Dez 06

Unterwegs mit der G-Fleet

Mit Caracals auf einem NullSec-Roam. Der Neo und die G-Fleet.

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag schon viel früher erstellen, aber wie es immer so ist, kam immer wieder etwas dazwischen. Nun finde ich endlich mal Zeit vom G-Fleet Roam und der Idee da hinter zu berichten.

Tairon Usaro, der Initiator des Real Life Events „G-Fleet“, welches bislang immer in Düsseldorf stattfand und welches in 2018 dann in Berlin gastieren wird, hatte auf der G-Fleet 2017 angekündigt, dass er auch ingame die G-Fleet zu einer Marke machen möchte. Der Fokus soll dabei auf der Ausbildung von neuen Spielern liegen. Tairon verkündete auf der G-Fleet 2017 die Gründung der „G-Fleet Alliance“ an.

Einer der Aspekte der G-Fleet ingame sollen regelmäßige Nullsec-Aktivitäten wie zum Beispiel Roams sein. Den ersten Roam absolvierte die G-Fleet am 12.11.2017. Ähnlich den Noob-Fleet PVP-Roams sammelte man alle Piloten in einem Staging-System. Man brauchte nichts, als eine Kapsel und wenn man Caldari Alpha-Pilot war, dann hatte man Glück, denn die G-Fleet spendierte jedem Piloten eine brandneue Caracal plus Fitting.

Der FC des Abends war kein geringerer als KillahBee und nachdem alle Piloten ausgerüstet waren, ging es auch schon los. Ich merkte schnell, dass KillaBeeh nicht gewöhnt war, eine bunt gemischte Truppe bestehend aus Noobs und Professionals zu kommandieren. Es dauerte einige Zeit, bis er merkte, dass er die Latte etwas tiefer legen musste. Einige Noobs waren vorher noch nie in einem Roam und hatten diesbezüglich natürlich noch einige Defizite.

Nachdem wir uns aber halbwegs aneinander gewöhnt hatten und man den Noobs die wichtigsten Kommandos einer PVP-Flotte vermittelt hatte, ging es langsam los. Unsere route führte und durch Catch. Doch irgendwie wollte sich keiner mit uns anlegen. Immerhin waren wir mit knapp 70 Caracals unterwegs, deren Piloten wild entschlossen waren, etwas auf den Grill zu werfen.

KillahBee lotste uns dann schließlich nach Tenerifis und dort bekamen wir dank Lumpy einen Fight, der sich gewaschen hatte. Ich konnte mich in dem wilden Getümmel auf fünf Killmails verewigen, bis mich dann schließlich ein Lumpy-Pilot aus meiner Caracal des Todes pellte.

Für mich war danach das Event vorbei. Die Heimat und vor allem mein Bettchen riefen nach mir. Ich starb mich heim nach Oasa und beendete meinen Tag. Ich bekam noch eine nette Mail von dem Piloten, der den Final Blow auf meine Caracal gelandet hatte.

Alles in allem hat die erste G-Fleet Spaß gemacht, wenn ich mir auch ein paar Verbesserungen, gerade im Umgang mit Noobies wünschen würde. Dafür, dass sich PVP-Vollprofis zum ersten mal mit Noobs abgegeben haben, war die Sache aber solide und gut. Ich kann mir vorstellen, dass die G-Fleet in Zukunft ein guter und fester Bestandteil der deutschen Community-Flottenveranstalter werden wird. Die Noob-Fleet unterstützt das Projekt auf jeden Fall sehr gern.

Wer nun mehr über die G-Fleet Alliance wissen möchte, schaut am besten mal auf deren Website vorbei. Aktuell findet sich dort leider nur ein Forum, aber ich bin mir sicher, dass sich dort in den kommenden Tagen und Wochen eine kapitale Website auftun wird.

Kommentar verfassen