Sep 02

Unterwegs mit FC Gasbirne

2015.09.01.20.39.25 (2)

Erster Einsatz für die Prospect im Wurmloch

Heute war der HS Ausgang von New Springfield günstig bei Amarr. Ich nutzte die Chance und schaffte meine Prospect hinein. Wie auf Abruf waren die Kollegen unter dem Kommando von Hamilton Ellecon (unserer Gasbirne) gerade damit beschäftigt ein nettes WH mit Gas Sites zu erkunden. Ich beschloss mich einfach ran zu hängen.

An Gas hatte ich bislang noch nie gesaugt und freute mich auf den ersten Einsatz der Prospect, auch wenn ich erst mal mit T1 Gas Harvestern auskommen musste, denn die T2 kann ich erst in knapp 2,5 Tagen. Es ging von unserem WH durch diverse andere bis wir schließlich im Ziel waren und damit begannen das Gas abzuschlürfen.

Gas abbauen ist wie minern nur ohne Asteroiden. Eigentlich schnarch-lahm aber der Fakt dass es im Wurmloch und somit unter PVP Bedingungen a la Mad Max durchgeführt wird macht die Sache dann doch wieder irgendwie interessant.

Den ersten Einsatz hat die Prospect gut überstanden. Nebenbei schloss die EMSI noch ein Blue Standing mit der Random Thinking Union Allianz ab, was für beide Seiten interessant werden dürfte weil man so gemeinsame Schnittmengen nutzen kann. PVP und PVE-Seitig.

zum guten Schluss wurde Hamilton ellecon dann noch zum WH FC ernannt. Er darf als Gasbirne (Ja, den Titel hat er tatsächlich bekommen) nun ganz offiziell Flotten im Wurmloch kommandieren. Verdient hat er es jedenfalls. Ich für meinen Teil freue mich und werde auf jeden Fall mit meiner Prospect öfter mal rein schauen um mit Hamilton und den anderen eine Runde umd en Block zu ziehen und mir dabei die ein oder andere Gaswolke rein zu ziehen.

Sep 01

Gashead

prospect

Kann immer was neues lernen. Der Neo.

Im Wurmloch bin ich ja eher selten bis gar nicht anzutreffen aber ab und an juckt es mal. Da ich zum PVP Immer zu spät erscheine (Meist tauche ich dann auf wenn bereits alles gelaufen ist) dachte ich mir dass ich ab und an auch mal einfach bleiern im All stehen und mir das ein oder andere Gaswölkchen reinziehen kann. Wenigstens sieht es dann danach aus als sei ich ein produktives Mitglied der Corp denn sind wir mal ehrlich, mein Aktivitätsniveau in EVE ist zur Zeit eher im Bereich „unterirdisch“ anzusiedeln.

Flugs erschnorrte ich mir von einem Corp-Kollegen ein Prospect-Fitting und stellte mit Erschrecken fest dass ich trotz fast 138 Millionen Skillpunkten zu blöde bin an einer Gaswolke zu saugen. Ich fühlte mich schlagartig wie ein Noob der in seiner Ibis sitzt und davon träumt mal einen Cruiser fliegen zu dürfen. Wie dem auch sei. Ich sattelte die Hühner und machte mich von Murini auf nach Amarr um mich erst mal mit der Hardware und den Skillbüchern einzudecken. Dann setzte ich mich auf das ziemlich durchgesessene Sofa in meinem Quartier und studierte was ich alles benötige um die Prospect fliegen zu können.

Soweit bin ich jedenfalls schon mal durch. Noch zwei Tage und dann habe ich auch endlich Gas Cloud Harvesting auf Level 5. Dann werde ich schauen dass ich die Prospect sicher und easy nach New Springfield bekomme und sobald die ersten Kollegen Gas schlürfen gehen hänge ich mich einfach hinten dran. Ganz zu Anfang will ich das noch nicht allein machen. Ich bin im WH nicht so erfahren als dass ich mir zutrauen würde solo alles im Griff zu haben.

Auf jeden Fall freue ich mich mal auf eine neue Erfahrung. Nur Missionrunning ist auf die Dauer auch öde. Da kann ich ab und an auch mal die Nase ins Gas halten und ein paar ISK nebenher verdienen. Dennoch habe ich auch mal wieder richtig Lust auf einen „Betreutes Minern“ Abend. Wenn also wieder welche von Euch Lust haben sollten bei Chips, Bier und viel Geschwafel einen Abend im HS irgendwo in einem Belt zu stehen und zu minern dann meldet Euch. Ich plane dann einen Termin.

Aug 24

Ausnüchtern auf Level 5

IMG_2049

Summer Gatecamp 2015 – Nichts für Melanies.

Was soll ich sagen ausser dass vom 07 bis zum 09 August am Edersee der Ausnahmezustand herrschte. Die Piloten der EMSI, der AMLU Und auch ein paar Gast-Piloten trafen sich wieder zum gemeinsamen Wochenende am Badesee zur Halligalli-Drecksauparty.

Der erste war wie immer unser Ann Barassova, er ankerte die EMSI POS Gerüchten zufolge schon bereits Donnerstags und bereitete sich auf die verrückten Deutschen vor. Aus meiner Heimatstatt Wuppertal startete meine Fregatte (ohne mich) pilotiert von meiner Freundin mit Kerali Ashiya und Memphis Vaille auf den Copiloten-Sitzen während der Rest der Truppe unter seinen Steinen hervor kroch und sich auf den Weg zum Edersee machten.

Ich selbst verweilte am Freitag noch auf einem Kundentermin im RL in Wolfsburg und musste dort Ober- und Chefärzten erklären wie man in unserem KIS die Spracherkennung verwendet. Erst gegen 17 Uhr konnte ich mich auf den 200 Kilometer langen weg machen. Kaum in meiner Captains Yacht (VW Scirocco) eingestiegen und auf der Reise suchte ich mir den ersten Rastplatz um aus meinem Monkey-Suit (Hemd, normale Schuhe) in ein proletenhaftes Ärmelfreies Shirt und ein paar Sneaker zu schlüpfen. Dann Fenster runter, Arm raus und bei 220 Km/h über die A7 knüppeln.

Gegen 19 Uhr traf ich ein und wurde gleich stürmisch von diversen Piloten empfangen und zur sofortigen Verköstigung diverser Alkoholika genötigt. Die Stimmung war also schon mal bombig. Ich hatte für die Jungs und Mädels noch die ein oder andere Überraschung in der Tasche. Heimlich hatte ich Doran Jameson aka Captain Schlauchboot dazu bewegen können am folgenden Samstag aufzukreuzen. Wiederrum war ich auch einer von den wenigen die wussten dass unser Corp-Mönch Panasius Ishandor ebenfalls erscheinen würde.

 

Dank unseres Grandpa Hemah waren wir wieder allerbestens ausgestattet. Bierzeltgarnituren, eine Zapfanlage mit Kühlung und entliche Fässer mit Hopfenblütentee standen zur Verfügung. Jeder hatte sich etwas zu grillen mitgebracht allerdings mussten wir schnell schmerzlich feststellen wie sehr wir Memphis Vailles Profi-Porno-Grill vermissten. Der Ersatz tat zwar seinen Job, dennoch war das warten auf ein Stück Wurst dann doch eine Geduldsfrage.

Ann Barassova und ein paar andere eröffneten das Kulinarische-Eck. Es wurde Wein und guter Käse verköstigt. Ich als kulinarischer Banause setzte mich kurz dazu, konnte aber den Unterhaltungen bzw. der Begeisterung für gutes Essen nicht so wirklich folgen. Ich versuchte überall gleichzeitig zu sein und als ich gegen 1 Uhr feststellte dass a.) der Alkohol gar nicht wirkt und ich b.) auch nicht müde wurde entschied ich mich dazu es gut sein zu lassen und verabschiedete mich ins Bett. Ein guter „Absprungpunkt“ den ich einen Abend später leider nicht mehr wahrnehmen sollte.

Der Samstag begann für mich um 05.40 Uhr in der Früh als mein iPhone durch das Zelt einen gepflegten Lambada tanzte. Als ich ran ging war mein CEO dran. Arame Azur war eingetroffen. Eigentlich hatte er wegen handfester Wife-Aggro abgesagt aber Kerali Ashiya hatte ihm per WhatsApp so lange mit einem EMSI Roaming Team im RL gedroht dass er sich breit schlagen liess und sich mitten in der Nacht auf den Weg machte.

Arame testete erst mal ausgiebig Grandpa’s Zapfanlage was dafür sorgte dass er gegen Mittag dann erst mal ein Schläfchen einlegen musste.

IMG_2053

 

Cheffe müde. Cheffe muss schlafen.

Nachdem Arame sanft entschlummert war machten sich die ersten auf in den Badesee. Kerali Ashiya, welcher im letzten Jahr eine 600 Euro teure Brille im See versenkt und Degestus, welcher sich letztes Jahr beim werfen eines Wasserballes die Schulter ausgekugelt hatte bekamen Brillentrag- und Ballwurf-Verbot. Mit einem echt fetzigen kleinen Ball namens „Wave Runner“ welchen ich aus Miami Beach mitgebracht hatte sorgten wir dafür dass manche Pilot weit auf den See hinaus schwimmen musste. Das Ding ging echt ab wie Hulle.

Kaum aus dem See ging es auch schon los mit der Party. Totes Tier auf dem Grill, kaltes Bier und Met im Glas oder auch im Horn feierten die Leute als würde es kein Morgen geben. Auch unsere Gastpiloten Kajal Sing, Jared Lakin und xxx welche uns vom M4N bzw. von meinem Blog her kennen hatten ihren Spaß. Der ein oder andere Pilot wurde beim kurzweiligen rebooten seines Clients gesichtet.

IMG_2052

 

Schlanschi testet die Qualität des Gummi-PODs

Irgendwann mitten in der Nacht, ich glaube es war gegen drei Uhr, wankte ich voll wie ein Treteimer in mein Zelt. Der „Absprungpunkt“ an welchem man mit dem Trinken aufhören und ins Bett gehen soll war schon gegen 1 Uhr in der Früh winkend und fröhlich pfeiffend an mir vorbei gezogen und überließ mich meinem Schicksal.

Die genaue Uhrzeit ist nicht überliefert aber als ich wach wurde musste ich spontan an einen Auszug aus Tommy Jauds Roman „Millionär“ denken und ich wusste dass ich einen so genannten „Blitzkrieg-Kater“ habe. Eigentlich war das Glück im Unglück denn beim Blitzkrieg Kater weiss man dass man am Arsch ist. Der Irak-Kater ist perfider und schleichender und er erwischt einen wenn man ihn schon gar nicht mehr auf dem Schirm hat. Ich fühlte mich als wäre die Rote Armee einmarschiert und hätte mit ihren Panzern direkt auf mir geparkt.

Ich zitiere aus „Millionär“ von Tommy Jaud: „Für mich gibt es zwei verschiedene Arten von Kater: den Blitzkrieg-Kater und den Irak-Kater. Beim Blitzkrieg-Kater wacht man auf und weiß innerhalb einer Sekunde, dass man gleich vor der Schüssel kniet, um danach eine Großpackung Alka Seltzer in einem Eimer Wasser aufzulösen. Der Vorteil: Nach ein paar Stunden hat man diesen Kater meist im Griff und kann wenigstens mit einem Auge fernsehen.“

Wenn Ihr wissen wollte was ein Irak-Kater ist der schaut am besten HIER nach.

Als ich nach Hause kam fiel ich erst mal tot ins Bett und schlief bis in den späten Abend. Selbst am Tag danach hatte ich noch einen an der Waffel und es dauerte bis Mittwoch bis mein Gehirn wieder in vollem Umfang einsatzbereit war. Doch all den Schmerz war es wert. Ich habe all meine Leute wieder getroffen und wir hatten eine wunderbare Zeit.

Ich finde es immer wieder klasse zu sehen wie viele zu unserem Treffen kommen. Dieses mal waren wir schon am Freitag 31 Leute und Samstag kam auch noch ein ganzer Schwung. Das allein war die Anstrengung und den Kopfschmerz wert. Ein paar Piloten die ich gern gesehen hätte kamen leider aus diversen Gründen nicht. Manch einer war terminlich- und manch einer finanziell verhindert. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr.

Ich jedenfalls bedanke mich bei Euch allen die dieses Wochenende zu etwas besonderem gemacht haben. Spätestens nach dem Gatecamp Wochenende weiss ich wieder was für ein Privileg es ist Teil dieser tollen Mannschaft zu sein.

Das Summer Gatecamp 2016 befindet sich bereits jetzt in der Planung…

Nachtrag 28.08.2015:
Laut Ann Barassova war Septer Attor der erste der seine POS am Treffpunkt geankert hatte.

Aug 18

Zurück nach Murinistan

2015.08.18.21.12.59 (2)

Home sweet home.

Wegen der Agentenfülle hatten wir damals Murini als Missions-HUB aufgegeben und für das M4N alles nach Sasoutikh verlegt. Dort habe ich mich trotzdem nie wirklich heimisch gefühlt. Für das M4N ist es sicherlich der perfekte HUB aber für mich ist es einfach nur ein System in dem ich mich nicht sonderlich wohl fühle. In Murini bin ich damals mit Antaair und Arame Azur geflogen und irgendwie ist es mir genau so ans Herz gewachsen wie z.B. Judra, das System in dem ich damals als blutiger Noob meine an meinen ersten Felsbrocken nuckelte und dort heute noch zu minern pflege.

Schon seit einiger Zeit reifte in mir der Wunsch mich wieder von Sasoutikh abzusetzen und mein eigenes Ding zu machen. Jetzt wo das M4N bei Carrun Kollar und den anderen in sehr guten Händen ist und ich dort nicht mehr so wirklich gebraucht werde kann ich auch wieder an mich denken und mich wieder anderen Dingen widmen.

Heute hatten wir im WH einen günstigen HS Exit in den Amarr Raum. Ich musste eh in den Highsec um ein paar Skills für eine Prospect zu erwerben und entschied mich kurzerhand gleich auch meinen Solo-Missionrunning Krempel wieder von Sasoutikh zurück nach Murini zu verlegen. Neben der „Tauri Express“, meiner heißgeliebten und mittlerweile 6 Jahre alten CNR habe ich auch die U.S.S. Snake Plissken, meine Rattlesnake zurück verlegt. Das andere Zeugs bleibt für das M4N in Sasoutikh liegen. So kann ich bequem zum Event pendeln wenn ich wieder mal Donnerstag Abends Zeit haben sollte.

Nach einer langen Zeit ist mir ein wenig nach Ruhe und Abgeschiedenheit. Ich denke ich werde ab heute mal ein wenig ins Solo Missionen fliegen und mal die Seele baumeln lassen. Ich muss mal wieder in das Spiel hinein finden. In den letzten Monaten hatte ich echt keine Lust auf EVE Online. Ob es an den vielen Änderungen im Spiel lag oder ich einfach keinen Sinn mehr im Spiel sah kann ich nicht mal beantworten. ich werte es aber als gutes Zeichen dass ich ganz ohne Aufforderung wieder einlogge und was mache. Ich denke mal die kommenden Postings werden mehr mit dem Missionrunning und was ich da alles ausprobiert habe zu tun haben. Schauen wir mal.

Aug 01

Die Abrisskolonne

2015.07.31.20.36.37 (2)

EMSI Demolition Service. Eine Gratis Dienstleistung.

Normalerweise sind wir EMSIs ja ein Haufen netter Leute. Wir tun in der Regel keinem etwas. Ganz im Gegenteil, wir bringen durch das M4N sogar den Noobs die Welt von EVE etwas näher. Aber wenn EMSIs an einem Freitag im langeweile Modus sind und dann über eine Small POS von ein paar Erzbuddlern in einem Wurmloch stolpern dann werfen auch wir unsere ganzen guten und philanthropischen Vorsätze über Bord und grillen das Teil.

Einer unserer Scouts bemerkte Kapsel und Prospect Aktivitäten im Nachbar-Wurmloch. Wie es schien schafften die Piloten gerade Zeug hinein. Wie wir feststellten hatten sie eine POS geankert und waren dabei das SMA mit Schiffen zu befüllen. Der eigentliche Plan war sie mit einer Bubble direkt vor der POS aus dem Warp zu holen und dann kurz eben frisch zu machen. Eine POS abreissen wollten wir eigentlich zu diesem Zeitpunkt nicht.

Der Plan wurde umgesetzt. Der Scout zündete die Bubble, ein Schiff verfing sich darin und…tarnte sich bevor wir mit dem Rest der kleinen aber feinen Flotte aus dem Warp fielen. „Lassen wir noch einen schönen Gruß an die POS da“ sagte Panasius und so begannen wir damit kurz auf die POS zu schiessen. Irgendwie waren wir alle ein wenig unzufrieden. Es musste etwas auf das Killboard und wenn es nur ein lahmer Tower war.

Schnell schraubten wir uns aus unseren Prothesen und rein in ein paar sexy Oracles. Dann ging der Spaß los. Während einer der POS Besitzer hilflos im Forcefield saß und sehr wahrscheinlich damit beschäftigt war per Batphone seine corpmates zu informieren machten wir uns daran das Forcefield um ihn herum zu demontieren. Es ging recht schnell.Ich vermutete schon dass kein Strontium im Tower war. Erste Wetten wurden schon abgeschlossen.

Die vom Besitzer der POS ersehnte Hilfe schien dann auch zu kommen. Hektisch versuchte man noch zwei Medium Laser Batterien zu ankern. Diesen Plan durchkreuzten die Oracles aber schnell und entsorgten das Gerümpel noch bevor es geankert werden konnte. Nachdem sie feststellten dass sie die POS nicht halten können entschlossen sie sich dazu das so genannte Darvi Manöver (Kenner des Pandora Konfliktes werden dieses legendäre Rage Manöver kennen) durchzuführen und sprengten alles von Wert vor unseren Augen im Forcefield in die Luft. Unter anderem neben einigen Battleships auch eine schicke Rattlesnake. Kurz bevor der Tower fiel verschwanden die POS Besitzer und waren nie wieder gesehen.

In unseren Besitz gingen uns eine Closing-Maelstrom namens „Schliessmuskel“, mehrere Prospects und eine voll beladene Tayra. Im Laderaum der Tayra lachten mich diverse POS Module und eine Ladung Strontium an. Wieso haben die POS Besitzer das nicht einfach mal in den Tower gefüllt? So hätten sie wenigstens einen Reinforce gehabt und hätten mühelos ihren Kram raus schaffen können. Man weiss es nicht. Wie dem auch sei. Prospects sind immer gern gesehen. Die Dinger platzen ja auch so schnell. Da kann man gar nicht genug von haben.

Normalerweise hätten wir die Jungs in Ruhe gelassen. Ersten scheinen sie ein netter Haufen zu sein und zweitens war es eine Deutsche Corp. An dieser Stelle einen lieben Gruß an an die „Old Values„. Sorry aber ihr wart leider zur falschen Zeit mit dem falschen Zeug am falschen Ort. Vielleicht trifft man sich irgendwann mal unter anderen Voraussetzungen. Euch noch viel Erfolg und für das nächste mal ein heisser Tipp: Wenn Ihr Strontium dabei habt dann kippt das auch bitte in den Tower. Das hilft beim evakuieren ungemein und Ihr hättet Eure schönen Battleships nicht alle sprengen müssen.

Jul 20

Das wurde ja auch Zeit!

carrun_kollar

Ist jetzt ein Direktor der EMSI. Carrun Kollar.

Schon seit etlichen Monden ist er die treibende Kraft hinter dem M4N. Das Event welches ich vor knapp 2 Jahren zum ersten mal gestartet habe liegt schon seit langer Zeit in seinen Händen. Am vergangenen Wochenende wurde sein Verdienst für die Nachwuchsförderung in EVE von der EMSI auch endlich belohnt. Carrun Kollar darf sich nun ganz offiziell Direx der EMSI nennen. Ein aus meiner Sicht längst überfälliger Schritt.

Kollar fiel der Corpleitung wiederholt durch sein nicht enden wollendes Engagement gerade im Bereich des Missionrunning aber auch bei den Aktionen z.B. im Wurmloch auf. Angefangen hatte alles mit dem Angebot sich um die Verkäufe des Loots aus den L4 Missionen der EMSI Piloten und des M4N zu kümmern. Später übernahm er dann die ersten M4N Flotten und leitet dieses heute komplett allein. Nebenbei verdingt er sich noch als Webmaster auf der „Missionrunning 4 Noobs Website“ und macht nebenher noch den PVP FC im Wurmloch. Parallel steht er neuen Piloten immer mit Rat und Tat zur Seite.

So viel Einsatz muss belohnt werden. Ich begrüße Arame Azurs Entscheidung die Leistungen von Carrun zu honorieren. Die gesamte Corp gratuliert Carrun Kollar zur Direx-Ernennung und hofft er wird das Einführungsritual unseres Corp-Mönches „Panasius Ishandor“ auf dem Summer Gatecamp ohne größere Blessuren überleben.

Jul 17

Meet & Greet am Summer Gatecamp

grillor

Sind bereit für das Summer Gatecamp: EMSI, AMLU und die HLP

Wer meinen Blog oder auch die Geschichte der EMSI fleissig verfolgt hat der wird wissen dass wir uns seit 2013 regelmäßig treffen. Sei es auf einen gemütlichen Abend bei einem Bierchen und einer Bratkartoffel-Pfanne zum „Kneipengank“ in Düsseldorf oder direkt für ein ganzes Wochenende zum mittlerweile schon legendären „Summer-Gatecamp“ auf einem Campingplatz in Vöhl-Herzhausen am schönen Edersee bei Kassel.

Uns (Die EMSI) haben diese Events sehr gut getan. Die Leute lernen sich mal außerhalb des Spiels kennen und schließen engere Freundschaften. Die Bindung an die Corp wird enger als bei Leuten die sich im RL nie getroffen haben. Der Kneipengank und auch das Summer-Gatecamp haben einen netten Nebeneffekt auf die soziale Komponente in der Corp und ich wette so geht es unseren Freunden von der AMLU und der HLP auch.

In nicht mal mehr vier Wochen steht wieder das Summer-Gatecamp an und mich erreichten mehrere Anfragen von Piloten die zwar keine Mitglieder von EMSI, AMLU oder der HLP sind aber dennoch gern dabei wären. Generell ist das Summer-Gatecamp erst mal eine EMSI+AMLU+HLP Veranstaltung aber da wir gern neue Gesichter kennen lernen steht dem Besuch Corpfremder Piloten nichts im Wege. Man findet uns vom 07 bis zum 09. August auf der „Strandwiese“ des Campingplatz Teichmann (KLICK HIER).

Sofern wir noch Platz haben könnt Ihr Euren Hangar an unserer POS auf der Strandwiese ankern. Alles was Ihr benötigt ist ein Zelt, eine Schlaftüte, ein Campingstuhl und eine Basehose. Für den Freitag bringt jeder irgendwas zum grillen und zum trinken mit. Samstag schicken wir dann eine Roaming-Gang in das Nachbarsystem um am lokalen Tradehub Nachschub zu besorgen.

Vor an der Anmeldung könnt Ihr einfach sagen dass Ihr zur Gruppe „Hahn“ gehört und zur Strandwiese möchtet. Das personal vom Campingplatz wird Euch dann einen Wegeplan in die Hand drücken wo der Weg beschrieben ist.

Was am Gatecamp so alles passiert kann man in unseren Bildergalerien aus 2013 (KLICK HIER) und 2014 (KLICK HIER) ganz gut sehen. Im Grunde genommen verbringen wir ein Wochenende mit viel totem Tier auf dem Grill, kühlem Bier in der Hand und jeder Menge Spaß, Fachsimpeleien und witzigen Stories aus alten Tagen inkl. epischer -Geschichtlich leicht zur Glorie der eigenen Corp- modifizierter Berichte unserer Schlachten in EVE.

Ihr habt Lust bekommen uns zu besuchen oder das Wochenende mit uns abzuhängen? Dann schneit einfach rein. Ganz schön wäre es aber wenn Ihr mir kurz ingame eine Nachricht schreibt damit ich einen groben Überblick über die Teilnehmerzahl bekommen kann.

Jul 07

Mein Gott. Es ist rot!

killboard

Das Ergebnis eines schönen Abends: Ein knallrotes Killboard.

Das Sommerloch. Es ist allgegenwärtig. Das Wetter ist zum Teil so derbe schön dass die meisten Menschen lieber grillen, ein Bierchen zischen oder gleich ein paar Wochen in der Urlaub entschwinden. Letzteres habe ich dann getan. Ich war zwei Wochen lang in Miami Beach. Mit einer der Gründe warum sich hier nichts getan hat. Wie dem auch sei. Ich bin wieder zurück, habe noch eine Woche Urlaub und somit jede Menge Zeit in EVE wieder mein Unwesen zu treiben. Allerdings macht es mir das Wetter gerade extrem schwer.

Wie dem auch sei. Unser Freddy (Ann Barassova) ist ein Spaßvogel und wenn der zu einem Event ruft kann das eigentlich nur eines bedeuten: Es gibt ordentlich was aufs Maul. Nach dem „EMSI Brawl“ folgte nun Part II, die EMSI Scrap Heap Challenge. Das Prinzip? Einfach! Freddy stellte tonnenweise Destroyer zur Verfügung und schüttete einen Haufen Module aus dem Missionsloot unserer Level 4 Missionen in die Hangare. Die Regeln? Es darf nur aus dem zur Verfügung gestellten T1 Loot gefittet werden. Rigs waren verboten. Man baut sein Schiff zusammen, warped in die Kampfarena und ballert alles ab was nicht bei 3 auf dem Baum ist. Wegwarpen war erlaubt. Ich habe es nie getan. Nur Melanies verschwinden vom Schlachtfeld.

Start sollte eigentlich 19 Uhr DE sein aber wer EMSI kennt der weiss das wir immer eine vornehme Verspätung an den Tag legen. Bei unseren PVP Flotten hat das schon eine lange Tradition. Gegen 20 Uhr legten wir dann los. Ich war mit dem fitten der Destroyer komplett überfordert. Zum einen habe ich seit etlichen Monden kein T1 Zeugs mehr gefittet und zum anderen bin ich zum letzten mal einen Destroyer im Jahre 2006 geflogen. Dazu kommt noch der Fakt dass ich ein absoluter Fitting-N00b bin. Das EMSI Killboard spricht Bände. Schaut Euch einfach meine kuriosen Fittings an.

Das Event war für einen Sommer-Montag angemessen besucht und es machte einen heiden Spaß. Ich hatte jedoch kein Glück. Meine Schiffe hielten fast nie lange Stand. Ob es am Promi-Bonus lag dass ich immer gleich mehrere Gegner hatte. Dementsprechend kurzweilig war auch mein Aufenthalt auf dem Schlachtfeld. Zeiweilig war es für mich dann doch frustrierend weil ich kaum zum Zug kam aber EVE ist ja auch kein Ponyhof. Stirb wie ein Mann.

Leider unterbrach mich kurzfristiger Besuch im RL, so dass ich das Ende des Events nicht mehr mitbekommen habe aber alles in allem hat es wieder einen Heiden-Spaß gemacht mit den anderen EMSIs einfach so Schiffe zu verheizen. An dieser Stelle noch mal ein fettes Danke an Freddy für die Organisation.

Als nächstes steht noch das Summer Gatecamp in Vöhl-Herzhausen an. Neben der EMSI haben sich wieder Piloten von AMLU und HLP angekündigt. Mit mehr als 20 Teilnehmern wird das Summer Gatecamp mit Sicherheit wieder ein voller Erfolg. Ich kann es jedenfalls kaum noch abwarten.

Jun 11

Updates, updates, updates

update

Hat sich einiges getan. In der Corp und auch im Blog.

Es wurde mal wieder Zeit den Besen zu schwingen. Ich habe zunächst mal meine Liste der Bloggerkollegen ein wenig aufgeräumt. Leichen habe ich entsorgt und die Seiten anderer EVE Blogger aus dem Deutschen Raum aufgenommen. Bei ein paar die ich gern aufnehmen wollte fand ich leider den RSS/Atom Feed nicht. Wenn Ihr also gern auf meine Liste möchtet dann sendet mir kurz einen Kommentar mit einer Info wo ich Eure Feeds beziehen kann.

Außerdem habe ich mich der Navigationsleiste gewidmet und sie ein wenig überarbeitet. Neben direkten Links zu meinen Kurzgeschichten und meinen Guides findet Ihr dort auch die Links zu allen Blogbeiträgen bis zurück ins Jahr 2009. Wenn also jemand von Euch zu viel Freizeit hat und nicht weiß was er sonst lesen soll dann kann er ja mal schauen wie der Neo damals mit dem Bloggen angefangen hat.

Als wäre das nicht schon genug habe ich auch mal unsere Bildergalerien von den Summer-Gatecamps und dem Player Gathering in Köln (Oh was hatte ich da einen über den Durst getrunken) direkt verlinkt. Wer also sehen möchte wie die EMSIs so feiern der kann sich dort gerne mal umschauen. Im übrigen findet das diesjährige Summer-Gatecamp wieder in Vöhl-Herzhausen am Edersee statt. Wer mag kann uns dort gern besuchen kommen. Infos bekommt Ihr auf Anfrage gern.

Personelle Veränderungen
Ich freue mich bekannt zu geben dass Panasius Ishandor zum Direktor der EMSI ernannt wurde. Als eine der aktivsten Triebfedern und durch seine Rolle als Mutti der Kompanie hat er sich diesen Posten redlich verdient. Ich wünsche an dieser Stelle auch weiterhin gutes Gelingen und viel Spaß in der Corp.

Des Weiteren haben wir mit Carrun Kollar, welcher schon seit Monaten das „Missionrunning 4 Noobs“ veranstaltet einen weiteren offiziellen EMSI-Recruiter an Bord. Piloten die sich für einen Beitritt zur EMSI interessieren wenden sich also bitte direkt an Carrun Kollar oder auch an Panasius Ishandor. Die beiden kümmern sich im Moment aktiv um die Neuzugänge in der Corp.11

Jun 10

Rattlesalat

snake_10Wurde fast in einer „Worlds Collide“ geshreddert. Die U.S.S. Snake Plissken

Wie angedroht hatte ich gestern ein wenig Zeit mich mal wieder in einer Mission zu verdingen. Es wurde auch verdammt noch mal Zeit dass ich in EVE wieder etwas veranstalte. Ich loggte ein und machte mich direkten Fußes auf den Weg zu meinem Missionsboot, der U.S.S. Snake Plissken. Einem vor Waffensystemen nur so strotzenden Battleship der Rattlesnake Klasse.

Kaum waren die Reaktoren heiß forderte ich beim lokalen Agenten die verfügbaren Missionen an. Eine „Recon 1 von 3“ lehnte ich aufgrund mangelnden Interesses ab. Eine „Worlds Collide“ hingegen fand ich für den Anfang ganz schmackhaft. Schließlich hatte ich vor dem M4N sowas solo in meiner Caldari Raven Navy Issue locker getankt während ich nebenbei ein wenig Minesweeper spielte. Das sollte für die Plissken doch kein Thema sein. Sowas hat Vatti damals mit 2 Promille und einäugig geflogen, während er nebenbei noch ein Bierchen aufmachte.

Kaum abgedockt setzte ich Kurs auf das Ohide System wo die Mission auf mich wartete. Die Plissken setzte sich schwer-fällig in Gang. Ich hatte ganz vergessen wie behäbig solch ein Schiff sein kann. Am Missionsort eingetroffen machte ich mich sofort daran den Sansha Spawn auszuradieren. Dank der an Bord befindlichen Gecko war das auch kein Problem. Ich vermisste ein wenig die Reichweite meiner Raven. Mit der konnte ich Problemlos auf 124Km aufschalten und den Rest erledigten dann die Cruise Missiles. Mit der Plissken musste ich auf 93 Km an meine Ziele heran. Als Caldari fühle ich mich unbehaglich wenn ich nicht mindestens einen 100 Km zu meinen Opfern Gegnern halten kann.

Die erste und die zweite Pocket waren schnell erledigt. Ich aktivierte das Beschleunigungstor und sprang in die dritte Pocket. Die war eigentlich auch kein großes Problem, bis dann auf einmal irgendwie alles schief ging. Meiner Superiority den Sanshas gegenüber sicher widmete ich mich einem Smalltalk mit meinen Corpmates in Teamspeak. Die Waffensysteme der Plissken würden die Gegner schon aus dem Weg räumen.

Ich lauschte den Gesprächen der Wurmloch EMSIs als ein Warnsignal mich aus dem Halbschlaf riss. Mein Schild war zu 75% futsch. Was war denn da los? Ich aktivierte den Shieldbooster der Plissken. So etwas hatte ich ja noch nie erlebt. Wieso nahm ich so derben Schaden? Zwar reparierte mein Booster den Schild in rasender Geschwindigkeit aber das natürlich zu Lasten meines Cap.

Dann bemerkte ich den Quell des Übels. Zwei kleine Fregatten hatten mich gewebbt und gescrambled. Ich bewegte mich fast gar nicht. Okay, dann machen auch NPCs irgendwann mal richtig Schaden. Und nun sollte ich meinen Fehler erst richtig bemerken. Geckos sind abartig geile Drohnen wenn sie gegen etwas kämpfen müssen ab Cruiser Size auf dem Grid steht, aber gegen eine Fregatte sind die Dinger so nützlich wie eine rosa Tütü im Cockpit. Da stand ich nun. Getackelt, ohne Cap und nahm wieder ordentlich Damage auf. Der Shieldbooster war nun keine Option mehr. Was also tun? Painter aktivieren und versuchen die Scramble Fregatte weg zu schießen bevor man meine schöne Plissken in ihre Bestandteile zerlegt.

Mit Mühe und Not und sehr viel Pulsen meiner Module konnte ich den Stromkollaps verhindern, die Schilde aufrecht erhalten und mit noch mehr Geduld dann auch die Scramble Fregatte los werden. Mit eingekniffenem Schwanz richtete ich die Snake Plissken auf die nächstgelegene Station aus, aktivierte den Warp und floh in Richtung Station wo ich die schäden erst mal reparieren lassen musste. Ich war bereit für den zweiten Anlauf.

Der zweite Anlauf lief wie geplant. Frisch repariert enterte ich die Pocket erneut, ließ die Gecko auf meine Gegner los und radierte zuerst alle feindlichen Battlships aus, dann rettete ich die gestrandeten aus der zerfetzten Heron und kehrte als siegreicher Held zurück auf die Station nach Sasoutikh.

Was habe ich daraus gelernt? Missionen niemals mit nur halben Hirn fliegen oder auf die leichte Schulter nehmen. Außerdem nehme ich in Zukunft neben den Geckos lieber ein paar Hobgoblin II für das Kleinvieh. Was hat mich noch in diese Situation gebracht? Ich habe dank der neuen Icons nicht geschnallt wie viele Battleships auf dem Grid stehen. Ich mag die neuen Icons nicht. Nein, ich mag sie nicht *mitdemfussaufdenbodenstampf*. Aber all das Geheule wird ja nichts bringen. Ich werde mich an die doofen Dinger gewöhnen müssen. Und ja: Ich bin enorm eingerostet was das solo fliegen von Level 4 Missionen angeht… M4N sei dank.

 

Ältere Beiträge «