Ganz schön was los…

Kaum bin ich wieder in EVE Online aktiv, stecke ich auch schon wieder voll drin. Ich habe alle meine Assets bis auf meine Doctrine-Schiffe verkauft. Dann habe ich mich erst mal im Highsec niedergelassen und mir eine Raven Navy Issue besorgt. Mit der fliege ich nun regelmäßig ein paar Level IV Missionen. Nicht des Geldes wegen, sondern wegen der Entspannung. Was des Highsec-Miners Veldspar-Mining ist, ist bei mir das abendliche Level IV Gefliege.

Zwischendurch mache ich aber noch andere Sachen. So habe ich zum ersten mal die “Squirrel Fleet” der Razor Alliance ausprobiert. Dabei handelt es sich um eine “Bring was Du willst” standing Home-Def Flotte. Sie heißt Squirrel-Fleet weil die Piloten die Neuts jagen wie Hunde, die ein Eichhörnchen verfolgen. Das ganze macht ziemlichen Spaß, aber man muss da echt auf Zack sein. Wenn man – wie ich – gerne mal etwas Brain-AFK ist, verliert man flugs den Anschluss und wundert sich am Ende wo die Flotte steckt.

Mit der Wolf auf Streife. Der Neo.

Das ganze macht ganz schön Spaß. Es verirren sich halt immer irgendwelche Neuts in unser Territorium und so hat man recht schnelles PVP. Man sollte nur nicht – wie ich – ein Bier dabei trinken, denn dann verliert man ruck zuck den Anschluss. Ich dockte irgendwann meine Wolf an einer unserer Zitadellen und ließ es gut sein. Man soll ja auch nicht fliegen, wenn man leicht einen im Tee hat. Das was ich mitbekommen habe macht aber Lust auf mehr. Ich werde mich künftig gern öfter mal anschließen.

Übt das Hacken. Der Neo.

Parallel zum PVP wollte ich aber auch meine Scanning und Hacking-Skills etwas erweitern. Aus alten Tagen hatte ich noch eine Heron im 0.0 herum stehen. Was lag da näher, als mal ein paar Relic-Sites zu scannen und dann zu hacken? Ich entstaubte die Buzzard und dockte ab. Über das Menü der Agency suchte ich mir passende Sites raus und machte mich ans Werk. Das Schöne am Hacking im 0.0 ist, dass dir keiner auf den Sack geht, also ließ ich mir alle Zeit der Welt und machte mich an die Arbeit. Alles was man dabei tun muss ist, immer ein Auge auf den Local zu werfen. Schließlich will man ja nicht von einer Roaming-Gang überrascht werden.

Das Hacken habe ich noch nicht so gut drauf. Mir wurde immer gesagt, dass das Hacken wie Minesweeper spielen ist. Anscheinend bin ich aber der einzige Mensch auf dem Planeten, der nie in seinem Leben Minesweeper gespielt hat. Langsam aber sicher habe ich aber den Bogen raus. Anfangs hatte ich noch 50% Ausfalle (platzende Strukturen), aber langsam bin ich so bei 90% angekommen. Es wird also.

Die Ausbeute von 1h Dr. Who Hacking im Highsec

Das Hack-Training hat sich aber gelohnt, denn auch in Island sitzt man nicht herum. Zusammen mit der BBC hat man das EVE- und das Dr. Who Universum miteinander verschränkt und so kommt es, dass man in Form eines Events bestimmte Sites scannen und die darin befindlichen Strukturen hacken kann. Die darin gefundenen Teile kann man nutzen, um dann ein Filament herzustellen, mit dem man dann – ähnlich wie bei den Triglavian Sites – in eine Raumblasen springen kann. Dort kann man sich dann unter anderem auch auf die Suche nach Gallifrey machen und tolle Sachen abstauben. Aber Vorsicht. Das ganze geht auch mit Konfrontation. Die Daleks könnten dazwischenfunken. Aber so weit bin ich noch nicht. Aktuell sammle ich noch die Einzelteile für die Filemante.

Als Scan-Schiff nehme ich auch hier eine Buzzard. Das Fitting ist schon etwas älter, sollte seinen Zweck aber erfüllen. Das Scannen geht mir mittlerweile leicht von der Hand und auch beim Hacken werde ich immer besser. Ich bin schon auf die erste Filament Site gespannt.

Die Meinungen zum Dr. Who Crossover sind ziemlich verschieden. Auf Reddit und auf Twitter hagelte es spöttische Kommentare und das ein oder andere Meme. Die Stimmung war mitunter sehr salzig. Ich wusste am Anfang auch nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich ließ diese Nummer mal einfach ein paar Tage sacken. Aber auch jetzt habe ich dazu keine große Meinung. Ich weiß einfach nicht, ob ich das Crossover gut finden oder es verteufeln soll. Am Ende ist es doch nur wieder ein Marketing-Gag um Werbung für Dr. Who und für EVE Online zu machen und genau DA verspreche ich mir tatsächlich was von.

EVE Online ist ein Spiel für Sci-Fi Fans. Doch die wenigsten kennen dieses Game überhaupt. Überall treffe ich auf Menschen, die Gamer sind, aber von EVE noch nie etwas gehört haben. Ich bin kein Marketing-Experte, aber ich finde doch sehr dass CCP etliche Chancen verpasst hat, EVE Online zu vermarkte. Ich rede von Werbespots. Jede dusselige Browsergame-Butze schafft es, Werbung für ihr Game im TV zu schalten. Was macht CCP? Nichts.

Die Ratting Ishtar – Ist auch einsatzbereit für ihren Einsatz im 0.0

Wo macht man am besten Werbung für ein Sci-Fi Game? Ich habe mich zum Beispiel immer gewundert, warum CCP keine Airtime auf z.B. Amazon Prime (vielleicht vor “The Expanse”) kauft, um EVE zu bewerben. Auch im Privat TV z.B. auf SYFY könnte man vor diversen Serien mal einen Werbespot schalzten. Wenn das die Browsergame-Buden schaffen, warum dann kein CCP?

Bei der Kooperation mit der BBC keimt jetzt zumindest in mir die Hoffnung, dass die BBC im Ausgleich für das Event wenigstens auf dem britischen TV Werbespots für EVE Online zeigt und das CCP darauf hin auf die Idee kommt, mit dieser Art des Marketings evtl. fortzufahren. Denn eines weiß ich: Wenn die Jungens und Mädels bei CCP eines können, dann ist es hammergeile Trailer raus zu hauen.

Ich jedenfalls würde sehr gern Werbespots für EVE Online im Linearen TV und auf den Streaming Diensten sehen und ich würde mir die sogar auch anschauen.

Alles in allem ist mein EVE Leben ganz okay. Ich knie mich nicht all zu ernst rein, habe aber meinen Spaß nach meinem Feierabend. So muss das sein. EVE ist ein Spiel und keine Arbeit. Es soll mir Spaß machen und mich entspannen und genau das tut es zur Zeit.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.