch nicht so das gelbe vom Ei.

Da wir nicht auf Biegen und Brechen Content aus dem Nichts generieren wollen und unser FC – William Follet – auch mal eine Pause benötigt, stellen wir die G-Fleet erst mal auf unbestimmte Zeit ein. Wir wollen die G-Fleet nicht mit nonsense Content füllen, nur um jeden Freitag mit irgendeinem langweiligen Scheiß am Start zu sein. Da macht es keinen Spaß mit zu fliegen, geschweige denn, es zu streamen.

Aktuell bin ich im Gespräch mit einem Ex-Schweinchen. Der Kollege hat eine gute Idee, die man wenigstens im Stream an einem Freitagabend gemeinsam machen, also ist da Content schon mal am Start. Parallel dazu fliege ich in der letzten Zeit viel Solo und mache ein paar Level IV Missionen oder ballere mir meiner Worm solo durch die Team-Abyssal Sites, Für Content auf meinem Twitch-Kanal ist somit gesorgt. Die ein oder andere Kooperation mit dem ein oder anderen Streamer/Blogger ist auch schon in Arbeit. Wir haben da noch was in der Queue.

Wann die G-Fleet wieder live geht, kann ich aktuell noch nicht sagen. Ich würde sagen, dass es von Williams und meiner Motivation und vom Konflikt mit dem Imperium abhängt, wann wir wieder durch starten.

Drei Nasen im Abyss

Trauen sich was: Otto, Ove und Olga

“Lasst uns doch mal einen Team-Abyss” fliegen, war mein Vorschlag. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich zum Experten des Abends werden würde, weil keiner der beiden anderen jemals eine Abyssal-Site geflogen ist. Olga und Oves Char “Egmont” sind von der Skilling her absolute Newbies. Nur Otto hat die notwendigen Skills, um problemlos durch sowas durch zu kommen. Das versprach ein heiterer Abend zu werden. Was kann da schon schief gehen?

Nun, sehr viel. Es ging schon damit los, dass wir keinen Dunst hatten, mit welchen Schiffen wir eigentlich da rein sollen. Also war erst mal Recherche angesagt. Ich hatte zwar schon ein paar Stunden in Abyssal Sites verbracht, das aber nur Solo in einer Gila und einer Worm… und mit Neo, der praktisch alles fliegen kann.

Nach reiflichem Studium des Internets landeten wir auf eveworkbench.com, wo zumindest ich ein schickes Fitting für die Punisher gefunden habe. Angeblich sollte man dieses Fit mit einem 0 Tage alten Char fliegen können. Wie sich herausstellte, war das das nicht der Fall. Olga hatte massive Probleme mit dem Strom. Am Ende blieb einer der vier Laser aus. Drei würden es auch tun. Ove flog in einer Kestrel und Otto setzte sich in eine Navy Hookbill.

Buuummm, so ein Feuerball, Junge!

In der ersten Pocket machte ich gleich den absoluten Fehler. Ich flog auf ein Drifter BS zu und setzte den Orbit auf meine Optimal range. Dann schlug ich den Orbit ein und feuerte aus allen Rohren. Dabei beachtete ich nicht, dass ich aus der Boundary heraus driftete und dann ging alles sehr schnell. Ich nahm schaden und dann verglühte meine Punisher in einem ganz schicken Feuerball.

Während ich reshippen musste, machten sich Otto und Ove daran, das ganze Ding allein zu fliegen. Sie überlebten und brachten das Loot raus. Wir machten uns gleich wieder auf den Weg und mit der Zeit wurden wir immer besser im fliegen der Team-Abyssals und langsam kam auch das ganze Wissen wieder zurück, welches ich vor einem Jahr mal über Abyssal Sites gesammelt hatte.

Am Ende des Abends hatten wir Loot im Wert von ca. 50 Millionen ISK. Dabei waren wir höchstens zwei Stunden unterwegs. Sicher, das ist nicht viel Geld, aber wenn man daran denkt, dass drei Neulinge so recht easy an Kohle kommen können, ist das schon etwas.

Kommenden Sonntag wollen wir uns mal im fliegen von Combat-Anomalien versuchen. Dieses mal hoffentlich zur Kaffee & Kuchen Zeit so gegen 15 Uhr. Bis dahin könnt Ihr Euch ja das Video von gestern Abend anschauen. Einfach oben auf das Titelbild klicken. Viel Spaß beim Anschauen.

Wichtiger Raumschiff-Kram

Keepstar Removal Service? Kein Problem Ma’am, wir sind auf dem Weg.

Heute musste die G-Fleet zugunsten einer Koalitions-Operation ausfallen. Leider damit auch mein Twitch-Stream, weil man so etwas nicht einfach streamen darf. Meist mögen die FC’s es aus Op-Sec Gründen nicht, wenn ein Streamer solche Aktionen live aus der Flotte bringt. Schade, aber eben nicht zu vermeiden.

Wir stehen mittlerweile vor den Toren Mordors. Delve ist in PAPI-Hand. Nur ein paar Keepstars und ein kleines gallisches Dörfchen in 1DQ1-A stehen noch. Dazwischen wird mit dem groben Kehrbesen schon sauber gemacht. Heute fiel eine dieser “Die Keepstar muss weg” Flotten leider auf den selben Zeitslot der G-Fleet. Die G-Fleet musste somit abgesagt werden. Ich hatte großes erwartet. Allerdings wurde ich ein wenig enttäuscht, denn eigentlich hätte man uns nicht benötigt. Auf der anderen Seite ist es ein Keepstar-Kill und der macht sich immer gut im Führungszeugnis.

Ich startete von meiner Heimatbasis in Detorid mit einem Interceptor und machte mich auf den Weg in das Zielgebiet zum Sammelpunkt und besorgte mir vor Ort eine Jackdaw in T5ZI-S. Von dort aus sollte es dann später weiter zur Keepstar gehen.

Als ich in T5ZI-S ankam, tummelten sich schon über 1000 Piloten im Local. Es versprach voll zu werden. Kaum in der Jackdaw eingeklinkt, erschien auch schon der FC auf der Bildfläche. Razor würde sich mit einer kleinen Jackdaw-Flotte auf die Killmail huren äähhhh auf der Killmail verewigen. Mit allerfeinsten 9 FPS dockte ich dann mit der Flotte ab und bewunderte die hunderte von Capitals um mich herum. Von den Goons war nichts zu sehen, aber das hatte ich bereits erwartet. Es war ein offenes Geheimnis, dass die Keepstars nicht verteidigt würden.

Unter Feuer: Die Keepstar in PUIG-F

Der langen Rede kurzer Sinn: Wir warpten an die Keepstar, feuerten eine Salve darauf an, nur um darauf hin wieder zur Fortizar in den Tether zu warpen. Es war so viel Großbumms auf dem Feld, dass unsere Jackdaws da nicht weiter ins Gewicht fielen. Es war IMHO einfach etwas simpler Killmail-Tourismus. Das Ding explodierte dann auch ganz unspektakulär im Feuerhagel der PAPI Capitals. Was solls, einen Kill mehr auf dem KB.

Während ich diesen Blogpost schreibe, warte ich auf die zweite Keepstar dran ist. Heute stehen zwei auf dem Programm. Mal schauen, was daraus wird und falls ich daran teilnehme, werde ich diesen Post einfach ergänzen. Wenn Ihr wissen wollt, wie viele Keepstars auf der Liste stehen, welche schon gefallen sind, welche einen Timer haben und welche noch ausstehen: Das kann man HIER nachschauen. Das ist eine ziemlich lustige Seite, die alle Imperium Keepstars grafisch darstellt.

Schauen wir mal, was noch kommt…

Nachtrag, 23.04.21 @22:26 Uhr

Geiler Name für eine Keepstar

Wir sind bei Keepstar #2 eingetroffen. Sie heißt “My Name is Dave”. Aktuell stehen wir in 0-HDC8 und haben unseren obligatorischen Schuss auf die Zitadelle abgegeben. Im Anschluss wollen wir noch einen Hausbesuch an anderer Stelle machen. Bislang würde ich den Abend als entspannten Wandertag mit der Koalition bezeichnen. Wenigstens kann man neben der Fleet noch ein wenig Netflixen und Dinge tun, die man schon ewig vor sich her geschoben hat. Die Treppe putzen, Staubsaugen oder die Steuererklärung machen, zum Beispiel.

Nachtrag, 34.04.21 @22:52 Uhr

Das furiose Ende für Dave…

Dave ist Geschichte. Er platzte ganz unverhofft. Ich schaffte es so gerade eben noch, ein paar Raketen auf ihn abzufeuern. Daves Explosion war sehr imposant. Wir machten uns direkt danach auf den Weg zum nächsten Ziel des Abends. Schließlich war ja noch Platz für ein Dessert. Was liegt da näher, als eine feine kleine Faction-Fortizar.

Diese Strukturen stammen aus der Zeit vor den Upwell Strukturen, als es nur NPC Stationen und POSen gab. Einen Outpost konnte man damals nicht zerstören. Man konnte ihn nur erobern. Outposts waren die Vorläufer zu den Zitadellen und meiner Meinung nach, sehen sie viel schöner als die lahmen Zitadellen aus.

Ein weiterer für immer verlorener Außenposten

Mit der Einführung der Upwell-Zitadellen wurden aus den unzerstörbaren Outposts somit zerstörbare Faction-Fortizars. Das blöde daran ist, dass es keine Blueprints für diese Zitadellen gibt. Wenn sie weg sind, sind sie weg. Man kann keine Faction-Fortizar nachbauen. Das macht sie auch sehr unique und damit auch irgendwie wertvoll. Alte Säcke wie ich, kennen diese Dinger noch sehr gut.

Keepstar kaputt. Auf zur Faction Fortizar

Der Weg zu dieser Zitadelle war nicht mal sonderlich weit. Sie liegt nur vier Sprünge weg von dem Ort an dem Dave seinen letzten Seufzer machte, bevor er in einem gleißenden Feuerball explodierte. Wehmütig werde ich, wenn ich darüber nachdenke, wie viele Stations-Bars und wie viel leckerer Alkohol bei der Explosion mit drauf gegangen sind.

Alles in allem war der Abend zwar toll von den Kills her, aber irgendwie auch sehr langweilig, weil seitens Imperium nichts verteidigt wurde. Wie schon erwähnt, war das aber ein offenes Geheimnis. Ich denke mal dass der richtige Spaß los geht, wenn wir dann mal nach 1DQ marschieren.

Der Krieg geht also weiter und wie spannend er ist, sieht man daran, dass ich einen Blogpost schreibe, während ich in der Flotte bin. Mal sehen, was als nächstes kommt…

Die drei von der Tanke

Unterwegs mit Otto, Ove, Jared, einer Kiwi und einem FrameMaster

Am Sonntag wollte ich mit Olga noch ein wenig Knatter aufs Konto bringen. Was lag da näher, als Otto und Ove mit zu nehmen, so dass wir zur allerbesten Kaffee & Kuchen-Zeit los donnern und in waghalsigen Missionen etwas Kleingeld ins Wallet zu spülen? Kaum hatten wir uns aber auf den Weg gemacht, gesellten sich noch Jared Lakin, eine Kampfkiwi und der Kollege Fremamaster dazu. So dass es dann doch so etwas wie ein Mini M4N wurde. Im Teamspeak war für mich etwas zu viel los, weswegen ich mich öfter mal ausklinkte und dann mit dem Streamchat beschäftigte.

Da die Flotte an diesem Sonntag ein Ablaufdatum (18 Uhr) hatte, blieben uns auch nur drei Stunden, um ein wenig Geld in Olgas Wallet zu spülen. So frästen wir uns von einer Level 3 zur nächsten. Irgendwie hatte das ganze etwas von Fließband-Betrieb. Auch wenn die Jungens alle super nett waren, hatte ich doch das Gefühl dass das persönliche so ein wenig auf der Strecke bleibt. Zwar hatten wir mit 47 Zuschauern einen neuen Community-Char Rekord, dennoch würde ich am kommenden Sonntag wieder nur mit Ove und Otto fliegen. Mit uns dreien hat das ganze etwas familiäres, weil wir mindestens alle gleich einen an der Kappe haben.

Aktuell ist Olga noch mit Geld verdienen beschäftigt und außerdem möchte sie etwas Standing aufbauen. Sobald sie wieder genug Moneten in der Tasche hat, dass sie sich auch mal was gönnen kann, stehen wieder Entscheidungen an. Eure Entscheidungen.

Am kommenden Sonntag starten Olga, Otto und Ove erst um 18 Uhr. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme im Twitch-Stream. Natürlich wird es auch wieder etwas zu gewinnen geben. Den ein oder anderen Skin oder den ein oder anderenb Plex kann man am kommenden Sonntag bei mir einsacken. Also seid dabei. Es könnte sich lohnen.

Ich verschenke 2.860 PLEX

2860 Plex wurden gekauft

Als ich damals kein EVE Online Partner wurde und ich somit auch nicht an den Benefits des Partner-Programms teilhaben konnte, tat sich mir eine andere Möglichkeit auf. Ich war ein gutes halbes Jahr vorher schon Twitch-Affiliate und das bedeutet, dass ich mit Twitch tatsächlich den ein oder anderen Schekel verdienen kann. Den ersten “Gewinn” machte ich in Form von knapp €80 im Mai 2020. Ich meldete mir ein Nebengewerbe an und harrte der Dinge, die da kommen würden. Zugegeben, mit EVE Online Streams im deutschen Raum hat man wenig Erfolg und man wird nicht reich damit, aber es läppert sich über die Wochen und Monate dann doch das ein oder andere zusammen und wenn Twitch dann bei $100 angekommen ist, zahlen die Herrschaften aus den USA den geneigten Streamer auch aus. Das auch ziemlich flott, wie ich feststellen durfte.

Im Januar 2021 bekam ich €131 von Twitch überwiesen. Das war genug, um meinen Twitch-Char “Kel Rashem” für 12 Monate durch zu plexen. Somit hatte ich quasi mein Äquivalent zum EVE Partner-Programm. Der Content-Creator Char war damit gesichert. Ich versprach, dass ich ab dann alle Twitch Einnahmen dazu verwenden würde, um sie unter meinen Zuschauern zu verschenken und das werde ich nun zum ersten mal tun, denn heute erreichte mich die zweite Überweisung von Twitch in Höhe von €106 und wie man sieht, habe ich davon €99,99 umgehend in PLEX gesteckt, die ich unter Euch einfach verschenken werde. Die restlichen €6,01 werde ich für eine Alibi-Pizza ausgeben und sie live im Stream futtern. Guten Appetit.

In den kommenden Tagen und Wochen werde ich bei meinen Streams das ein oder andere PLEX Geschenk machen. Was man dazu tun muss? Eigentlich gar nichts. Einfach im Stream dabei und im Chat aktiv sein. Es gibt sonst keine Bedingungen, außer der, dass Ihr einen EVE Char haben müsst, dem man die PLEX hinterher überweisen kann. Ich werde zum verschenken der PLEX keinerlei Tools oder Zufallsgeneratoren verwenden, sondern die PLEX einfach so frei Schnauze an einen meiner Teilnehmer im Chat verschenken. Insgesamt habe ich 2.860 PLEX zur Verfügung und die werde ich bis auf den letzten Rest an Euch raus hauen. Natürlich nicht alle auf ein mal und auch nicht alle an einem Tag. Esx wird pro EVE-Stream mindestens einer was gewinnen können. Manchmal auch mehrere.

Ich will auf diesem Weg einfach all denen Danke sagen, die mich auf meinem Weg bis hier hin so toll begleitet haben. Dies ist meine Form, Euch etwas von Eurem Support zurück zu geben.

P.S.: Vom lieben Barkkor bekam ich übrigens noch 12 Partner-Skins geschenkt. Die werde ich auch in meinen kommenden Streams an Euch weiter verschenken. Viel Spaß damit und einen ganz lieben Dank an Barkkor, für dieses Geschenk.

Danke

Deutsche Fregatten FFA

Fast 500 Fregatten sind geplatzt

Am vergangenen Freitag war es endlich soweit. 1600 kostenlose Fregatten standen bereit, um von uns sinnlos im PVP verschrottet zu werden. Es trafen sich insgesamt 50 Piloten und schossen sich gut drei Stunden lang ununterbrochen in einem Low-Sec System ins Gesicht. Für jede Rasse standen zwei verschiedene T1 Fittings zur Verfügung.

Es war quasi ein Geben und Nehmen. Jeder schoss jedem ins Gesicht. Ich hatte so manch spannenden Zweikampf, war aber auch sehr oft das Opfer eines regelrechten Gangbangs. So ist es halt, das Leben als Blogger-Promi. Ich hatte jedenfalls einen Heidenspaß. Die Flotte war mit knapp 50 Leuten recht übersichtlich. Vielleicht hätten wir etwas mehr Werbung machen sollen, denn 1600 Fregatten waren so unmöglich zu verheizen. Wir haben es an dem Abend dann auf knapp 480 Fregatten geschafft.

Da wir eine Ratte in der Flotte hatten, hatten wir anschließend noch ein paar Spielverderber der Goons mit auf dem Grid, die den ganzen Abend versucht haben, das Event zu torpedieren. Zum Glück hatten wir aber die meiste Zeit keine größeren Probleme mit denen. Wir hatten trotzdem unseren Spaß.

Schön fand ich persönlich dass CCP Convict, CCP Aurora und CCP Switft die Zeit gefunden haben mit zu machen. Sie hingen mit uns auf Teamspeak ab und haben sich zusammen mit uns auf dem Grid alles um die Ohren gehauen, was ging. Cool wie sie nun mal waren, hatten sie natürlich auch schicke Skins im Cargo. Gratulation an diejenigen, die sie abstauben konnten.

Der Weltraumnomade hat ebenfalls eine tolle Zusammenfassung geschrieben. Ihr findet sie: HIER.

Ich hatte jedenfalls meinen Spaß und freue mich schon auf Runde zwei, die aufgrund des Störfeuers der Goon-Piloten das nächste mal in einem Wurmloch stattfinden wird. Ich freue mich schon darauf.

EVE unter Linux – Kurzanleitung

Der EVE Client unter POP_OS: Kein Problem

“Kannst Du nicht mal so etwas wie eine Anleitung schreiben?” – Das höre ich öfter, wenn die Leute erfahren, dass ich meinen EVE Client unter Linux betreibe. Ich habe mich lange gesträubt, denn ich bin kein Linux-Experte und ich bin auch nicht gut im Schreiben von Anleitungen. Außerdem gibt es genügend Tipps & Tricks im EVE Online Forum und vor allem im Wiki der EVE University. Warum also selber eine schreiben?

Damit habe ich mich erst mal die letzten 1,5 Jahre aus der Affäre gezogen. Doch neulich passierte es, dass ich mir meinen Client durch eigene Dummheit zerlegt hatte und den ganzen Bumms neu installieren musste. Ich stellte fest, dass man sich so manche Info dann doch zusammensuchen muss. Manche liegen im EVE Uni Wiki, manche in irgendwelchen Linux-Foren und manche sogar im EVE Online Forum. Es war also doch keine so schlechte Idee, das ganze mal zusammen zu fassen.

Hier ist sie also: Meine kleine Anleitung. Als Basis nehme ich ein POP_OS und lasse es mit einer Nvidia GTX 1080 laufen. POP_OS ist eine Art optimiertes Ubuntu für Gamer. Es hat z.B. für Nvidia Karten immer die aktuellsten Treiber am Start. Das System ist schon direkt für Gaming ausgelegt und somit muss man da in diese Richtung am wenigsten tun. Der eingebaute “POP Shop” macht das installieren von Software und neuen Treibern zum Kinderspiel. Alles was das Gaming-Herz begehrt, ist dort im Repository zu finden. Besitzer von AMD Grafikkarten müssen sich keinerlei Sorgen um Treiber machen. Diese sind bereits im Kernel von Linux eingebaut. Man muss also nichts mehr herunterladen.

Ich werde hier nicht Linux erklären. Das können andere viel besser. Ich werde Euch erklären, wie man EVE Online unter Linux ans Laufen bekommt und wie man noch ein paar Extra FPS aus dem System quetscht.

Es gibt zwei Wege, wie man EVE auf Linux ans laufen bekommt. Den einfachen und den schweren. Beide haben ihre Vorzüge. Ich habe beide ausprobiert und mich am Ende für den schwereren entschieden. Der Grund war recht einfach. Beim einfachen Weg habe ich keinerlei Kontrolle über die Versionen von Wine und DXVK. Darüber hinaus muss ich dann den Windows-Launcher unter Linux nutzen und der sieht, wenn man sich einen schicken Gnome Desktop gebaut hat, einfach nur grottenhässlich aus. Außerdem gab es neulich einen Bug in der verwendeten Wine Version, welche den Windows Launcher zum Absturz brachte. Man musste entweder das Launcher Update abbrechen oder Wine mit einem inoffiziellen Patch patchen. Das war nicht mein Ding. Also habe ich mir den Linux-Launcher von CCP Snorlax angeschaut und mich für ihn entschieden.

1.) EVE Online via Lutris

  • Installation von Lutris
  • Installation von EVE Online über Lutris

Du hast Linux installiert und willst Dich um absolut überhaupt nichts kümmern? Dann ist Lutris genau das richtige. Lutris ist eine Art “Game-Installer” für Windows Spiele. Zuerst installiert man sich Lutris z.B. unter POP_OS im POP_Shop. Anschließend registriert man sich auf der Lutris Website und sucht nach dem Spiel seiner Wahl.

Lutris installation z.B. über den POP_Shop unter POP_OS

Lutris ist platt ausgedrückt das “Rundum Sorglospaket”. Man meldet sich an der Website an, sucht in der Suchleiste nach EVE Online, klickt es an und wählt aus den verschiedenen EVE Online Installationspaketen. Es gibt den klassischen Client ohne Schnickschnack (also auch ohne Tweaks), den Steam Client, den von mir favorisierten Client mit DXVK und ESYNC und zuguterletzt noch den Chinesischen Client. Man kümmert sich um sonst nichts, da in Lutris schon alles installiert ist, was das Betriebssystem braucht. Optimal für Leute, die gerade erst mit Linux warm werden.

Meine Empfehlung wäre auf jeden Fall die EVE Version, die einem auch gleich DXVK und ESYNC aktiviert. Damit bekommt man die maximale Framerate im Game und hat volle Power unter DX11.

Über die Suchfunktion auf lutris.net suchst Du nach “EVE Online”.

Meine Empfehlung: EVE Online mit WINE, DXVK and ESYNC

Danach klickst Du nur noch auf Install und dann passiert die ganze Magie. EVE Online lädt herunter, der Launcher startet sich und man hat den selben Setup-Prozess wie auch unter Windows. Sogar die Fenster sind gleich, denn es ist die Windows Version. Da Lutris das gesamte Paket inkl. einem eigens kompilierten Wine, DXVK und ESYNC mitbringt, kann man das Game problemlos auf einem komplett nackten Linux installieren. Man muss sonst nichts mehr installieren.

Der Nachteil: Man lernt absolut überhaupt nichts über Linux. Für Einsteiger macht es diese Variante sehr einfach und früher oder später interessiert man sich eh für den anderen, sehr viel härteren Weg. Für jemanden, der gerade erst die ersten Tapser in Linux macht, wäre dies meine empfohlene Installation.

Vorteil: Du musst Dich um nichts kümmern, denn Lutris hat alle Mittel schon an Bord.
Nachteil: Launcher & EVE sind Windows Binaries. Der Launcher sieht deswegen unter Linux etwas deplatziert aus. Außerdem gab es einen Bug, der den Windows Launcher unter Wine abstürzen ließ. Ich minimiere gern Fehlerquellen, also habe ich mich für die andere Lösung mit dem Linux EVE Launcher entschieden.

2.) EVE Online via Linux-Launcher

  • Installation von WINE
  • Installation von Winetricks
  • Installation von DXVK
  • Installation des EVE Linux Launcher
  • Einbinden von DXVK in den EVE Client

Ganz anders sieht es aus, wenn man ohne Helferlein auskommen möchte. Dann wäre die manuelle Installation von EVE Online, Wine, DXVK, dem nativen EVE Linux Launcher mit der anschließenden Konfiguration von Wine & DXVK für das Game die richtige Wahl. Es ist ein steiniger Weg, aber der lohnt sich. Denn am Ende checkt man in etwa, was wozu da ist. Außerdem schließt man so den Windows Launcher als mögliche Fehlerquelle schon von vornherein aus, da der native Linux Launcher von CCP Snorlax genutzt wird.

Der Grund, warum ich diesen Weg vorziehe ist, dass es mal ein Problem mit dem Windows Launcher gab und sich EVE so tagelang nicht starten ließ, wenn man ein Launcher-Update gemacht hat. Wine war das eigentliche Problem. Der Launcher schmierte einfach nach dem Start ab. Indem ich den Linux-Launcher installiert hatte, habe ich so zumindest einen möglichen Kandidaten für Abstürze entsorgt. Der Linux-Launcher ist quasi ein Abfallprodukt des EVE Online Apple Clients, welcher dort auch mit Wine gestartet wird. So entwickelte CCP Snorlax parallel eine Linuxtaugliche Variante.

Installation von Wine

Die Installationsanmleitung für Wine findet ihr: HIER

Installation von Winetricks (Ubuntu o.ä.)

sudo apt install winetricks

Installation von DXVK

  • Download des aktuellen DXVK Archivs von Github: HIER
    Entpacke nun das Archiv und führe die setup_dxvk.sh aus.

Installation des EVE Linux Launcher

Anschließend folgst Du dieser Anleitung aus dem EVE Uni Wiki: HIER

Ich habe mir den EVE Launcher anschließend nach /home/neo/evelauncher kopiert. Starten kann ich ihn per evelauncher.sh direkt aus diesem verzeichnis. Wer möchte, kann sich aber auch ein Launcher Icon anlegen. Die Anleitung dazu findet Ihr ebenfalls im EVE Uni Wiki. Selbst ein Icon für den Launcher bekommt Ihr im EVE Uni Wiki.

Der Linux Launcher. Sieht einfach besser aus, als die Windows-Variante

FPS Probleme unter DirectX11

Wenn Du es bis hier hin geschafft hast, hast Du den EVE Linux Launcher installiert. Wenn Du ihn nun startest, stellst Du aber fest dass EVE nur auf DirectX9 läuft. Sobald Du es auf DirectX11 umstellst, bricht die Performance so derbe ein, dass Du evtl. nur noch bei 10 FPS herum eierst. An dieser Stelle versagt das EVE Uni Wiki und alles was ich sonst so im Internet gefunden habe. Dennoch habe ich die Lösung.

Wine im Launcher aktivieren

Starte den EVE Launcher. Gehe in die Launcher Settings und stelle dort auf “Use custom Wine” um. Trage den Pfad zu Deiner Wine-Installation ein. Bei mir war es /usr/bin/wine. Wo Wine bei Dir liegtm, bekommst Du mit dem Kommando “which wine” heraus. Einfach den angezeigten Pfad verwenden, eintragen, fertig. Schließe dann den Launcher wieder.

Nun gehst Du nach /home/DeinUsername/. eve und löschst dort die Verzeichnisse “wine” und “wineenv”.


Dann startest Du den EVE Launcher erneut. Dort gehst Du wieder in die Einstellungen und entfernst die Checkbox bei “Clients mit DX9 starten”. Dann startest Du das Spiel. Du wirst feststellen dass EVE mit DirectX11, aber dafür grottenlangsam läuft. Schließe das Spiel, öffne eine Shell und gebe folgendes ein:

WINEPREFIX=/home/DeinUsername/.eve/wineenv winetricks dxvk

Ersetze “DeinUsername” durch den Namen Deines Home-Verzeichnis. Nun rappelt ein wenig Text durch das Fenster. Am Ende sollte aber alles ohne Fehler durchgelaufen sein. Du kannst prüfen, ob die Libraries installiert wurden, indem Du folgendes eingibst:

WINEPREFIX=/home/DeinUsername/.eve/wineenv winecfg

Ersetze auch hier “DeinUsername” durch Dein Home-Verzeichnis.

Alles da, inkl. DX11

Wenn Du dort nun jede Menge Libraries findest, sollte alles sauber drin sein. Wenn Du also nun EVE startest, sollte es mit voller Geschwindigkeit auf Deinem Client laufen. Herzlichen Glückwunsch. Du hast erfolgreich EVE unter Linux installiert. Siehst Du? War doch gar nicht so schwer. EVE Online läuft butterweich auf meinem – mittlerweile 4 Jahre altem – Setup.

100 FPS mit G-Sync unter Linux: Kein Thema.

Mein System läuft auf einer EVGA GTX 1080 an einem G-Sync Monitor, der maximal 100Hz schafft. Somit sind nicht mehr als 100FPS bei Interval one drin. AMD User benötigen unter Linux gar keine Treiber. Der Support für AMD Karten ist bereits im Linux Kernel eingebaut. Man hat also als AMD User noch weniger zu tun.

Vorteil: Der Launcher ist eine native Linux Anwendung und startet ohne Wine
Nachteil: Man muss sich dafür mit der Materie Linux, Wine & DXVK auseinandersetzen

Egal wofür Du Dich entscheidest. Am Ende wirst Du feststellen, dass EVE unter Linux genau so gut läuft, wie unter Windows. Die gängigen Tools wie Discord, Teamspeak etc. sind z.B. unter POP_OS alle verfügbar. Wenn Du mit EVE den Grundstein für Deine Linux-Karreiere gelegt hast, dann wirst Du schnell feststellen, dass Du Windows gar nicht mehr brauchst.

Ich spiele z.B. neben EVE problemlos Titel wie Elite Dangerous, Cyberpunk 2077 und GTA V. Ich bin seit 2019 auf Linux unterwegs und kann mir nicht mehr vorstellen, noch mal zu Windows zurück zu gehen.

Und nun viel Erfolg und vor allem viel Spapß mit EVE Online unter Linux

Mehr lesen