Erfolgreich umgezogen

Ist nach acht Jahren erfolgreich umgezogen. Neos Server

Ich blogge seit 2008 über EVE. Seit 2010 habe ich einen eigenen vServer bei meinem ehemaligen Arbeitgeber stehen. Das Ding ist schon ziemlich in die Jahre gekommen, viel zu teuer, viel zu schmalbrüstig und durch diverse Bastelarbeiten meinerseits auch ziemlich verfriemelt. Noch kostet mich das Ding satte 179 Schäkel im Jahr.

Eigentlich hätte ich schon längst mal umziehen müssen, doch nach meinem ersten Fehlschlag vor ein paar Jahren, hatte ich auch keine Lust mehr, mir meinen Blog noch mal bei einer solchen Aktion zu zerlegen. Doch als ich vorgestern dabei war, ein Distributions-Upgrade an meinem alten Server durchzuführen, kam mir die Idee, es doch noch mal zu versuchen.

Ich betreibe ein echtes Leichtgewicht. Blog, Mailserver und Teamspeak-Server mit einer Nonprofit-Lizenz und 512 Slots. Nichts wildes. Das sollte also jeder 08/15 Server problemlos stemmen können. Mein aktueller Server hat 2GB RAM, 50GB HDD Space und vier vCores. Also ein Absolut überteuertes Leichtgewicht. Als ich mich umsah, fand ich den “vServer S” beim Aldi der hoster, Server4you. Das Ding hat 100GB HDD Space auf SSD, 2vCores und 4GB RAM und kostet mich nur fünf Schäkel im Monat. Dazu ist das Ding noch monatlich kündbar. Ich habe also nichts zu verlieren und wenn alles glatt geht, spare ich 110 Schäkel im Jahr.

Ich mietete das Ding und legte los. Zuerst sorgte ich dafür, dass mein ISPConfig wieder installiert und einsatzbereit war. Ich mag Plesk einfach nicht. Außerdem kostet das bei Server4You dann auch noch extra. Für den Umzug brauchte ich ein Testobjekt. Ich entschied mich für eine meiner anderen Domains, auf denen nichts produktives stattfindet. Da ich Zugriff auf den DNS habe, war es kein Problem, eine Testdomain vorher umziehen zu lassen und zu schauen, ob auch alles klappt. Erst dann machte ich mich daran, meinen Blog an die neue Adresse zu verlegen.

Zum Umzug meines Blogs wählte ich den Duplicator-Plugin für WordPress. Ich merkte schnell, dass es Probleme macht, einen 4GB Blog durch die Gegend zu bewegen, also splittete ich den Umzug in zwei Teile (Blog / Medien). Ich sicherte per Duplicator nur den Blog. Das Medien-Verzeichnis, wo auch alle Bilder landen, die ich so in meinen Blogs verwende, stopfte ich in ein .tar Archiv und schob es manuell per scp von A nach B. Nachdem der Blog portiert und wieder einsatzbereit war, zog ich noch das Schweine-Forum und den Teamspeak-Server nach. Das ganze ging irgendwie viel zu einfach.

Nachdem ich dann noch meinen Mailserver aufgesetzt hatte, war ich auch schon wieder im Rennen. Alles in allem war der Umzug mit weitaus weniger Drama verknüpft, als ich zunächst vermutet hatte. Lediglich der neue Editor in WordPress verwehrt mir gerade den Dienst, weswegen ich auf den Classic Editor ausweichen musste. Mal schauen, wo da das Problem liegt. Aber wenigstens läuft der Rest einwandfrei.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.