Ich verschenke 2.860 PLEX

2860 Plex wurden gekauft

Als ich damals kein EVE Online Partner wurde und ich somit auch nicht an den Benefits des Partner-Programms teilhaben konnte, tat sich mir eine andere Möglichkeit auf. Ich war ein gutes halbes Jahr vorher schon Twitch-Affiliate und das bedeutet, dass ich mit Twitch tatsächlich den ein oder anderen Schekel verdienen kann. Den ersten “Gewinn” machte ich in Form von knapp €80 im Mai 2020. Ich meldete mir ein Nebengewerbe an und harrte der Dinge, die da kommen würden. Zugegeben, mit EVE Online Streams im deutschen Raum hat man wenig Erfolg und man wird nicht reich damit, aber es läppert sich über die Wochen und Monate dann doch das ein oder andere zusammen und wenn Twitch dann bei $100 angekommen ist, zahlen die Herrschaften aus den USA den geneigten Streamer auch aus. Das auch ziemlich flott, wie ich feststellen durfte.

Im Januar 2021 bekam ich €131 von Twitch überwiesen. Das war genug, um meinen Twitch-Char “Kel Rashem” für 12 Monate durch zu plexen. Somit hatte ich quasi mein Äquivalent zum EVE Partner-Programm. Der Content-Creator Char war damit gesichert. Ich versprach, dass ich ab dann alle Twitch Einnahmen dazu verwenden würde, um sie unter meinen Zuschauern zu verschenken und das werde ich nun zum ersten mal tun, denn heute erreichte mich die zweite Überweisung von Twitch in Höhe von €106 und wie man sieht, habe ich davon €99,99 umgehend in PLEX gesteckt, die ich unter Euch einfach verschenken werde. Die restlichen €6,01 werde ich für eine Alibi-Pizza ausgeben und sie live im Stream futtern. Guten Appetit.

In den kommenden Tagen und Wochen werde ich bei meinen Streams das ein oder andere PLEX Geschenk machen. Was man dazu tun muss? Eigentlich gar nichts. Einfach im Stream dabei und im Chat aktiv sein. Es gibt sonst keine Bedingungen, außer der, dass Ihr einen EVE Char haben müsst, dem man die PLEX hinterher überweisen kann. Ich werde zum verschenken der PLEX keinerlei Tools oder Zufallsgeneratoren verwenden, sondern die PLEX einfach so frei Schnauze an einen meiner Teilnehmer im Chat verschenken. Insgesamt habe ich 2.860 PLEX zur Verfügung und die werde ich bis auf den letzten Rest an Euch raus hauen. Natürlich nicht alle auf ein mal und auch nicht alle an einem Tag. Esx wird pro EVE-Stream mindestens einer was gewinnen können. Manchmal auch mehrere.

Ich will auf diesem Weg einfach all denen Danke sagen, die mich auf meinem Weg bis hier hin so toll begleitet haben. Dies ist meine Form, Euch etwas von Eurem Support zurück zu geben.

P.S.: Vom lieben Barkkor bekam ich übrigens noch 12 Partner-Skins geschenkt. Die werde ich auch in meinen kommenden Streams an Euch weiter verschenken. Viel Spaß damit und einen ganz lieben Dank an Barkkor, für dieses Geschenk.

Danke

Deutsche Fregatten FFA

Fast 500 Fregatten sind geplatzt

Am vergangenen Freitag war es endlich soweit. 1600 kostenlose Fregatten standen bereit, um von uns sinnlos im PVP verschrottet zu werden. Es trafen sich insgesamt 50 Piloten und schossen sich gut drei Stunden lang ununterbrochen in einem Low-Sec System ins Gesicht. Für jede Rasse standen zwei verschiedene T1 Fittings zur Verfügung.

Es war quasi ein Geben und Nehmen. Jeder schoss jedem ins Gesicht. Ich hatte so manch spannenden Zweikampf, war aber auch sehr oft das Opfer eines regelrechten Gangbangs. So ist es halt, das Leben als Blogger-Promi. Ich hatte jedenfalls einen Heidenspaß. Die Flotte war mit knapp 50 Leuten recht übersichtlich. Vielleicht hätten wir etwas mehr Werbung machen sollen, denn 1600 Fregatten waren so unmöglich zu verheizen. Wir haben es an dem Abend dann auf knapp 480 Fregatten geschafft.

Da wir eine Ratte in der Flotte hatten, hatten wir anschließend noch ein paar Spielverderber der Goons mit auf dem Grid, die den ganzen Abend versucht haben, das Event zu torpedieren. Zum Glück hatten wir aber die meiste Zeit keine größeren Probleme mit denen. Wir hatten trotzdem unseren Spaß.

Schön fand ich persönlich dass CCP Convict, CCP Aurora und CCP Switft die Zeit gefunden haben mit zu machen. Sie hingen mit uns auf Teamspeak ab und haben sich zusammen mit uns auf dem Grid alles um die Ohren gehauen, was ging. Cool wie sie nun mal waren, hatten sie natürlich auch schicke Skins im Cargo. Gratulation an diejenigen, die sie abstauben konnten.

Der Weltraumnomade hat ebenfalls eine tolle Zusammenfassung geschrieben. Ihr findet sie: HIER.

Ich hatte jedenfalls meinen Spaß und freue mich schon auf Runde zwei, die aufgrund des Störfeuers der Goon-Piloten das nächste mal in einem Wurmloch stattfinden wird. Ich freue mich schon darauf.

EVE unter Linux – Kurzanleitung

Der EVE Client unter POP_OS: Kein Problem

“Kannst Du nicht mal so etwas wie eine Anleitung schreiben?” – Das höre ich öfter, wenn die Leute erfahren, dass ich meinen EVE Client unter Linux betreibe. Ich habe mich lange gesträubt, denn ich bin kein Linux-Experte und ich bin auch nicht gut im Schreiben von Anleitungen. Außerdem gibt es genügend Tipps & Tricks im EVE Online Forum und vor allem im Wiki der EVE University. Warum also selber eine schreiben?

Damit habe ich mich erst mal die letzten 1,5 Jahre aus der Affäre gezogen. Doch neulich passierte es, dass ich mir meinen Client durch eigene Dummheit zerlegt hatte und den ganzen Bumms neu installieren musste. Ich stellte fest, dass man sich so manche Info dann doch zusammensuchen muss. Manche liegen im EVE Uni Wiki, manche in irgendwelchen Linux-Foren und manche sogar im EVE Online Forum. Es war also doch keine so schlechte Idee, das ganze mal zusammen zu fassen.

Hier ist sie also: Meine kleine Anleitung. Als Basis nehme ich ein POP_OS und lasse es mit einer Nvidia GTX 1080 laufen. POP_OS ist eine Art optimiertes Ubuntu für Gamer. Es hat z.B. für Nvidia Karten immer die aktuellsten Treiber am Start. Das System ist schon direkt für Gaming ausgelegt und somit muss man da in diese Richtung am wenigsten tun. Der eingebaute “POP Shop” macht das installieren von Software und neuen Treibern zum Kinderspiel. Alles was das Gaming-Herz begehrt, ist dort im Repository zu finden. Besitzer von AMD Grafikkarten müssen sich keinerlei Sorgen um Treiber machen. Diese sind bereits im Kernel von Linux eingebaut. Man muss also nichts mehr herunterladen.

Ich werde hier nicht Linux erklären. Das können andere viel besser. Ich werde Euch erklären, wie man EVE Online unter Linux ans Laufen bekommt und wie man noch ein paar Extra FPS aus dem System quetscht.

Es gibt zwei Wege, wie man EVE auf Linux ans laufen bekommt. Den einfachen und den schweren. Beide haben ihre Vorzüge. Ich habe beide ausprobiert und mich am Ende für den schwereren entschieden. Der Grund war recht einfach. Beim einfachen Weg habe ich keinerlei Kontrolle über die Versionen von Wine und DXVK. Darüber hinaus muss ich dann den Windows-Launcher unter Linux nutzen und der sieht, wenn man sich einen schicken Gnome Desktop gebaut hat, einfach nur grottenhässlich aus. Außerdem gab es neulich einen Bug in der verwendeten Wine Version, welche den Windows Launcher zum Absturz brachte. Man musste entweder das Launcher Update abbrechen oder Wine mit einem inoffiziellen Patch patchen. Das war nicht mein Ding. Also habe ich mir den Linux-Launcher von CCP Snorlax angeschaut und mich für ihn entschieden.

1.) EVE Online via Lutris

  • Installation von Lutris
  • Installation von EVE Online über Lutris

Du hast Linux installiert und willst Dich um absolut überhaupt nichts kümmern? Dann ist Lutris genau das richtige. Lutris ist eine Art “Game-Installer” für Windows Spiele. Zuerst installiert man sich Lutris z.B. unter POP_OS im POP_Shop. Anschließend registriert man sich auf der Lutris Website und sucht nach dem Spiel seiner Wahl.

Lutris installation z.B. über den POP_Shop unter POP_OS

Lutris ist platt ausgedrückt das “Rundum Sorglospaket”. Man meldet sich an der Website an, sucht in der Suchleiste nach EVE Online, klickt es an und wählt aus den verschiedenen EVE Online Installationspaketen. Es gibt den klassischen Client ohne Schnickschnack (also auch ohne Tweaks), den Steam Client, den von mir favorisierten Client mit DXVK und ESYNC und zuguterletzt noch den Chinesischen Client. Man kümmert sich um sonst nichts, da in Lutris schon alles installiert ist, was das Betriebssystem braucht. Optimal für Leute, die gerade erst mit Linux warm werden.

Meine Empfehlung wäre auf jeden Fall die EVE Version, die einem auch gleich DXVK und ESYNC aktiviert. Damit bekommt man die maximale Framerate im Game und hat volle Power unter DX11.

Über die Suchfunktion auf lutris.net suchst Du nach “EVE Online”.

Meine Empfehlung: EVE Online mit WINE, DXVK and ESYNC

Danach klickst Du nur noch auf Install und dann passiert die ganze Magie. EVE Online lädt herunter, der Launcher startet sich und man hat den selben Setup-Prozess wie auch unter Windows. Sogar die Fenster sind gleich, denn es ist die Windows Version. Da Lutris das gesamte Paket inkl. einem eigens kompilierten Wine, DXVK und ESYNC mitbringt, kann man das Game problemlos auf einem komplett nackten Linux installieren. Man muss sonst nichts mehr installieren.

Der Nachteil: Man lernt absolut überhaupt nichts über Linux. Für Einsteiger macht es diese Variante sehr einfach und früher oder später interessiert man sich eh für den anderen, sehr viel härteren Weg. Für jemanden, der gerade erst die ersten Tapser in Linux macht, wäre dies meine empfohlene Installation.

Vorteil: Du musst Dich um nichts kümmern, denn Lutris hat alle Mittel schon an Bord.
Nachteil: Launcher & EVE sind Windows Binaries. Der Launcher sieht deswegen unter Linux etwas deplatziert aus. Außerdem gab es einen Bug, der den Windows Launcher unter Wine abstürzen ließ. Ich minimiere gern Fehlerquellen, also habe ich mich für die andere Lösung mit dem Linux EVE Launcher entschieden.

2.) EVE Online via Linux-Launcher

  • Installation von WINE
  • Installation von Winetricks
  • Installation von DXVK
  • Installation des EVE Linux Launcher
  • Einbinden von DXVK in den EVE Client

Ganz anders sieht es aus, wenn man ohne Helferlein auskommen möchte. Dann wäre die manuelle Installation von EVE Online, Wine, DXVK, dem nativen EVE Linux Launcher mit der anschließenden Konfiguration von Wine & DXVK für das Game die richtige Wahl. Es ist ein steiniger Weg, aber der lohnt sich. Denn am Ende checkt man in etwa, was wozu da ist. Außerdem schließt man so den Windows Launcher als mögliche Fehlerquelle schon von vornherein aus, da der native Linux Launcher von CCP Snorlax genutzt wird.

Der Grund, warum ich diesen Weg vorziehe ist, dass es mal ein Problem mit dem Windows Launcher gab und sich EVE so tagelang nicht starten ließ, wenn man ein Launcher-Update gemacht hat. Wine war das eigentliche Problem. Der Launcher schmierte einfach nach dem Start ab. Indem ich den Linux-Launcher installiert hatte, habe ich so zumindest einen möglichen Kandidaten für Abstürze entsorgt. Der Linux-Launcher ist quasi ein Abfallprodukt des EVE Online Apple Clients, welcher dort auch mit Wine gestartet wird. So entwickelte CCP Snorlax parallel eine Linuxtaugliche Variante.

Installation von Wine

Die Installationsanmleitung für Wine findet ihr: HIER

Installation von Winetricks (Ubuntu o.ä.)

sudo apt install winetricks

Installation von DXVK

  • Download des aktuellen DXVK Archivs von Github: HIER
    Entpacke nun das Archiv und führe die setup_dxvk.sh aus.

Installation des EVE Linux Launcher

Anschließend folgst Du dieser Anleitung aus dem EVE Uni Wiki: HIER

Ich habe mir den EVE Launcher anschließend nach /home/neo/evelauncher kopiert. Starten kann ich ihn per evelauncher.sh direkt aus diesem verzeichnis. Wer möchte, kann sich aber auch ein Launcher Icon anlegen. Die Anleitung dazu findet Ihr ebenfalls im EVE Uni Wiki. Selbst ein Icon für den Launcher bekommt Ihr im EVE Uni Wiki.

Der Linux Launcher. Sieht einfach besser aus, als die Windows-Variante

FPS Probleme unter DirectX11

Wenn Du es bis hier hin geschafft hast, hast Du den EVE Linux Launcher installiert. Wenn Du ihn nun startest, stellst Du aber fest dass EVE nur auf DirectX9 läuft. Sobald Du es auf DirectX11 umstellst, bricht die Performance so derbe ein, dass Du evtl. nur noch bei 10 FPS herum eierst. An dieser Stelle versagt das EVE Uni Wiki und alles was ich sonst so im Internet gefunden habe. Dennoch habe ich die Lösung.

Wine im Launcher aktivieren

Starte den EVE Launcher. Gehe in die Launcher Settings und stelle dort auf “Use custom Wine” um. Trage den Pfad zu Deiner Wine-Installation ein. Bei mir war es /usr/bin/wine. Wo Wine bei Dir liegtm, bekommst Du mit dem Kommando “which wine” heraus. Einfach den angezeigten Pfad verwenden, eintragen, fertig. Schließe dann den Launcher wieder.

Nun gehst Du nach /home/DeinUsername/. eve und löschst dort die Verzeichnisse “wine” und “wineenv”.


Dann startest Du den EVE Launcher erneut. Dort gehst Du wieder in die Einstellungen und entfernst die Checkbox bei “Clients mit DX9 starten”. Dann startest Du das Spiel. Du wirst feststellen dass EVE mit DirectX11, aber dafür grottenlangsam läuft. Schließe das Spiel, öffne eine Shell und gebe folgendes ein:

WINEPREFIX=/home/DeinUsername/.eve/wineenv winetricks dxvk

Ersetze “DeinUsername” durch den Namen Deines Home-Verzeichnis. Nun rappelt ein wenig Text durch das Fenster. Am Ende sollte aber alles ohne Fehler durchgelaufen sein. Du kannst prüfen, ob die Libraries installiert wurden, indem Du folgendes eingibst:

WINEPREFIX=/home/DeinUsername/.eve/wineenv winecfg

Ersetze auch hier “DeinUsername” durch Dein Home-Verzeichnis.

Alles da, inkl. DX11

Wenn Du dort nun jede Menge Libraries findest, sollte alles sauber drin sein. Wenn Du also nun EVE startest, sollte es mit voller Geschwindigkeit auf Deinem Client laufen. Herzlichen Glückwunsch. Du hast erfolgreich EVE unter Linux installiert. Siehst Du? War doch gar nicht so schwer. EVE Online läuft butterweich auf meinem – mittlerweile 4 Jahre altem – Setup.

100 FPS mit G-Sync unter Linux: Kein Thema.

Mein System läuft auf einer EVGA GTX 1080 an einem G-Sync Monitor, der maximal 100Hz schafft. Somit sind nicht mehr als 100FPS bei Interval one drin. AMD User benötigen unter Linux gar keine Treiber. Der Support für AMD Karten ist bereits im Linux Kernel eingebaut. Man hat also als AMD User noch weniger zu tun.

Vorteil: Der Launcher ist eine native Linux Anwendung und startet ohne Wine
Nachteil: Man muss sich dafür mit der Materie Linux, Wine & DXVK auseinandersetzen

Egal wofür Du Dich entscheidest. Am Ende wirst Du feststellen, dass EVE unter Linux genau so gut läuft, wie unter Windows. Die gängigen Tools wie Discord, Teamspeak etc. sind z.B. unter POP_OS alle verfügbar. Wenn Du mit EVE den Grundstein für Deine Linux-Karreiere gelegt hast, dann wirst Du schnell feststellen, dass Du Windows gar nicht mehr brauchst.

Ich spiele z.B. neben EVE problemlos Titel wie Elite Dangerous, Cyberpunk 2077 und GTA V. Ich bin seit 2019 auf Linux unterwegs und kann mir nicht mehr vorstellen, noch mal zu Windows zurück zu gehen.

Und nun viel Erfolg und vor allem viel Spapß mit EVE Online unter Linux

Die gute alte Raven Navy Issue

War für lange Jahre mein Zuhause: Die Raven Navy Issue

Wenn mich jemand fragt, was meine schönste Zeit in New Eden war, dann würde ich sagen dass es die Zeit war, als ich jeden Tag fröhlich und zufrieden meine Raven Navy Issue in Murini in die Level IV Missionen geführt habe. Damals habe ich mit meinen Wegbegleitern Arame Azur und Antaiir Stunden und Tage in Level IV Missionen für die Kaalakiota Corporation verbracht. Es war eine sehr unschuldige und ruhige Zeit. Wir haben quasi jeden Abend damit verbracht, im Dreierpack Missionen zu fliegen. Zwei ballern und einer sammelt die Wracks ein. Am Ende wird durch alle geteilt.

Mit Missionrunning habe ich damals meine Ravenm Navy Issue zusammengeflogen. Ich habe Sie bei der Caldari Navy gegen LP und eine alte Raven eingetauscht. Das war damals im Jahre 2008. Seitdem hatte ich mein treues Missions-Schiff sicher im Hangar meines HQ in Murini verstaut. Nach Jahren war es an der Zeit, sich von dem Schiff zu trennen. Zu Weihnachten werde ich immer etwas sentimental und so habe ich Sie in der Tombola des Weihnachtsmining 2019 verlost.

Sie ging an Hamilton Ellecon von der EMSI. Gestern Abend dachte ich noch darüber nach, dass ich gern noch mal ein paar Runde in einer Raven drehen würde und so kam mir die Idee, meine geliebte Missions-Raven noch einmal nachzubauen. Aber nicht so “bling bling”, wie sie am Ende war, als ich sie versteigert hatte, sondern so wie sie war, als ich gerade mal T2 Dinge nutzen konnte.

Ich habe mich grob an die Vorlage aus 2008 gehalten… ganz grob.

Das Ergebnis ist ein wenig was aus beiden Welten. Es gibt hunderte Fittings, die besser und auch teurer sind. Dieses Fit hat ohne die Raven nicht mal 800 Mio gekostet. Ich hätte locker noch eine Milliarde mehr drauf werfen können, aber ich will ein solides Schiff ohne viel Bling Bling fliegen. Es werden Caldari Navy Cruise Missiles verballert. Es werden T2 Hardener verwendet (Missionsspezifisch) und der ganze Rest (mit Ausnahme des Shield-Boosters) ist alles T2 Kram. Ich werde wohl noch die Hardener umbauen, so dass nur 1 Multispektum und zwei Missionsspezifische Hardener montiert werden. Das hatte ich damals auch so und daMmit bin ich gut gefahren. Dazu bekommt Neo in seinen Missionsklon noch das ein oder andere Implantat und dann kann es auch schon los gehen.

Da wir aktuell keinen Krieg haben, werde ich mit Neo die Tage nach Jita aufbrechen und mir da alles zusammen kaufen, was ich benötige, um meine alte Raven nachzubauen und dann werde ich mit ihr in Murini wieder ein paar Level IV Missionen fliegen. Entweder werde ich mir dann noch eine Noctis zum Looten hinstellen oder ich lasse das Zeug einfach im All vergammeln. Wir werden sehen. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, mal wieder in meinem alten Missions-Setup durch die ein oder andere Level IV Mission zu fliegen.

Näheres dazu dann wieder auf meinem Twitch-Kanal. Schaut einfach mal die Tage rein.

Talk am Teich

Neo im Talk mit Forkrul Assail und William Follet

“Lass uns doch mal eine Talkshow machen und ein wenig über aktuelle Themen aus New Eden quatschen”. schlug Forkrul Assial letzten Sonntag erneut vor. Er hatte diesen Vorschlag schon vorher ein paar mal gemacht, aber irgendwie habe ich mich immer gesträubt so ein Format zu machen. Ich hatte damals zwar mit Richi zum Start des neuen World War Bee mal so was aus Spaß gemacht und es auch des Jokes halber “Reden in Stationen” genannt, um den Rip-Off von Talking in Stations auch zu untermalen. Etwas regelmäßiges hatte ich aber ehrlich gesagt nicht im Sinn.

Es haben sich schon einige mit “News Formaten” vor mir versucht und haben das recht schnell wieder eingestellt. Vor allem wenn man so etwas jede Woche bringen will, muss man immer aktuelle Themen am Start haben, über die man auch eine bis anderthalb Stunden reden kann, ohne die Zuschauer in den Schlaf zu labern. Labern kann ich ja, aber jeder der mich auch nur ansatzweise kennt weiß, dass ich Patchnotes nicht lese und mich eigentlich gar nicht für Politik interessiere. Worüber dann also quatschen?

Die Lösung war einfach: Wenn man keine Ahnung hat, holt man sich die Leute, die Ahnung haben und moderiert das ganze ein wenig. Damit wären wir bei einem Thema, welches ich dann doch irgendwie kann. Wenn man sowas dann nicht jede Woche vom Zaun bricht, sondern nur wenn es Themen gibt, die sich lohnen, dann kann da auch was draus werden. Ich will so etwas nicht jede Woche machen. Alle zwei oder alle drei Wochen kann ich mir das aber schon vorstellen.

So kam die erste Sendung auch sehr spontan. Zusammen mit Forkrul Assail und William Follet widmeten wir uns zwei Themen. Das eine war das Oster-Event “The Hunt”, bei welchem ich auch schon glorios auf die Fresse bekommen habe und das andere Thema ist leider der ewige Dauerbrenner “World War Bee II”. Zusammen gehen wir den aktuellen Krieg durch und skizzieren mögliche Szenarien für das Ende des Konfliktes.

Alles in allem hat mir das sehr viel Spaß gemacht und da Fork auch Lust auf dieses Format hat, werden wir das wiederholen. Auch wenn ich das nicht jede Woche machen will, starten wir schon am kommenden Sonntag den nächsten Stream. Die Themen dieses mal werden die Änderungen der Industrie und der anhaltende Krieg im Lowsec sein. Hier freue ich mich nicht nur auf Forkrul Assial, sondern auch sehr auf Mondoo, der den Industrie-Part abdecken wird.

Wenn da so weiter geht, streame ich hier noch die gesamte Woche. Angefangen hat das ganze eigentlich nur aus Spaß an der Freude und weil ich die G-Fleet promoten wollte. Mittlerweile nehmen die Streams einen Großteil meiner Präsenz in den Sozialen Medien ein und es geht langsam aber stetig bergauf. Mit Freude stelle ich fest, dass immer mehr EVE Spieler den Weg zu Twitch finden. Wahlweise als Streamer, als auch als Zuschauer. Das freut mich sehr, denn neben den neuen “Mitstreamern” und somit mehr Content, bekommen wir auch jede Menge neue Gesichter, die sich EVE Online zum ersten mal anschauen und uns auf den Streams entdecken.

Von mir aus kann das gern so weiter gehen.

Deutsches Fregatten Free 4 All

Freie Fregatten für jedermann

“Leute, wir haben da aus dem Weihnachtsminern noch ein paar Milliarden ISK übrig. Was machen wir denn damit?” – Das war die Frage, die Jared Lakin per Discord stellte. Neben “Wir versaufen die Kohle an der Stationsbar in Jita” und “Ein güldenes Klo für Neovenator” kamen wir dann schließlich auf die Idee, das FFA-Event von Rixx Javix Allianz “A Band apart” schamlos abzukupfern.

Da wir Männer der Tat sind… ähhh… ich meine, da Jared ein Mann der Tat ist, wurde das auch gleich ungesetzt. Die EMSI’s machten sich daran das Sparschwein zu schlachten, Kassensturz zu machen und festzustellen, wie viele Fregatten man denn zusammen bekommt. Darüber hinaus schwärmten sie aus und machten sich auf die Suche nach einem passenden Lowsec-System. Nach der erfolgreichen Suche stand dann das System fest. Es stehen ca. 1600 Fregatten zum verheizen zur Verfügung. Also Schiff geben lassen, abdocken, sich gegenseitig ins Gesicht schießen, andocken, Schiff geben lassen and repeat. Es wird ein Premium-Deluxe Geschnetzel.

Wir wird das ganze ablaufen? Am besten zitiere ich hier Jared Lakins Ingame Mail an die DEUComm vom 30.03.2021

Die Schweine im Weltall GmbH und Eat My Shorts Inc. veranstalten am Freitag, 09.04.2021 ein “Free Frig 4 All” Event im Low Sec. Motto des Abends “Jeder gegen jeden, einer gegen alle, alle gegen einen”. Das Ganze wird als ein “Last Man Standing” Event durchgezogen. Insgesamt können mehrere hunderte von Fregatten mit T1 Fit “verheizt” werden. Von jeder Fraktionsrasse gibt es zwei Schiffe (Fittings siehe unten) die auf der NPC Station per Trade rausgegeben werden bis das Lager leer ist. Gekämpft wird in einer Arena (Bookmarks werden an den Abend zugänglich gemacht) bis der Letzte mit seinem Schiff drin steht und sich self destruct 😉

Datum: Freitag, 09.04.2021
Uhrzeit: 19:00 Uhr DE
Treffpunkt: Amarr VIII (Oris) – Emperor Family Academy
Ort: Das Low Sec System wird an dem Abend bekannt gegeben
TS: ts3.pod-express.de

Grundregeln/Infos:

  • X-Up im G-Fleet Ingame Chat-Kanal (g-fleet.de) für Fleet Invite
  • Die Overview dahingehend ändern das man Fleetmember und Nichfleetmember sieht.
  • “Kindersicherung auf gelb” “nicht auf Rot” um Pods nicht schießen zu können (erst im Low System nötig).
  • Death Clone sicherheitshalber auf die NPC Station im Low setzen.
  • Es werden keine Pods geschossen, besser diese von der Overview runter nehmen.
  • Kämpfe finden nur in der Arena statt. Auch nicht an den WarpIns (z.B. Arena WarpIn @400km) in die Arena.
  • Bitte! die BM´s in der Arena nutzen und nicht direkt auf den Gegner warpen (das gebietet mal der Anstand!).
  • Das jeweilige Schiff wird über einen bestimmten Char getradet (siehe Fleet MOTD).
  • Es gibt zusätzliche Bookmarks für die NPC Station, Gates oder Safespots.

Alle Fittings sind Anfänger/Alpha tauglich. Alle Infos zu den Fittings findet Ihr im Ingame-Chatkanal: FF4A

Für alle, die nicht dabei sein können, werden Alexis Coloun und ich das Event gemeinsam streamen. Als Besucher haben sich neben CCP Convict und CCP Aurora auch CCP Fleebix angekündigt. Letzterer muss das allerdings noch mit seiner Regierung zuhause klären.

Das ganze wird auf jeden Fall ein Riesen Spaß und wir hoffen, dass so viele von Euch dazu kommen, wie irgend möglich. Lasst uns einen Abend einfach sinnlos zum Spaß Fregatten verheizen, indem wir uns einfach Stundenlang gegenseitig ungestraft umnieten. Schiffe für Umme und PVP. Was will man an einem Freitagabend denn mehr?

Wir freuen uns sehr auf Euch.

Olga, Otto und Ove finalisieren SOE

Finalisieren die SOE Missionen: Olga, Otto und Ove

Gott sei es getrommelt und gepfiffen: Wir haben es geschafft. Am letzten Sonntag kniffen Olga, Otto und Ove noch mal die Backen zusammen und quälten sich durch die Sisters of EVE Epic Arc Missionen. Olga hat nun ausreichend Patte auf dem Konto und entsprechendes Standing. Nun kann die Karriere so richtig los gehen.

Wie es weiter geht werden wir am kommenden Sonntag sehen. Dann stehen wieder jede Menge Entscheidungen an. Wird Olga ein beinharter Pirat oder wird sie in Zukunft eine sanfte Bergbauerin? Wird sie Dinge produzieren oder wird sie vielleicht doch Missionen fliegen? Vielleicht zieht sie auch ins Wurmloch? Wir wissen es nicht. Ihr werdet das im nächsten Stream entscheiden. Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir diese Epic Arc endlich durch haben und bin gespannt, wie es jetzt mit Olga weiter gehen wird.

Mit Otto und Ove an Olgas Seite macht sogar das Streamen richtig Laune. Wir drei haben uns gut aufeinander eingestellt und so kommt es, dass wir drei Pappnasen zusammen doch den Abend recht gut rum bekommen. Am kommenden Sonntag geht es dann wieder los. Die genaue Uhrzeit weiß ich noch nicht, aber ich tendiere tatsächlich zur Kaffee & Kuchen Zeit. Ich halte Euch auf dem Laufenden und wünsche Euch viel Spaß beim Zuschauen.

Einmal mit Profis: Forkrul Assail

Erzählt uns seinen Werdegang in EVE Online: Fork

Er ist das Maschinengewehr der Razor Alliance. Kein FC spricht schneller beim Kommandieren von Flotten, als Forkrul Assail. Es macht immer wieder Spaß mit Fork zu fliegen und so war es mir ein Fest, dass ich ihn für Einmal mit Profis gewinnen konnte. Fork war eigentlich schon für den letzten Sonntag geplant, hatte das ganze aber irgendwie verpeilt. Also haben wir die Sendung gestern um 19:30 Uhr nachgeholt.

Fork erzählt uns von seinem persönlichen Werdegang in EVE Online und auch darüber, wie er zur Razor Alliance gekommen und dort zu einem der wichtigsten Flottenkommandeure geworden ist. In insgesamt zwei Stunden gehen wir die Meilensteine seines Werdegangs durch und irgendwie habe ich das Gefühl, dass Fork nun öfter mit mir auf Sendung gehen wird. Wir werden sehen. Ihr dürft gespannt sein.

Eigentlich war auch Pandoro89 als Teil der Razor Troika eingeladen. Allerdings hatte der am Sonntag Familienbesuch und gestern keine Zeit. Mal schauen, wann ich den Bengel vor das Mikrofon gezerrt bekomme. Wir werden sehen.

Viel Spaß beim Anschauen

Olga, Otto, Ove und die Sisters of EVE…

Nach den Karriere-Agenten geht es los bei den Sisters of EVE

Jeder wird mal flügge. So auch Olga Erika Stollmmler. Die Einsätze bei den Karriere-Agenten sind vorbei und nun muss Olga sich erst mal ein paar Schekel in die Geldbörse wirtschaften. Was liegt das näher, als für die Sisters of EVE Missionen zu fliegen und so Standing und Geld zu sammeln?

Zusammen mit Ove und Otto Erich Stollmmler machte sie sich auf den Weg und flog die ersten Missionen. Mit an Bord war auch Kerali Ashiya, ein alter EVE Kollege, der schon lange EVE gewonnen hat. Er stand mir ein paar Stunden zuvor zur Seite, als ich meine ersten Schritte jenseits von EVE Online in Elite Dangerous gemacht habe. Das Video dazu kann man sich auf meinem Youtube-Kanal ebenfalls anschauen.

Geschafft haben wir die Epic Arc heute nicht. Darum werde ich im laufe der Woche noch eine Mission fliegen, damit wir am Sonntag weiter machen können. Ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird. Nachdem wir die SOE Missionen durch haben, hat Olga wenigstens genügend Pudding auf dem Konto, um die ersten kleinen Entscheidungen zu treffen.

Dann seid Ihr wieder gefragt. Wird Olga Missionrunner, Miner, Produzent, Lowsec Pirat, Wurmloch-Hoschi oder Nullsec-Bewohner? Wir wissen es noch nicht. Noch ist alles offen und Eure Entscheidungen werden Olgas Laufbahn weiter beeinflussen. Weiter geht es am kommenden Sonntag wieder mit Ove und Otto.

Der zweite Teil von “Einmal mit Profis” musste am Sonntag leider ausfallen. Forkrul Assail hatte den Termin verschwitzt und Pandoro89 hatte noch RL-Besuch. Neuer Termin ist am Mittwoch, 31.03.2021 u,m 19:30 Uhr deutscher Zeit. Natürlich live auf meinem Twitch-Kanal.

Ich freue mich auf Euch

Keine Kontrolle über Control

Am Anfang “Yeah”. Dann “OMG”.

Highsec Krieg… Wer hat den nicht? Wir als Razor Alliance haben einen permanenten Highsec Krieg. Warum? Keine Ahnung. Interessiert uns als Nullsec-Allianz in der Regel auch nicht. Wer im Highsec zu Kriegszeiten abdockt und sich abknallen lässt, ist halt selber schuld. Leute die das tun, werden kurz intern im Ally-Channel ausgelacht und dann wird zur Tagesordnung über gegangen. ISK technisch jucken einen die Verluste im HS nicht, wenn man im 0.0 lebt. Das Wardec-System ist einer der Gründe, warum ich mich mit Neo in der Regel nicht dort herum treibe. Für den ekeligen Highsec-Part habe ich Kel Rashem. Außer zur G-Fleet gehe ich in der Regel nicht in den Highsec. Highsec ist halt ein übles Terrain, oder um Obi Wan Kenobi zu zitieren: “Nirgendwo wirst du mehr Abschaum und Verkommenheit versammelt finden als hier.”. Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

Es fing so harmlos an…

Eine Nachricht auf Discord sorgte jedoch für meine Aufmerksamkeit. Ove schrieb mich an und fragte, ob wir Bock haben uns einem Gefecht um eine Astrahus eines gemeinsamen Kriegsgegners anzuschließen. Wir sind Schweine, also klar haben wir Bock darauf, uns irgendwo mit anderen zu prügeln. Da muss man uns nicht zwei mal fragen. Auch wenn es im verhassten Highsec ist.

Kurzerhand organisierte William Follet eine Remote-Rep Prohecy Flotte. Die Corp-CTA war für 18 Uhr deutscher Zeit angesetzt. Ich hatte also noch Zeit für ein wenig Nahrungsaufnahme und einen kurzen Toilettengang, bevor es um die Wurst ging. Kaum eingeloggt, stellte ich fest, dass ich einen klassischen Neo hingelegt hatte. Kein Jumpclone im Highsec. Daran sieht man, wie oft ich dort mit Neo herum hänge. Also ab in einen Ceptor und die knapp 50 Jumps mal eben in Rekordzeit hinter mich bringen. Wer braucht schon den dämlichen Grand Prix, wenn er auch im Ceptor von Detorid nach Amarr fliegen kann?

Kaum dort angekommen schlüpfte ich in eine Remote-Rep Prophecy und reihte mich in die Flotte ein. Wir trafen uns mit unseren Mitstreitern und sammelten uns an der gegnerischen Astrahus. Anfangs sah alles nach “easy cake” aus. Ein wenig herum eiern, die Drohnen auf die Astrahus hetzen und ab und an mal eine Navy Apocalypse weg naschen. Das ging auch gut bis auf ein mal eine Prophecy nach der anderen fiel. Auf ein mal auch mein Cap-Bruder Nakor Fubar.

Als ich merkte, was da eigentlich gerade passiert, war es auch eigentlich schon zu spät. Wie gelähmte schaute ich zu, wie einer meiner Brüder nach dem anderen fiel. Die Lage kippte und wir waren von der “wir hauen Euch aufs Maul, Ihr Schwachstruller” zu “Sie hauen uns aufs Maul, wir Schwachstruller” gewechselt.

Meine Partner fielen wie die Fliegen und ich war multipel gescrambled. In der Panik hatte ich nicht mal Zeit, meine Remote-Reps auf meine Freunde zu lenken. Wir gingen down. Das war nicht mehr aufzuhalten. Okay, also stand ein Heldentod an. Ich hetzte meine Drohnen auf die Interceptoren, die mich an der Flucht hinderten und kämpfte bis zum bitteren Ende.

Noch bevor meine Prophecy das Zeitliche segnete, schaffte ich es, einen der Interceptoren mit ins Grab zu nehmen. Nimm dies, Selica Fordine, brüllte ich, bevor mein Pod im Laserfeuer der Napy Apocalypses verglühte und ich schreiend vor Wut in meinem Klon in meinem Heimatsystem in Detorid wieder zu Bewusstsein kam.

Es war ein unerwartetes Ende, aber hey. Sie waren besser und wir schlechter. Ich hätte gern von einem glorreichen Sieg über diese Highsec-Wardec-Nasen berichtet, aber es sollte nicht sein. Wenn ich in New Eden eines gelernt habe, dann dass man sich immer zwei mal sieht. Beim nächsten mal werden wir besser vorbereitet sein… Und wir werden mehr Freunde dabei haben.

Den Zusammenschnitt könnt Ihr Euch auf Youtube anschauen. Einfach auf das Titelbild dieses Blogeintrages klicken. Viel Spaß.

Mehr lesen