Ein mal Carrier süß sauer, bitte.

Abdocken und erster Sprung der Capital-Flotte in 88A-RA.

Insmother ist gefallen. XIX und Freunde machen sich auf den Weg, zu retten was noch zu retten ist. Dazu gehörte auch ein großer Batzen Capitals. Vom Ratting Carrier bis zum Titan war da echt alles dabei. Es sollte nur vier Sprünge weit weg gehen. Der erste Sprung würde uns allerdings in das Hoheitsgebiet von Fraternity (C-LTXS) bringen. Bekanntermaßen Feindesland.  Kurz war ich versucht eine Ente süß/sauer zu bestellen. Oder zumindest Menü 32 (Dogge im eigenen Napf).

Kaum war der Sprung abgeschnlossen, bekamen wir das Kommando das Cyosuralfeld auf 25km zu umkreisen. Ich setzte den Kurs und die „46“, mein Geburtstags-Carrier, den ich letztes Jahr von Tobin Makanen zu meinem *hust* 29sten Geburtsgtag geschenkt bekommen habe, schwenkte in den Orbit um das Cyno ein. Unter uns gesellte sich eine Subcapital-Flotte von TEST zu uns, um uns Geleitschutz zu bieten. Beruhigt, dass wir nicht alleine sind, lehnte ich mich zurück und nuckelte an meinem Bier.

Auf ein mal geht im Local die Post ab. Eine TRI Flotte kommt rein und eh wir uns versehen, stehen wir in einem Meer aus Bubbles. Der russische FC hüllt sich in Schweigen und ich kämpfe mit meinen Kontrollen des Carriers. Mein Bier fällt zu boden. Wie soll ich das nur der Putzfrau erklären?

Ich war mit meinem Carrier noch nie im Leben in einem Gefecht gegen andere Piloten. Das Ding habe gefühlt auch nur zehn mal geflogen und ich habe komplett vergessen, wie man Fighter auf ein Ziel ansetzt. Perfekte Voraussetzungen für einen Kampf.

Endlich kommen die Kommandos. Ich bin so aufgeregt, dass ich keines davon verstehe. Diverse Cynos werden gezündet um uns die Flucht zu ermöglichen. Aber das würde bedeuten, dass wir die halbe Flotte im Stich lassen würden. Auf keinen Fall. Wir bleiben und kämpfen. Kam mir eh gelegen, denn ich hatte so viel Adrenalin in mir, dass ich vor lauter Zittern eh keinen Knopf hätte drücken können.

Der Kampf ging los und zunächst verlief er ziemlich ausgewogen. Mit der Zeit bekam ich auch meinen Carrier in den Griff. Ich hatte es auf eine Sabre abgesehen, die meinen Fightern davon flog. Anscheinend machte der Pilot keine Anstalten raus zu warpen. Ich hatte den Drecksack schon fast aus dem Schild gepellt, aber nun gab er mit dem MWD Gas und versuchte meinen Fightern zu entkommen. Ermüdende Minuten vergingen, bis meinen Fightern wieder das MWD zur Verfügung stand. Dann endlich, konnte ich den Knopf drücken. Die Fighter machten sich auf den Weg und ich bekam den Drecksack.

Eigentlich war der Kampf recht spannend, doch jemand bei TRI fand anscheinend sein Batphone und rief kurzerhand bei NC., PL, Volta und Konsorten an. Die sprangen auch direkt rein.Parallel machte das ganze noch die Runde auf Reddit und EN24, was dafür sorgte, dass dann auch die ganzen Touristen und Killmailhuren sich einfanden. Am Ende waren bis zu 2200 Leute im Local. TiDi war auf 10% und ich war mit meiner Thanatos mitten drin. Alle gegen uns. Wir würden gut aufs Mail bekommen.

Ich hörte noch irgendjemanden sagen, dass 60 Titanen auf dem Grid stehen. Da ich total den Überblick verloren hatte, feuerte ich auf alles, was in meiner Range war. Durch die massive TiDi war es einfach, die Primaries zu finden. Alles in allem machte ich mich richtig gut. Mein persönliches Killboard füllte sich mit grünen Einträgen.

Dann plötzlich der Supergau. Mein Client stürzte mitten im Fight einfach so ab. In Panik versuchte ich wieder einzusteigen. Immer wenn ich wieder eingeloggt war und in die Flotte wollte, stürzte der Client wieder ohne Fehlermeldung einfach so ab. Ich bekam immer mehr Panik. Das ganze wiederholte sich insgesamt fünf mal. Erst als ich alle Grafikdetails in den Potatomode gebracht hatte, lief EVE wieder stabil und ich konnte weiter fighten.

Immer wieder Sonntags? Oneill HGM im Local

Wen man nicht alles Trifft. Oneill, der immer Sonntags eine Community-Flotte veranstaltet, gesellte sich zu uns in den Local. Genau so ein paar bekannte Goons, wie Julian Hertel und seine Leute. War schön euch zu treffen.

Gegen insgesamt 14 Allianzen hatten wir wenig Chancen, lebend aus der Nummer heraus zu kommen. Außerdem waren jede Menge Killmailtouristen vor Ort. Wir küssten unseren Schiffchen noch mal das Armaturenbrett, banden uns die Stirnbänder um, tranken noch einen letzten Sake, um dann Banzaiiiiiii brüllend ins letzte Gefecht zu ziehen. Nach und nach verloren wir wichtige Schiffe. Die Faxe hatten schon lange den Geist aufgegeben. Drei Titanen waren schon down. Ich wunderte mich, dass mein Carrier noch unverwundet war. Glück muss man haben. Ich stand mehrmals außerhalb der Bubbles und hätte das rettende Cyno nach 88A nehmen können. Ich verzichtete darauf. Der Moment war einfach zu wichtig. Dieses Gefecht würde in die EVE Geschichte einziehen. Dessen war ich mir sicher. Ich war ein Teil davon. Warum also jetzt schon die Party verlassen?

Auf zum letzten Tanz. Wir gaben alles. Ich spulte einen Fighter nach dem anderen durch. Durch die ganze. Ich machte mich daran ein paar Screenshots zu schiessen und schaute wegen der TiDi den Twitch-Stream von Merandyr, der live vom Geschehen berichtete. Übrigens endlich mal ein deutscher Streamer, der seinen Job in EVE sehr gut macht. Ich schaue da immer gern zu.

Kaum hatte ich die Bildschirmfotos gemacht, kreischte die zukünftige Frau Neovenator auf und fragte „Was ist denn das da rotes, da unten?“ und deutete auf mein HUD. „Das Ende der 46“ antwortete ich. Dank TiDi konnte ich meinem Carrier in Zeitlupe beim explodieren zuschauen. Das Doomsday-Device eines Gegnerischen Titans hat der „46“ das Leben ausgehaucht.

Die „46“ wäre am kommenden Samstag (da habe ich Geburtstag) ein Jahr alt geworden. Sie starb nach einem langen Kampf, in dem sie sich gut geschlagen hat. Sie war wegen der Move OP voll wie eine Pinata. Neben einer schicken kleinen Rattlesnake befanden sich noch diverse Schiffchen und Kram in ihrem Bauch. Ich wette die Lootfee hatte ihren Spaß.

Nach meinem Ableben dauerte der Fight noch bestimmt zwei Stunden. Ich schaut bei Merandyr weiter zu, während ich mir ein Carrier-Loss Kompensationsbierchen (oder auch vier) gönnte.

Egal wie ich es drehe und wende. Zwar war die Move OP ein totalews Disaster, aber sie hat trotzdem einen riesen Spaß gemacht

1 Kommentar

  1. Da gab es ja nen riesen Klamauk und ich war unterwegs…:-(

    Finde die Erfahrung welche du nieder geschrieben hast jedoch sehr schön. Das ihr euch nicht grämt sondern das ganze als tolle Erfarhung/ Moment abschreibt zeigt auch das man das Spiel zwar ernst nimmt aber doch mit Humor trägt.

    Hut ab und tolle Leistung! o7

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.