Kooperation

Arbeiten zusammen für Pandora: EMSI und die Schweine im Weltall GmbH

EMSI und die Schweine im Weltall GmbH verbindet mehr als nur meine Person. Zum einen sind einige Oldschooler von EMSI zur SIW gewechselt und zum anderen verstehen sich die CEO’s der beiden Corps privat bestens. Sie kennen sich schließlich schon seit Jahren.

Doch neben diesen Fakten verbindet die beiden Corps doch noch etwas anderes. Es handelt sich dabei um Pandora. Ein verschlafenes C2 Wurmloch mit einem statischen HighSec- und einem statischen C4 Zugang. In Pandora wohnt die Human League. Eine kleine Corp, die wir schon seit Jahren kennen und die Piloten der EMSI und der Schweine im Weltall GmbH ihre ersten Gehversuche im Wurmloch ermöglicht hat.

Pandora war für einige unserer Piloten eine große Zeit lang mal sowas wie eine Heimat. Einige der EMSI und auch Schweine-Piloten haben dort ihre ersteh Gehversuche im WH gemacht und sind heute wahre Wurmloch Experten. Wir haben damals zu EMSI-Zeiten dort epische Gefechte gegen die legendäre KWHE im „Pandora Zwischenfall“ durchlebt und auch sonst einen Heidenspaß dort gehabt.

Heute ist die EMSI eine Vollzeit Wurmloch-Corp, die erfolgreich in einem C5 lebt, während die Schweine sich von einer Highsec Carebear-Truppe zu einer 0.0 Corp gemausert hat. Beide leben nicht mehr in Pandora. Einzig die Human League ist dort geblieben und verwaltet die kleine Oase im Wurmlochland.

Normalerweise haben EMSI und die SIW keine großen Berührungspunkte. Ab und an trifft man sich zur Noob-Fleet oder zum M4N. Unsere Interessengebiete liegen einfach zu weit auseinander, als dass man pausenlos etwas zusammen unternehmen würde. Wenn es aber darum geht, die ehemalige Heimat zu schützen, beweisen beide Gruppierungen dass sie schnell und effizient auf dem kleinen Dienstweg was auf die Beine stellen können.

Vor einigen Tagen ankerten „Ocean Eleven“ eine Astrahus in Pandora und begannen damit, die Astrahus Zitadellen der Human league unter Feuer zu nehmen. Der Name der feindlichen Astrahus sagte alles „10b for leave“. Man wollte also 10 Milliarden ISK, damit man aus dem System wieder verschwindet.

Die HLP nahm das Batphone zur Hand und rief bei der SIW an. Die schaute sich die Angelegenheit an und formte spontan eine kleine Flotte, um die Gegnerische Astrahus anzugehen. Mit einer kleinen Flotte schossen wir die Struktur dann gestern in den ersten Timer. Die Gegenwehr war überschaubar und so konnten wir unseren Auftrag ohne verluste zum Ende bringen.

Da wir aber keine Wurmloch-Entität sind und uns als 0.0 Bewohner in Wurmlöchern auch irgend sehr unwohl fühlen, haben wir ebenfalls das Batphone ausgepackt und eine kleine Anfrage bei der EMSI gestellt. Die willigten sofort ein, das Backup für uns zu stellen. Man weiß ja nie, welche Überraschungsgäste auf einer solchen Party aufkreuzen.

Kurz vor dem Exitus. Die feindliche Astrahus.

Am Donnerstag gegen 21.55 Uhr DE-Zeit kam die Astrahus aus dem Schild-Timer. Unter dem Kommando von William Follet machte sich eine 32 Mann starke Schweine-Flotte an ihr Werk und begann damit, die feindliche Astrahus in den nächsten Timer zu schießen. EMSI stand als Telefonjoker zwei Jumps out, um einem evtl. auftauchenden Feind nicht direkt alles zu zeigen, was wir aufffahren konnten.

Der Intel meldete ein paar Gilas und einige Basilisks im Highsec. Dragoon Caredaan, der mit einem Alt in einem Hictor am HS Eingang stand, zündete seine Bubble als der Gegner ins System sprang. Nach einem kurzen Gefecht, sprangen die gegnerischen Schiffe wieder in den Highsec, als eine der beiden Basilisks von mir in der Falcon mit dem Jammer erfasst wurde und somit die gegnerische Logistik zusammenbrach.

Kaum im Highsec angekommen wurde der gegnerische Char „Dougheffernann“ von der EMSI weg geschossen. Er hatte anscheinend übersehen, dass ein EMSI Pilot noch aktive Killrights auf ihn hatte. Dumm gelaufen, aber der Kill sorgte für einiges Gelächter.

Das Ende vom Lied. Die Schweine haben das Teil in den nächsten Timer geballert. EMSI hat uns den Schweinerücken gedeckt und am Ende ging der Plan auf. 2:0 für die Grunzer aus dem 0.0. Nun geht es um den finalen Timer, um die Operation „Liberate Pandora“ zum Abschluss zu bringen. Die Schweine freuen sich jedenfalls sehr auf den bevorstehenden Einsatz. Vielleicht kann ich ja noch ein paar Kollegen aus der Razor Allianz für einen kleinen Abstecher in das Wurmloch begeistern. Mal schauen.

An dieser Stelle ein fettes Dankeschön an die Eat my Shorts Inc. (EMSI) für die spontane Schützenhilfe. Als nicht Wormholer sind wir sehr dankbar, dass wir den Job nicht allein durchziehen mussten. Ihr habt einen bei uns gut. Aber auch danke an all die Schweine. Ich war echt schwer begeistert, dass wir ohne große Ankündigung mal eben 32 Leute in die Flotte bekommen haben. Gar nicht auszumalen, was wir an Numbers gehabt hätten, wenn ich richtig auf die Werbetrommel gehauen hätte.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.