Das Wurfzelt von New Eden

Die POS. Damals nach dem Outpost ein Symbol für Macht in New Eden. Im HighSec war sie nicht sonderlich verbreitet, aber alle anderen, egal ob om LowSec, im 0.0 oder im Wurmloch, haben mit diesen Dingern gearbeitet.

Schon lange vor Fozzie SOV war die POS ein Machtinstrument sondergleichen. Die Allianz, welche die meisten Monde eines Sternensystems im 0.0 mit einer POS versahen, hatten die Souveränität über das entsprechende System.

Eine POS benötigt man ebenfalls, um z.B. eine Jump-Bridge zu etablieren.

Lange bevor es diesen neumodischen Zitadellen-Schnickschnack von Upwell gab, fristeten Menschen ihr Dasein in solchen Strukturen. Sie lebten dort, lagerten ihre Schiffe in unsicheren Hangaren und loggten sich im Schutz des Schutzschildes einer POS aus. Die Wurmloch-Leute wissen, wovon ich rede. Dort war die POS der einzige Schutz vor Agressoren. Es gab nur eine begrenzte Anzahl von Duschen und Toiletten, was das Sozialgefüge einer Corp oder Allianz manchmal wirklich ans Limit brachte.

Es war ein Leben aus dem Koffer und es war nicht einfach. Docken kann man an einer POS nicht, aber dafür bieten solche „Spargel“ ein paar nette Module. Man konnte sie damals zum Abbau von Monden verwenden oder ganze Produktionsketten daran installieren. Es wurden dort Schiffe gebaut und auch eingelagert. Die POS (Player owned Structure) war vor Upwell und seinen Zitadellen der einzige Weg, im Wurmloch oder 0.0 (ohne einen Outpost oder eine NPC Station) zu leben.

War ruckizucki aufgebaut – Eine POS

Außerdem war die POS auch das Wurfzelt von New Eden. Sie zu ankern und mit Schutzschilden online zu nehmen, dauerte nur eine halbe Stunde. Sie bietet schnellen Schutz für schnelle Hit & Run Aktionen.

Man will den Leuten im Nachbar Wurmloch mal eben kurz einen Scheitel ziehen? Indu mit POS rein, ankern und online nehmen. Dann ein paar Tage den Bewohnern dort auf den Sack gehen, oder ihre Sleeper Sites fliegen.  Kein Problem. Macht jemand Stress, kann man sich unter den Schutzschild der POS zurückziehen.

Man wollte einen Brückenkopf in gegnerischem Lopw- oder Null-Sec errichten, um den nachfolgenden Truppen Schutz zu gewähren? Indu mit POS rein, ankern und online nehmen. Fertig. Die POS eignete sich prima für befristete und kurze Engegagements in feindlichem Territorium. Rooks & Kings zum Beispiel, haben mit einer POS mal einen richten coolen Coup hingelegt.

Alles in allem war die POS ein notweniges Übel, aber auch eine klasse Waffe für kurzfristigen Content.

Nun werden in der kommenden Winter Expansion die neuen Upwell Strukturen vorgestellt. Unter anderem auch Module, die früher nur an einer POS betrieben werden konnten. Ein weiterer Schritt auf dem Weg, der POS den Gar aus zu machen und sie so aus New Eden zu entfernen. Die POS wird nach der Einführung der neuen Strukturen nicht mehr benötigt.

Ich selbst habe damit kein Problem. Ich vermisse die stinkenden Scheißhäuser und das Aroma der Luft auf den POSen nicht, nur sehe ich noch keine Upwell Struktur, die dieses „Wurfzelt“ ersetzen wird. Ich hoffe, dass bei CCP dieses Thema nicht untergehen wird.

Ich würde mir die Möglichkeit z.B. eine „Mini Zitadelle“ in 30 Minuten ankern zu können, sehr wünschen. Das bietet unendlich viele Möglichkeiten, anderen Leuten auf den Sack zu gehen. Reinkommen, die Mini-Zitadelle hinwerfen und wie bei einer POS 30 Minuten warten, bis das Moped online geht.

1 Kommentar

1 Ping

  1. Ich bin gespannt was diesmal kaputt geht wenn sie den POS Code anfassen. Vielleicht keine Wurmlöcher mehr in bestimmten Null-Sec Regions? Chatserver zeigen keine Neuts mehr an? NPCs haben keine Aggro mehr? Jita Market läd nur noch im 5 Minuten Takt? Der POS Code ist wie wir bereits erfahren mussten extrem empfindlich, ich hoffe CCP weiß das noch…. Aber ja, ich werde die Dinger auch vermissen. Gibt keinen besseren Parkplatz für den SuperCarrier, auch heute noch. Tethering ist nicht ansatzweise so sicher wie das „Wurfzelt“ 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.