Aug 07

Die Ferox-Armee

Aufmunitioniert und bereit für den Einsatz. (Klick für große Version: 3440*1377Pixel)

In unserem Teil des Drohnenraums ist meist nicht viel los. Um so erfrischender sind dann die CTA (Call to Arms) der DRF. In der Vergangenheit konnte ich nicht oft daran teilnehmen, weil die CTA bei uns tatsächlich manchmal zu seltsamen Zeiten stattfinden, oder Schiffe gewünscht sind, die ich gerade nicht in meiner Grabbelkiste finden kann. Dennoch komme ich ab und an dazu, bei einem dieser grandiosen Einsätze mit zu fliegen.

Am 02.08 jedoch, war alles perfekt. Ich hatte das richtige Schiff, genügend Zeit und so richtig Lust, zusammen mit den anderen los zu ziehen und mich irgendwo zu kloppen. Ich hatte dank unserer vortrefflichen Logistik alles dort wo es hin gehörte und wartete auf den Startschuss. Der ließ auch nicht lange auf sich warten. Der Teamspeak Server der GemiCo sammelte sich schnell und kaum hatte man sich eingerichtet, gab es auch schon das Kommando zu ausrücken.

Die Ferox Armee auf dem Weg zum Zielsystem (Klick für große Version: 3440*1377Pixel)

Es ging in Richtung CO2, mit denen wir uns schon seit einiger Zeit in recht kurzen Abständen zu einem gepflegten Gemetzel treffen. Ich war in den vorigen Flotten nicht dabei, hörte aber aus Erzählungen dass CO2 unserer Ferox Armee in den letzten Tagen nicht viel entgegensetzen konnte.

Mit einer 214 Mann starken Truppe machten wir uns auf die Socken. Unterwegs schlossen wir uns noch mit einer befreundeten Machariel Flotte zusammen und trafen dann am Ort des Geschehens in Feythabolis ein und machten uns langsam an unser Werk. Der Gegner erschien mit einer Drake Doctrine samt Support.

Ich weiß ja nicht wie es euch dabei geht, aber ich bekomme in einer PVP Situation wie dieser von meinem Hirn eine Extraportion Adrenalin spendiert. Das ganze wird sogar so derbe heftig, dass ich mit der Maus kaum noch was anklicken kann. Seit elf Jahren spiele ich EVE, aber dieser Effekt ist immer noch so stark wie am ersten Tag.

Schnappschuss: Meine Ferox burnt aus der Bubble. (Klick für große Version: 3440*1377 Pixel)

Ich versuchte mich zu konzentrieren. Unser FC, ein Russe mit einem recht deftigen Akzent, gab wirklich alles. Jedes Kommando gab er ein mal auf Russisch und dann auf Englisch. Er führte die Flotte taktisch sehr gut. Wir hatten in jedem der Zusammentreffen mit CO2 die Oberhand. Sehr gut fand ich, dass der FC alle Targets per Broadcast publizierte. Das galt auch für Align-, oder Warp-Kommandos. Mir hat das Broadcasten auf jeden Fall sehr geholfen.

Oh mein Gott. Es ist voller Battlecruiser

Ich wurde langsam ruhiger. Das Adrenalin wurde weniger und mein Kopf übernahm wieder die Kontrolle. Nach und nach wurde ich abgeklärter und bekam wieder die Kontrolle über meine Finger. Das Klicken von Targets gestaltete sich auf jeden Fall immer einfacher. Nach und nach verewigte ich mich auf dutzenden von Killmails und so frästen wir uns nach und nach durch die Piloten der CO2. Die hatten einiges aufgeboten, wurden aber quasi fast überrant.

Anscheinend wurde es dem FC von CO2 dann langsam zu viel. Auf ein mal tauchten endlos viele Capitals auf, die das IHUB beschützten. Zwar sind wir diverse Capitals angegangen, aber die schiere Anzahl der Faxe, die auf dem Grid waren, machten einen Gefährlichen Schlag quasi unmöglich.

Die Ferox Armee auf dem Weg nach Hause. (Klick für große Version: 3440*1377 Pixel)

Unser FC beschloss es gut sein zu lassen. Jede Aktion gegen CO2 wäre jetzt nur noch Selbstmord. Er dirigierte uns wieder zurück in eines unserer Staging Systeme und so kam auch der mittlerweile komplett abgekühlte Neo langsam wieder runter. Ein Blick auf die Uhr im RL sagte mir, dass ich fünf Stunden in der PVP Flotte war. Mittlerweile war es 01.00 Uhr Nachts und ich merkte die Müdigkeit, die sich bei der ganzen Entspannung schlagartig in mir breit machte.

Da um 05.30 Uhr mein Wecker klingelt, war ich um das Ende der Flotte nicht böse und loggte dankbar auf der Zitadelle der Solar Fleet aus, um ins Bett zu gehen.

Am nächsten Morgen studierte ich das Killboard. Dieser Abend, auch wenn er sehr lang war, hat mir dutzende Kills eingebracht und alles schön grün gefärbt.

Du weißt dass EVE dir Spaß macht, wenn Du es 5 Stunden spielst und nicht mitbekommst, wie die Zeit vergeht. Ich freue mich schon auf die nächste CTA.

Jul 30

Aufgerüstet

Weg vom Alienware Laptop. Hin zum stationären PC mit aktueller Hardware.

Seit 2013 habe ich keinen stationären PC mehr gehabt. Als ich im Jahre 2012 in einen Beruf wechselte, bei dem ich an vier von fünf Tagen in der Arbeitswoche nicht Zuhause sein würde, entschied ich mich dazu meinen stationären PC zugunsten eines Alienware 17 Zoll Laptops zu entsorgen. Damals war EVE noch nicht so anspruchsvoll was die Ressourcen anging und so konnte der Alienware seine Aufgabe sehr gut erfüllen. Geplant war es, mit dem Alienware dann auf Dienstreise Abends aus dem Hotelzimmer EVE zu zocken. Das Ergebnis war aber eher mau, denn ich hatte schon nach dem vierten oder fünften mal keine Lust mehr, das 6 Kg schwere Teil mit zu schleppen. Irgendwann blieb er zuhause als Desktop Replacement stehen.

Aber der technische Fortschritt machte auch vor EVE inzwischen nicht mehr halt. Schleichend wurden die Schiffe bunter, die Stationen schillernder und die Welt in New Eden detailreicher. Mein Laptop stieß langsam an seine Grenzen. Ich bemerkte das an der Frameraten. Ich spiele eigentlich keine anderen Spiele als EVE Online und aus diesem Grunde habe ich an meine Hardware nur eine Anforderung: Es muss alles in maximalen Details bei maximaler Auflösung butterweich mit der maximalen Framerate laufen.

Zuerst suchte ich nach Ersatz für meinen Alienware M17xR4. Ich versuchte es mit aktuellen Alienware Modellen, die aber austattungstechnisch eher im unteren Preis-Segment angesiedelt waren. Mehr als einen 17er mit einer GTX770 konnte und wollte ich nicht bezahlen. Der war aber auch nur ein tropfen auf den heißen Stein. Zwar machte die Grafikkarte nicht sofort schlapp, aber wenn ein Nebel auf dem Screen und um mich herum viel los war, droppte die Framerate auf ~20 FPS. Zu wenig. Sicherlich ist nicht die Karte allein schuld. Ich wette bei CCP gäbe es auch so manche optimierungswürdige Grafikroutine. Wie dem auch sei, da CCP wohl kaum mir zuliebe seine Grafikengine entrümpelt, oder diese nutzlosen Wolken abschaltbar macht, musste etwas neues her.

Es war Frühling und meine Prämie wurde ausgezahlt. In diesem Monat kam ich vor lachen kaum ins Bett, so frivol war der Betrag, der sich da auf meinem Konto tummelte. Die ganzen Monate mit 60h Wochen und dem fern der Heimat sein hatten sich definitiv gelohnt. Normalerweise investiere ich meine Prämie in einen netten Trumpistan USA Urlaub. Dieses Jahr verkniff ich mir diesen drei Wochen Trip und ließ mir von meinem alten Freund Milebrega Hakaari ein Rig zusammenstellen. Das Ergebnis seht ihr hier auf dem Foto.

Montiert wurde das ganze Gerümpel auf einem MSI Z270 SLI Plus Motherboard. Als CPU werkelt ein Intel Core i7 7700K. Das ganze wird mit 32GB Corsair Vengeance LPX DDR4-2133 DIMM CL13 Dual Kit an Arbeitsspeicher versorgt und eine 8GB EVGA GeForce GTX 1080 sorgt für stabile 100 FPS an einem Asus ROG PG348Q Monitor.

Gekühlt wird das ganze über eine Corsair Wasserkühlung (nur CPU). EVE Online spielt sich mit diesem Moped problemlos mit allen Details auf High auf mehreren Clients im Window-Modus ruckelfrei auf stabilen 100 Frames. Das war mein Ziel.

Als Eingabegeräte verwende ich die Razer Blackwidow X Chroma Tastatur und die Logitech G502 Protheus Maus. Mein Mauspad ist ein Razer Sphex. Dieses Teil finde ich besonders drollig, weil es kein klassisches Mauspad, sondernm eher eine selbstklebende raue Fole ist, die sich prima auf einen Glastisch kleben (und auch wieder entfernen) lässt. Das Gehäuse meines Rechners ist von BeQuiet und hat eine echte Glasscheibe auf der linken seite.

Das einzige, was ich von meinem alten Alienware Laptop übernommen habe, ist die Samsung Evo 840 mit 512GB. Als Massenspeicher verwende ich eine externe USB 3.0 0815-Festplatte.

Discord und Teamspeak werden von meinem Logitech Artemis G933 Wireless 7.1 DTS Headset rauschfrei und in bester Tonqualität geliefert. Als Brillenträger der auch noch eine chronische Abneigung gegen Kabel hat, ist das Teil ein Traum. On-Ear Kopfhörer drücken mir immer die Brillenbügel an das Ohr, was zu schmerzen führt. Das G933 ist ein Over-Ear Heatset und bereitet mir dieses Problem nicht. Allerdings wünscht man sich eine aktive Belüftung bei Temperaturen >30 Grad Celsius. Ein klasse Nebeneffekt dieses Geräts: Es dichtet so dermaßen ab, dass ich meine Freundin nicht herum-quaken höre, wenn ich EVE spiele ^^

Das ganze Setup hat knapp 2700 Euro gekostet. Bestellt habe ich das ganze größtenteils über Mindfactory. Die waren preislich jedenfalls immer ganz vorn. Zusammengebaut habe ich das ganze Zeug allein, auch wenn ich manchmal eher das Gefühl hatte, dass ich etwas in die Lust sprenge, wenn ich das Rig zum ersten mal einschalte. Schließlich hatte ich so etwas schon ein paar Jahre nicht mehr gemacht. Am Ende startete es jedoch ohne zu murren. Auf Amazon schnappte ich mir noch eine Windows 10 Home Lizenz für 21 Euro und eine Office 2013 Lizenz für 15 Euro. Fertig war die Kiste und das zocken konnte los gehen.

Ein vergleichbarer Laptop von Alienwäre hätte das selbe gekostet und er wäre nicht so einfach aufzurüsten gewesen, wie mein stationärer PC. Zumal ich jetzt einen pornösen 34″ Curved Monitor mit 3440*1440 Pixeln auf 100 Hz laufen habe. Ein Alien hätte mir das nicht geliefert. Der Rechner ist für EVE Online viel zu fett dimensioniert, aber wer weiß was noch alles kommt. So sollte ich zumindest erst mal ein wenig Luft nach oben haben.

Einen netten Nebeneffekt hatte die ganze Sache auch. Ich habe mein PSVR Heatset verkauft und suche mir nun eine Oculus Rift. Jetzt habe ich ja dank des neuen Rechners den notwendigen Dampf unter der Haube, um mit dem Teil auch mal Valkyrie auf dem PC zu spielen. Glücklicherweise sind die Oculus Preise stark gefallen und jede Menge Leute verkaufen ihre Consumer Version schon für 350 Euro auf eBay Kleinanzeigen.

Jul 28

Neo, der Scout

War Augen und Ohren für die Noob-Fleet. Der Neo.

Am heutigen Freitag haben wir zum zweiten mal eine Armor Noob-Fleet unter dem Kommando von William Follet durchgeführt. Mit einer recht kleinen Truppe von 18 Piloten machten wir uns auf, in den Nullsec. Bei der letzten Noob-Fleet fungierte ich als Scout und failte diverse male. Als Scout tauge ich nicht besonders, aber wenigstens kann ich da nichts kaputt machen. Schließlich habe ich schon mal meine eigene Flotte mit Smartbombs eingedeckt und eine andere neulich noch gebubbelt.

Als Scout stehe ich natürlich immer einen Jump vor der Flotte. So ist die Chance, dass ich etwas versauen kann, recht klein. Auch dieses mal starteten wir von Jita aus gegen 20 Uhr in Richtung 0.0. Ich saß wieder in einer Malediction und machte mich bewaffnet mit drei Erdinger Alkoholfrei auf den Weg, um als mutiger Scout meinen Job zu erledigen. In meinem Arbeitszeugnis wird stehen „Er war im Rahmen seiner Fähigkeiten stets bemüht“, aber hey, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Bei den ersten Systemen war ich noch ein wenig durcheinander. Erst auf den Local, dann auf das Overview, dann auf den D-Scan und dann dem FC reporten. Es dauerte etwas, bis ich die Routine drin hatte. Ich nutzte die ersten drei Lowsec Systeme, um das ein wenig zu üben. Die anschließenden 0.0 Systeme waren auch meist leer, oder die Anwohner klammerten sich tethered an ihre Astrahus-Zitadellen.

Die Noob-Fleet fräste sich tiefer in den 0.0. Insgesamt hatten wir 26 Sprünge zu absolvieren. Langsam wurde ich etwas sicherer in meiner Rolle. Ich sprang durch das Gate, schaute in den Local, dann auf das Overview, dann auf den D-Scan und ob irgendwelche Stationen oder Zitadellen in der Gegend herum stehen. Anschließend Report an den FC. Langsam fing es an zu sitzen. Dann endlich bekamen wir unsere ersten Gegner. Ich erwischte eine brachiale Ibis und meine Kollegen das Pod. Anschließend mussten wir noch eine Dragbubble abbauen und haben dann noch im Vorbeiflug eine Manticore wegflexen können.

In YA0-XJ war es dann endlich so weit. Wir machten eine – obvious bait is obvious – Dominix am Gate aus und machten uns daran, das Mistding weg zu machen. Als die Domi recht schnell in den Armor ging, wussten wir alle dass es sich definitiv um einen Bait handelt. Die Verstärkung, samt Bubbles ließ nicht lange auf sich warten und schon ging der Kamp los. William kommandierte die Noob-Fleet in das Gefecht und machte sich daran, die Noob-Fleet so gut es gegen die einfliegende Übermacht zu halten.

Ich mit meinem Ceptor habe das Weite gesucht, als ich anfing schaden zu nehmen. Da das ganze Gebiet eh maximal gebubbelt war, war mein Einsatz eh nicht mehr nötig. Außerdem galt für mich als Scout, dass ich zu überleben habe. Allein schon für den Fall dass die Flotte heil aus dem Gemetzel heraus kommt. Dann würde spätestens ein Scout benötigt.

Was soll ich sagen? Wir haben natürlich grandios den Frack voll bekommen. Nicht mal für die Dominix hat es gereicht. Dennoch hat der Fight Spaß gemacht und der Abend war sehr angenehm. Die Flotte hat prima funktioniert und William hat einen super Job abgeliefert. Ich fühle mich ganz langsam wohl in der Rolle des Scout und weiß, vielleicht mache ich den Job ja auch irgendwann super gerne.

Jul 28

Wir haben einen Schweinepriester

Tritt den Schweinen im Weltall bei. Panasius Ishandor.

Wir haben in der SIW einige Ex-Piloten meiner alten Corp. Seit heute gehört auch mein alter Freund Panasius Ishandor dazu. Der als Corpmönch bekannte Pilot kündigte in seiner alten Corp und unterzeichnete seinen neuen Arbeitsvertrag als Vollzeit-Schwein bei der Schweine im Weltall GmbH. Somit hätten wir nun auch den zweiten Blogger in der Corp. Sein Umzug in unsere Gegend ist schon vorbereitet und ein vollgetankter Carrier wartet auf seinen ersten Einsatz.

Ich kenne Panasius nun schon einige Jahre und freue mich, ihn an Bord zu haben. Er und ich sind dafür bekannt, dass wir sündhaft teure Schiffe in total bescheuerten Situationen verbrennen. Ich freue mich jetzt schon auf neue rote Killboard-Einträge mit fancy Monk-Fittings, die den Lesern ein Glucksen entlocken werden, oder um es mit Olmo Sadeks Worten zu sagen: Eine Gute Mischung aus roten und grünen Einträgen auf dem Killboard, sorgt für einen netten 3D Effekt“. Unser Stil, wie wir die Schiffe verheizen hat uns den Teamnamen „Chaos und Zerstörung“ eingehandelt. Wir wissen bis heute nur noch nicht, wer von uns Chaos und wer Zerstörung ist.

Fotos von Panasius kann man zum Beispiel in der Galerie vom Summer-Gatecamp 2014 in seiner Mönchskutte bewundern. Man sieht, der Mann kennt keine Scheu. So einer passt zu uns. Die zwei lachenden Deppen im Hintergrund sind übrigens Arame Azur und ich. Aber auch einen Degestus Chene aka Kolkrabe kann man auf den Fotos finden. Wer schon immer mal wissen wollte, wer zum Geier diese ominöse Captain Schlauchboot ist, wird HIER fündig. Man sieht, wir kennen uns alle schon ein paar Tage.

Aktuell ist Panasius noch auf dem Summer-Gatecamp und erfreut sich dort an Wein, Weib und Gesang, aber danach tritt er seinen Dienst bei uns im 0.0 an. Die Schweine gratulieren zum neuen Arbeitsvertrag und freuen sich schon auf die Zusammenarbeit.

Jul 26

Das Schlauchboot-Camp

Nächste Woche ist es so weit. Das (Captain)Schlauchboot-Camp startet.

Einer der Aspekte, die ich am EVE-Leben sehr schätze ist, dass man den ein oder anderen EVE Spieler auch im RL kennen lernt. Mit einigen pflege ich seit einigen Jahren sogar so etwas wie eine Freundschaft. Für manch einen von den Jungens fahre ich sogar einfach mal nach Thüringen, weil er im RL eine schlechte Zeit hat. Andere treffe ich ab und an mal an meinem Arbeitsort, oder werde zum grillen eingeladen. Wir alle haben eines gemeinsam. Wir waren alle mal Piloten der EMSI, aber egal in welche der Himmelsrichtungen und Corporations es uns in EVE verteilt hat, wir treffen uns immer noch ab und an im RL und haben eine gute Zeit. Allein der allweihnachtliche Kneipengank im Schalander in Düsseldorf, mit seinen Kartoffelpfannen und Literweise Guinness erfreut sich jedes Jahr einer hohen Besucherzahl.

Dieses Jahr startet für diverse EVE Veteranen das allererste Schlauchboot-Camp. Initiiert von Doran Jameson und umgesetzt von Memphis Vaille. Piloten wie Doran, Memphis, Kerali Ashiya und viele andere kommen für ein Wochenende am Biggesee bei Olpe zusammen, werfen die Zelte auf den Rasen, machen das Bier auf und schmeißen totes Tier auf den Grill. Das ganze einfach so, um mal ein Wochenende zu relaxen, in Erinnerungen zu schwelgen und vor allem um so manche Lagerfeuergeschichte zum besten zu geben. Das ganze findet statt vom 04 – 06.08.2017 auf einem schicken Campingplatz. Ich freue mich schon wie ein Schnitzel, meine alten Freunde wieder zu treffen und eine geile Zeit zu haben.

Sehr cool an dem Wochenende wird sein, dass selbst Piloten dabei sein werden, die schon lange nicht mehr EVE spielen. Schade finde ich dass meine Homie Milebrega Hakaari berufsbedingt nicht dabei sein wird. Auf den hatte ich mich ganz besonders gefreut. Wollte ich mich doch noch bei ihm für das zusammenstellen meines neuen Rechners bedanken. Irgendwann wird es schon klappen. Ich bin vor allem gespannt darauf, zu hören wie es den Leuten so ergangen ist, die ich schon länger nicht mehr zu Gesicht bekommen habe.

Für das kommende Jahr plane ich das erste RL Treffen für die Schweine im Weltall GmbH. Einen Doodle Kalender mit Terminvorschlägen werde ich gegen Ende des Jahres erstellen, so dass die Schweinchen auch genügend Zeit haben, sich auf einen Termin zu einigen. Mit aktuell 74 Piloten inkl. Twinks kann das schon mal etwas Zeit in Anspruch nehmen. Auch ein passender Ort muss noch gefunden werden. Dazu muss ich aber erst mal schauen aus welchen Teilen der Republik die ganzen Schweinchen kommen, damit man einen „Punkt in der Mitte“ ausmachen kann.

Erst mal kommt jetzt das Schlauchboot-Camp. Ich freue mich darauf und hoffe wir werden eine schöne Zeit haben. Fotos samt Bericht werden folgen.

Jul 17

Manchmal muss man Schwein sein/haben

Eine eigene Corp gründen stand so gar nicht auf meiner To-Do-Liste.

Piloten, die meinen Werdegang von Anfang an verfolgt haben werden wissen dass ich eher das Modell „Loyaler Schluffen“ bin. Ich habe die EMSI mit gegründet, mit aufgebaut und war vom ersten Tag an mit dabei. Mir kam es damals nie in den Sinn eine eigene Corp zu gründen. Ganz ehrlich stand dieser Punkt so irgendwie gar nicht auf meiner Liste der Dinge, die es noch zu erledigen galt. Ich war ein EMSI durch und durch. Ich habe die Corp gelebt und zusammen mit Arame Azur, Milebrega Hakaari, Kerali Ashiya, Panasius Ishandor, Keram Severasse und etlichen anderen Corpmates so manch spannendes Abenteuer durchlebt. Niemals wäre mir in den Sinn gekommen, dass ich diese Truppe mal verlassen würde.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Als alt eingesessener Pilot wurde ich von der „New Generation“ der EMSI wie von einem Bulldozer überfahren und merkte schnell dass ich in dieser Corp eher im Weg stehe, als das ich etwas konstruktives dazu beitragen könnte. Nach ein paar Real Life Disputen mit einigen der „Neuen EMSIs“ entschied ich mich dazu zu gehen. Nach einem Boxenstopp bei Zero T0lerance entschied ich mich dazu eine eigene Corp zu gründen. Schweine im Weltall GmbH sollte sie heißen. Jetzt, oder nie. Dachte ich mir und gründete die Corp.

Was hatte ich schon zu verlieren? Nichts! Manchmal muss man alte Zöpfe abschneiden um etwas neues zu beginnen. Dass aus meiner neuen Corp so eine Erfolgsstory werden würde, hatte ich nicht mal ansatzweise gedacht. Schon nach kurzer Zeit baute sich um mich eine krass-geile Truppe von Piloten auf, die alle wissen was sie tun. All diese Piloten verbindet ein Mittelpunkt: Der Wille neuen Piloten zu helfen und etwas für die Corp zu tun.

Jeder Anführer ist nur so gut wie das Team mit dem er zusammen spielt und ich muss sagen, ich habe ein Super-Team. Womit ich nie gerechnet hätte ist, dass jeder jedem hilft. Jeder bringt sich ein und so hält die ganze Truppe den Kram am laufen. Leute wie ich müssen nicht den Vorturner machen, ganz im Gegenteil. Die Truppe funktioniert auch bestens ohne mich. Neue Piloten werden sofort integriert und vereinnahmt und die Corp generiert sich ihren Content von ganz allein.

Bei den Allianz-PVP Flotten im 0.0 bringen die Schweine eine stattliche Anzahl an Piloten ein. Im PVE Bereich stehen sie jedem mit Rat und Tat zur Seite. Ich kann gar nicht stolz genug sein. Mit anderen Worten: Diese Corp macht einem das CEO sein wirklich leicht, weil alle am selben Strang ziehen.

Ich hätte damals nie im Leben gedacht dass ich mich nach der EMSI noch mal so dermaßen heimisch in einer Corp fühlen würde, aber die Schweine im Weltall GmbH übertrifft meine Erwartungen bei weitem. Zum ersten mal, seitdem ich in einer Corp bin, komme ich mit allen klar. Es gibt keinen, wo ich mich zusammen reißen muss weil ich ihn für ein Arschloch halte. So muss das sein. Aber nun genug der Lobhudelei.

Eigentlich wollte ich nur sagen: Uns geht es gut und ich fühle mich mit meiner Corp sehr wohl. Sie macht mir das „führen“ sehr leicht, weil sie sich selbst führt und meine Defizite ohne fiese Kommentare abfedert und ausgleicht.

Jul 16

Minern ohne Schägerei in der Stationsbar

Werden nach sechs Jahren aus dem Spiel genommen. Die ungeliebten Captain’s Quarters.

Damals, im Jahre 2011, als ich noch jung, hübsch, erfolgreich und leichtgläubig war, feierte ich die Einführung der Captain’s Quarters. Damals hieß die Zauberformel „Walking in Stations“. Jeder Kapselpilot in New Eden hatte diese Feuchte Phantasie, dass er eines Tages an einer Station docken und sich mit Gleichgeschwachsinnten an der Stationsbar auf ein Amarrianerbräu treffen und ein wenig Klönschnacken konnte.

Meine ganz persönliche Phantasie war es ja, dass man in die Quartiere von gedockten Kriegsgegnern gehen kann, den Kriegsgegnerpenner mit einem Faction-Schlagring in sein Pod prügeln und ihn mit seinem Schiff aus der nächsten Schleuse werfen könnte und wenn das nicht, dass man ihm wenigstens auf die altmodische Art und Weise an der Stationsbar die Scheiße aus dem Leib prügeln könnte. Leider wurden diese Phantasien nie verwirklicht.

Laut CCP sollen damit momentan gebundene Ressourcen frei und für die Weiterentwicklung anderer Aspekte von EVE Online eingesetzt werden. Ich für meinen Teil fände es zum Beispiel absolut prima, wenn man sich dem Rechte- und Rollenmanagement widmen würde. Da gäbe es imho einiges zu optimieren. Hoffentlich werden die frei gewordenen Ressourcen nicht für die Einbringung weiterer Skins eingesetzt. Die gehen mir nämlich langsam auf den Wecker. Keine Neuerung im Game ohne die Ankündigung von noch mehr Skins (yawn).

Ich persönlich kann die Entscheidung nachvollziehen. Man hat es versucht, man hat es nicht geschafft. Dann muss man auch so konsequent sein und den alten Zopf abzuschneiden. Ich bin gespannt was die Zukunft bei all den frei gewordenen Ressourcen *hust* uns in EVE -außer neuen Skins- so alles bescheren wird.

Schade finde ich allerdings, dass ich nun nie das Vergnügen haben werde, einem Kriegsgegner auf der Station die Lampe zu frisieren und ihm zu zeigen wo der Caldari die Locken hat.

Eine kleine Rorqual vor Spodumain Asteroid.

Nun dümpele ich schon ein paar Wochen im 0.0 herum und musste zwei Dinge feststellen. Erstens: Man kann hier regelrecht ISK drucken. Leute, die den ganzen Tag mit dem Carrier in irgendwelchen Sites stehen und eine Horde nach der anderen weg metern, verdienen sich hier eine güldene Nase. Selbst mit einer Rattlesnake kommt man beim ISK verdienen vor Lachen Abends nicht ins Bett.

Zweitens: Der 0.0 ist des Miners feuchte Traum. Das was ihr da auf dem Bildschirmfoto seht, ist eine Rorqual(!) neben einem Spodumain Asteroid. Der kleine Punkt darüber ist meine Skiff. Nur einer von sehr vielen. Wenn man das Glück hat mit seiner Barge in einer von Rorquals geboosteten Flotte unterwegs zu sein, geht einem vor Freude das blöde Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht, weil man sich einfach dumm und dusselig verdient. Und das mit Mining.

Wenn man seine Intel.Kanäle im Blick behält kann man im 0.0 um ein so viel entspannteres Ratten oder Minern durchziehen, als es im Highsec jemals möglich wäre. Keine CODE Spacken, die einen ganken, keine Stargate Russen die einen nach einer Mission mit 58 Catalysts aus der Golem ballern. Keine mKlappspaten Highsec-Corp, die einem das Gameplay für eine Woche versaut. Schlichtweg hat man absolute Ruhe und Kopfgelder auf die NPC Ratten, die einem die Freudentränen in die Augen treiben.

Jul 15

21.07.17: Noob-Fleet goes Armor

Wechselt von Shield auf Armor. Die Noob-Fleet.

Nach drei Wochen exzessiven Minern geht es endlich wieder mal an das Thema PVP. Dieses mal wird es kein abgesprochener Kampf, sondern ein Roam werden. Als Kommandeur konnte ich William Follet gewinnen, der die Noob-Fleet ja auch schon im Fight gegen Rfazor angeführt hatte.

Bislang sind wir immer mit Shield-Doctrines bzw. so genannten Kitchensink- bzw. Gerümpelflotten geflogen. Das wird sich bei der kommenden Flotte erstmalig ändern. William möchte den Roam dieses mal mit einer Armor Doctrine fliegen und hat diesbezüglich auch ein paar Fittings zurechtgeschraubt. Es werden auch taugliche Fittings für Alpha Piloten dabei sein.

Getroffen wird sich am kommenden Freitag um 19 Uhr DE / 17 Uhr UTC Zeit  im Jita IV – Moon 4 – Caldari Navy Assembly Plant. Es wird eine kurze Einführung in die wichtigsten Kommandos einer PVP-Flotte von mir geben und anschließend werden wir gemeinsam mit William abdocken und uns entsprechend im 0.0 einen passenden Gegner suchen.

Alphas, die sich ihr schiff nicht leisten können, können sich bei uns melden. Wir stellen euch gern taugliche Schiffe bereit. Ihr dürft sie sogar behalten, falls ihr die Schlacht überlebt.

Armor Logistic-Piloten gesucht
Damit die Noob-Fleet auch auf dem Grid standhalten kann benötigen wir Logistic-Piloten. Es dürfen sich auch gern an dieser Stelle Frischlinge melden. Wo wenn nicht bei der Noob-Fleet kann man mal eine Rolle ausfüllen, die man zuvor noch nie inne hatte? Je mehr Logis wir haben, desto besser.

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen und hoffen dass wir gemeinsam einen geilen Abend mit vielen Gefechten haben werden.

Jun 24

Ein Monat im 0.0

Im Warp mit einer Naglfar und einer Chimera. Mittlerweile fast Standard…

Ich war schon ein paar mal im 0.0. manchmal sogar für längere Zeiträume. Das erste mal damals mit der Freelancer Coalition für gute sechs Monate. Dann, ein wenig später mit Sensus Numinis für ein paar Wochen und zuguterletzt zusammen mit der RAZOR Alliance in Tenal/Venal und am Ende in der Drohnenregion.

Eigentlich wollte ich nie wieder in den 0.0 ziehen. Ich hatte dort nie richtig Fuß gefasst. Man benötigt die richtigen Leute um sich herum, damit es im 0.0 auch wirklich klappt. Meine damalige Truppe, die EMSI hatte sich leider für ein Leben im Wurmloch entschieden. Das war so gar nicht meine Welt und so kam es dass ich wieder im Empire strandete.

Als jedoch aus meiner Corp immer mehr Stimmen laut wurden die sich ein Leben im 0.0 vorstellen konnten und ich auch sah dass Leute wie Dragoon Caredaan oder Tigerhai13 es langsam satt hatten nur alle 2 Wochen mal einen abgesprochenen PVP Fight gegen 0.0 Bewohner zu machen keimte auch in mir der Wunsch es noch mal zu versuchen.

Wie ich schon sagte, die richtigen Leute muss man um sich haben und die habe ich in meiner Corp definitiv. Punkt eins war damit schon mal abgehakt. Ich würde also mit den richtigen Menschen ins 0.0 ziehen. Da man als Corp allein im 0.0 aber glatt überfahren wird musste nun eine Allianz her, die A.) so verrückt ist und sich mit uns Schweinen einlässt und B.) dann auch noch menschlich zu uns passt. Mit unserem Noob-Fleet Sparringspartner DFP war der richtige Partner gefunden. Wir gingen das Risiko ein.

Die ersten Tage bestanden aus Logistik, dem studieren der Regeln und Gepflogenheiten, sowie der Doctrines der DFP und von der Legion, denn als Allianz sind wir Teil der Geminate Coalition. Die Orientierung fiel mir Anfangs schwer, doch seitens der Allianz bekamen wir alle Hilfe die wir brauchten. Wir lebten uns sehr schnell ein und langsam aber sicher fluppen die Dinge. Es sind in der Tat mehr Schweinchen in den 0.0 gekommen als wir anfangs geschätzt hatten.

Zwar mussten wir von Teamspeak auf Discord wechseln und ich musste schon zwei mal feststellen dass eine CTA auch keine Ausnahmen für die Noob-Fleet gemacht werden, aber dank meiner Schweinekameraden haben wir immer eine Lösung gefunden. Jüngst erst gestern als Nocturion, einer unserer Highsec-Bewohner die Noob-Fleet kurzfristig übernahm, damit der 0.0 Anteil der Schweine auf einer Max CTA Flotte teilnehmen konnte.

Wie fühle ich mich nach vier Wochen im 0.0? Nun, das kann ich eigentlich so beantworten: Zum ersten mal in den ganzen Jahren sehe ich selbst in Friedenszeiten -bis auf die Noobfleet- absolut keinen Grund in diesen Hexenkessel zurückzukehren. Da wo ich nun lebe habe ich alles was ich zum Leben benötige. Es gibt für mich mit Ausnahme der Noob-Fleet absolut keinen Grund einen Fuß ins Empire zu setzen. Selbst einkaufen kann ich aus der Ferne über unsere Tools und bekomme das Zeug wie bei Amazon vor die Haustüre in den 0.0 geliefert.

Die Regeln sind einfach: Ist der Typ im Local nicht „blue“, will er dir potentiell an dein Fell. Dank gut laufender Intelkanäle habe ich die Thanatos gedockt noch wenn der Neutrale noch 5 Sprünge weit weg ist.

Ein Leben im 0.0? Kann ich sehr empfehlen, aber ganz wichtig ist: Wenn ihr geht, dann stellt sicher dass ihr ein gutes Team um euch habt und dass ihr Teil der richtigen Allianz seid.

Jun 19

War da eine Keepstar?

Partyalarm im Auga.

Der vergangene Freitag war ein Höchstmaß an Improvisation bei der Noob-Fleet. Geplant war ja dass die Raubritter zusammen mit der Noob-Fleet in Providence eskalieren gehen. Kollegen von den New Eden Allstars hatten dort noch drei Ratting-Carrier, die sie furios dort platzen lassen wollten. Wir alle freuten und schon wie Bolle auf den Event als dann durch den Allianzchannel ging dass eine Keepstar im Lowsec-System Auga geankert würde.

Für uns in der Drohnenregion bedeutete dies ein evtl. kurzfristig angesetzter Max CTA. Bei einem Max CTA ist jeder der eingeloggt ist gefälligst im Kampfverband. Wer da beim Nasebohren, Minern oder Ratten erwischt wird, wird in der Regel kielgeholt, danach geteert, gefedert, gevierteilt, nass gemacht, trocken geföhnt und darf sich danach eine Standpauke anhören… Wenn er dann noch lebt.

Gegen 19 Uhr war die Situation noch unklar. Raubritter und Noob-Fleet warteten in Jita auf weitere Informationen. Als kein Max CTA ausgerufen wurde entschieden sich DFP & Noob-Fleet dennoch mal in Auga nach dem rechten zu sehen. Kaum dort eingetroffen traf uns mit 1200 Leuten im Local die TiDi. Hier bekamen die Noobs einen ersten Eindruck davon wie anstrengend EVE Online sein kann. Mit unserer Confessor Flotte wurden wir nach kurzer Atempause trotz massiver TiDi sofort angegangen und verloren den Primary, sowie den Secondary FC. Nach einem kleinen Schwarmützel verdufteten wir dann erst mal aus der TiDi-Hölle und nachdem unsere FC’s reshipped hatten ging es dann doch in Richtung providence.

Auf nach Providence…

Dass in Auga die Keepstar belagert wurde kam uns zugute, denn so wartete auf uns kein Schwein in Providence, was uns den ein oder anderen echt guten Fight bescherte. Wir machten einige Kills, verloren aber auch den ein oder anderen Piloten. Das machte aber gar nichts aus, denn die Stimmung war echt gut. Sogar Forkrul Assail, seines Zeichens FC bei der RAZOR Alliance hatte sich zu uns gesellt und flog in der Noob-Fleet mit.

Nach und nach schnetzelten wir uns durch Providence als dann doch die Idee aufkam wieder mal bei der Keepstar vorbeizuschauen. Gesagt getan und was soll ich sagen. Wir kamen quasi richtig zum Finale.

Keepstar mit Avatarsalat

Im Local war gut was los, aber die TiDi hielt sich dieses mal halbwegs in Grenzen. Ich hatte inzwischen auch durch übermäßigen Bierkonsum total den Überblick verloren und eierte bleiern hinter der Flotte her. Wäre ein Concord Offizier anwesend gewesen, hätte er mir locker die Flugerlaubnis eingesackt, aber wo kein Kläger da auch kein Richter und so machte ich mich daran auf die Keepstar zu feuern.

1,2,3,4,5,6,7,8,9, aus. Hier kommt die Sonne (Frei nach Rammstein)

Um 21.58 EVE Time war es dann so weit. Die Keepstar platzte regelrecht aus allen Nähten und bescherte allen Anwensenden einen furiosen Sonnenaufgang. Ich war da schon lange geistig auf Autopilot. Ich wurde dann noch irgendwann aus dem Schiff geballert und fand mich zurück auf meiner Heimatstation im 0.0 wieder. Damit war der Abend für mich dann auch gelaufen. Heiligs Lieschen, war das ein Spaß.

Zwar hat mich und wahrscheinlich jeden anderen auch die TiDi am Anfang so richtig angenervt, aber dafür haben wir jetzt alle eine Keepstar auf dem Killboard. Wann sieht man schon mal 300 Milliarden am Stück in Rauch aufgehen? Ich hoffe euch hat die Noob-Fleet auch so einen Spaß gemacht.

Dennoch waren das jetzt zwei echt geile PVP-Lastige Noob-Fleets. Am kommenden Freitag wollen wir es wieder ruhig angehen lassen und pünktlich zum sich ankündigenden Sommerloch mit kaltem Bier und Chips im HighSec eine Runde minern gehen. Details zur Noob-Fleet am 23.06.17 findet ihr wie immer auf der NOOB-FLEET Seite.

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern und auch bei den FC’s für den schönen Abend und hoffe euch auch am kommenden Freitag nur Chilly-Vanilly-Noob-Fleet begrüßen zu dürfen.

 

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge